Foto: Kay Markschies
Spock's Beard
Eigentlich war es nicht viel anders als bei den Scheiben davor, Interview

Mit ihrem neuen Album "Brief Nocturnes and Dreamless Sleep" tourten SPOCK'S BEARD mal wieder durch good old Europe.
Vor dem letzten Konzert in Hamburg nahm sich Alan Morse die Zeit, um mit HOOKED ON MUSIC über die Tour, das Album und Rockmusik im Allgemeinen zu sinnieren.

Alan_Morse

Hooked on Music: Hallo Alan, heute ist der letzte Gig der Tour. Wie lief es denn bisher und wie wurden die neuen Bandmitglieder aufgenommen ?

Alan Morse: Es lief bisher sehr gut. Unsere Neuen treten wirklich den A.....
Ted und Jimmy sind genial. Bisher gab es überhaupt keine Probleme. Jimmy spielt jeden Abend ein Schlagzeugsolo und bläst die Leute damit förmlich um.
Und Ted singt auch echt toll. Er ist total unkompliziert, geht einfach auf die Bühne und haut seine Sachen raus.

HoM: Was werden wir heute Abend denn zu hören bekommen ? Viele neue Songs oder auch den ein oder anderen alten Diamanten ?

AM: Hauptsächlich Sachen vom neuen Album "Brief Nocturnes and Dreamless Sleep", aber es gibt auch ein paar kleinere Abstecher in die Vergangenheit.
Die alten Sachen machen auf jeden Fall auch immer noch Spaß.

HoM: Ted singt und spielt Gitarre, während Neal und Nick auch live die Keyboards bedienten. Ist das ein Problem bei den Konzerten und musstet ihr die Songs vielleicht sogar ein wenig umarrangieren ?

AM: Das war eine Sache, die es tatsächlich zu bedenken gab. Aber Ted übernimmt auf der Bühne auch kleinere Keyboard-Parts, um für den entsprechenden Sound-Teppich zu sorgen. Auf dem neuen Material sind auch jede Menge Keyboards vorhanden.

HoM: Und wie war die Arbeit im Studio mit den zwei Neuen ? Sind dadurch neue Einflüsse ins Album gekommen ?

AM: Eigentlich war es nicht viel anders als bei den Scheiben davor. Wir arbeiten eigentlich immer alleine oder zu zweit an Songs und bringen dann schon relativ fertige Ideen mit, wenn sich alle treffen.
Wir tragen alle Demos zusammen und entscheiden, welche Songs wir aufnehmen wollen. Das lief dieses Mal eigentlich genauso. Diesmal hatte natürlich auch Ted Songs mitgebracht, die er geschrieben hatte. Von daher war es an dieser Stelle ein wenig anders, von der Arbeitsweise haben wir es aber wieder so gemacht, wie wir es immer tun, wenn ein neues Album ansteht.

HoM: Ich hab ein bisschen den Verdacht, dass nach dem ziemlich proggigen "X" ihr auf dem neuen Album wieder melodischer und grooviger, z.B. auf Submerged, zur Tat schreitet ? Ist dieser Verdacht richtig und stand dahinter ein Plan im Vorfeld ?

AM: Ja, aber ein Plan steckte nicht dahinter. Wir haben eigentlich beim Komponieren nie eine wirklich geplante Herangehensweise. Meistens ergibt sich die Richtung eines Albums schlichtweg aus der Auswahl der Songs, die wir für die Platte aufnehmen wollen. Das war halt diesmal alles, was wir hatten, ha ha.

HoM: Zwei Songs hattest du mit Neal für das Album geschrieben. War das mehr so eine Familiensache oder wird Neal vielleicht auch zukünftig wieder Songs für SPOCK'S BEARD schreiben ?

AM: Das kann ich dir gar nicht sagen. Auch hier steckte kein wirklicher Plan dahinter. Wir hatten einfach Lust, mal wieder ein paar Songs zusammen zu schreiben. Also bin ich einfach nach Nashville für ein paar Tage gefahren und wir haben ein paar Songs komponiert. Das wird vielleicht wieder passieren, vielleicht auch nicht.
Ich glaube aber, wenn ich ihn fragen würde, würden wir uns auf jeden Fall erneut zum Songschreiben treffen. Allerdings hat er auch jede Menge Termine und ist immer schwer beschäftigt.

HoM: Ted ist ja durchaus kein Unbekannter in der Prog Rock-Szene. Wie kamt ihr in Kontakt, nachdem klar war, dass Nick die Band verlassen würde, und war die Sängersuche ein langer und schwieriger Prozess ?

AM: Das hat überhaupt nicht lang gedauert, nachdem wir entschieden hatten , dass er es machen soll. Die Entscheidung selbst war das Harte an diesem Prozess, weil eigentlich niemand mit Nick getrennte Wege gehen wollte und auch Nick wollte nicht wirklich weg.
Aber nachdem diese Entscheidung durch war, ging es schnell. Wir kannten Ted schon ziemlich lange, weil uns ENCHANT ein paar Mal in der Vergangenheit supporteten. Wir wussten also, dass er ein cooler Typ und ein sehr guter, umgänglicher und talentierter Sänger ist. Ted hatte zu der Zeit auch eine Cover-Band mit Dave am Laufen und deshalb schlug Dave Ted als Nachfolger vor. Und eigentlich stimmten alle anderen sofort zu....
Denn letztendlich wussten wir, dass er echt gut ist.

HoM: ... ist ja auch irgendwie der nächste Schritt in der SPOCK'S BEARD-History mit einem dritten Sänger.

AM: ... ja, passiert uns aber trotzdem hoffentlich nicht noch einmal ! Ha, ha!

HoM: Jimmy ist den SPOCK'S BEARD-Fans ja auch inzwischen sehr bekannt, weil er in der letzten Zeit schon der Live-Drummer war....

AM: ... ja, ich glaube sogar schon seit fast 10 Jahren ....

HoM: War es von Anfang an klar, dass er der neue Drummer wird ?

AM: Ja, das war natürlich eine leichte Entscheidung, denn wir arbeiten seit einer gefühlten Ewigkeit mit Jimmy. Und er ist soooo gut und kannte bereits unsere Songs in und auswendig.
Und er singt auch wie ein junger Gott.
Die Entscheidung war wirklich leicht, eigentlich noch leichter als bei Ted.

HoM: Wie denkst du über den derzeitigen Status Quo des Prog Rock? Nachdem er vor ein paar Jahren von einigen modernen Bands wiederentdeckt wurde, treiben Leute wie Steven Wilson oder OPETH ja heute quasi eine Prog-Rock-Retro-Welle voran.

AM: Kann ich dir eigentlich gar nicht so viel dazu sagen. Ich verfolge gar nicht so die aktuelle Musikszene und entsprechende Trends, die gerade kommen und gehen. Natürlich hoffe ich, dass sich Leute wieder mit dieser Musik beschäftigen, weil es meiner Meinung nach ziemlich cooles Zeug ist. Und das wäre natürlich auch gut für uns als Band.
Aber, wir machen das, was wir eigentlich schon immer gemacht haben und hoffen, dass die Leute es mögen.

HoM: Wenn ihr nach diesem Konzert wieder über den großen Teich fliegt, was sind eure Pläne für den Rest des Jahres und 2014 ?

AM: Wir haben gerade ein Video für Submerged geschossen, das kurz nach dieser Tour erscheinen dürfte.
Im Sommer werden wir vielleicht noch das eine oder andere Festival spielen und danach noch Shows in den USA und Kanada bestreiten.
Das war's aber auch schon mit den festen Plänen, danach werden wir uns wieder hinsetzen und Songs schreiben und am nächsten Werk arbeiten.

HoM: Irgendwelche Side-Projects, die ihr irgendwie noch zwischendurch bedienen werdet ?

AM: Also ich persönlich nicht. Die anderen haben nebenbei noch andere Dinge, um die sie sich kümmern, aber musikalisch ist SPOCK'S BEARD eigentlich meine Basis und ich mache nicht viel nebenher. Ich werde sicherlich mal wieder an einer Solo-Scheibe arbeiten, aber nicht in nächster Zeit.

HoM: Danke für das Interview, Alan, und viel Spaß heute Abend beim Konzert und schon einmal gute Heimreise.

Kay Markschies, (Artikelliste), 19.05.2013