On The Net:

  

Mono Inc. - Track By Track zum kommenden Album

Am 24. Januar 2020 erscheint das neue Studio Album "The Book Of Fire" von MONO INC. Sänger Martin Engler stellt euch die Scheibe schon einmal mit einem "Track By Track" vor.

  1. The Book Of Fire
    Das Album beginnt mit dem Titelsong. Bei der Running Order des Albums haben wir uns dazu entschieden, die Geschichte des begleitenden Buches in rückläufiger Form zu erzählen. Jeder Track ist eine Essenz eines der Buchkapitel, lyrisch und musikalisch. Also ist Track 1 dem Kapitel 12 zuzuordnen, Track 2 Kapitel 11 usw.
    Dieser Song ist mit Sicherheit der komplexeste Titel, den wir jemals recorded haben: Tempo-, Zählzeit- und Tonartwechsel ziehen sich durch das ganze Lied, welches in der Album Version 7:21 Minuten lang ist. Sicherlich für unsere Fans zunächst ungewohnt und auch nicht unbedingt leicht verdaulich, aber es war für uns einfach an der Zeit, neues Terrain zu ergründen, ohne dabei den MONO INC. typischen Sound aufzugeben. Mit Sicherheit ist dieser Titel auf der kommenden Tour im LIVE Set zu finden.

  2. Louder Than Hell
    Dieser Song war die erste Single-Auskopplung inklusive Videoclip, weil er einen der Höhepunkte um unsere Geschichte der jungen Heilerin Aellin erzählt: von der Verurteilung zum Tode und Ihr vermeintliches Ende auf dem Scheiterhaufen. Allein die Dreharbeiten haben 3 Tage in Anspruch genommen, wie man auf der beiliegenden DVD im Making Of sehen kann. Wir sind sehr stolz auf das Mitwirken einiger Prominenter Gäste, die mit ihren schauspielerischen Fähigkeiten den Clip zweifellos veredelt haben. Musikalisch würden wir sagen: MONO INC. in Reinkultur! Uptempo, große Melodiebögen und einen Text, der erst auf den zweiten Blick ein finsteres Kapitel der heiligen Inquisition aufschlägt.

  3. Warriors
    Eine der nur zwei Ballanden des Albums. Auch dieser Track wird eine Single – und zwar Single Nr. 3 - und wird im Januar mit dem Release des Albums erscheinen und beinhaltet den zahlenmäßig größten Chor, den wir jemals aufgenommen haben! Mehr als 30 Komparsen wurden beim Videodreh zu Warriors gebeten, den Refrain mit uns zu singen – und haben dabei unglaublich viel Talent bewiesen. Im Clip selbst sieht man u.a. wie unser lieber Bassist Manuel, beängstigend echt und genüsslich, in den Folterkellern des „Hamburg Dungeon“ seine Opfer quält. Unter Ihnen auch Daniel Schulz, seines Zeichens Sänger der bekannten Band „Unzucht“.

  4. Shining Light (Feat. Tilo Wolff)
    Eine Kooperation mit Tilo Wolff von Lacrimosa, die diesen Song unter dem Namen „Lichtgestalt“ bereits 2005 veröffentlicht haben und der weltweit ein Riesenhit der schwarzen Szene wurde. Erstmalig wurde dieser Track nun mit einem englischen Text und in völlig neuer Form, genauer gesagt einer monomanischen Soundwelt, neu aufgenommen. Nach „CHILDREN OF THE DARK“ aus dem Jahre 2016 die zweite Kooperation mit Tilo Wolff.

  5. Where The Raven Flies
    Musikalisch mit dem Titeltrack eines der Herzstücke des Albums – und sogar noch ein bisschen länger als „The Book Of Fire“! Besonders unserem Gtarristen Carl ist es zu verdanken, dass nicht nur die gesungenen Melodien diesen Song tragen, sondern seine gefühlvollen und ausdrucksstarken Gitarren-Soli (ja, hier gibt es sogar gleich mehrere!) diesen Track zu einem „inneren Meilenstein“ machen.

  6. The Last Crusade
    Ein sehr aufwendig produzierter Kirchenchor ziert diesen Uptempo Track. Musikalisch zu einhundert Prozent MONO INC. Der Text ist, wie das ganze Album, auch wenn es im finsteren Mittelalter spielt, durchaus als Parabel auf das „Hier und Heute“ zu verstehen: Falsche Ideologien, Machtbesessenheit und Glaubenskriege, die die Wiege von Hass, Terror und Gewalt sind.                                                                                                                                                                                                                    
     
  7. Death Or Life
    Einer der ersten Songs, die wir für das neue Album fertiggestellt haben. Sehr melancholisch und eher im Midtempo-Bereich einzuordnen, aber für die Geschichte total unverzichtlich. Ich erinnere mich, wie ich vor Rührung im Studio bei den Choraufnahmen eine Träne im Knopfloch hatte.

  8. Nemesis
    Die zweite Ballade auf dem Album. Der Song hat eigentlich nur dieses sehr tragende Gewand bekommen, damit die Grausamkeit des Textes (die Inquisitoren wüten hier im Heimatdorf der Protagonistin Aellin), keine harte sondern eher eine trauernde musikalische Untermalung findet. Nur Carl an der Konzertgitarre und ich am Piano, dazu die ganze Band im Chor. Die leidende Mundharmonika im instrumentalen Teil einzuspielen, war eine der größten Herausforderungen des Albums und hat knapp 2 Tage gedauert. Mundharmonika hatte ich seit über 30 Jahren nicht gespielt!

  9. Right For The Devil
    Um die Stimmung des Songs „Right For The Devil“ einzufangen, brauchte es einfach dringend Dudelsäcke und eine männliche Reibeisen-Stimme, die auf Latein die Zeile „wir sehen uns in der Hölle“ singt. Alles Dinge, die wir selber nicht bedienen können. Also waren wir auch hier auf Hilfe aus dem Freundeskreis angewiesen. Also habe ich dem Teufel (Sänger von Tanzwut) eine WhatsApp- Message geschrieben: „Habe da eine geile Nummer, bräuchte aber dafür Eure Sackpfeifen und Deine Stimme. Seid Ihr dabei?“. 30 Sekunden später hatte ich die Antwort: „klar, sind dabei. Wann wollen wir es aufnehmen?“. So einfach und schnell laufen die Dinge manchmal!
    Das schöne ist, dass sich damit abseits des Albums ein kleiner Kreis schließt: schließlich haben wir im Jahre 2004 mit MONO INC. unsere erste Tournee als Vorgruppe gespielt. Als Support von: genau, Tanzwut! Seither ist der Kontakt nie abgerissen, weil man sich ja auch auf den Festivals immer über den Weg läuft. Auch eine LIVE-Umsetzung des Titels mit beiden Bands ist eigentlich schon fest beschlossen. Vielleicht klappt es ja schon im März bei der Show in der Columbiahalle in Berlin. Falls nicht dort, dann sicherlich irgendwann auf einer der Festival Bühnen in den nächsten Jahren.

  10. Run For Your Life
    Wieder ein Extrem: mit 210 bpm der schnellste Track, den wir je aufgenommen haben. Besonders die Rhythmusfraktion, Katha Mia und Manuel Antoni, haben schon beim ersten Hören des Demos geschwitzt – und bei den finalen Recordings im Studio auf Mallorca umso mehr. Und das nicht wegen der Außentemperaturen! Aber da der Text „Renne um Dein Leben“ bedeutet, hatte ich bei der Komposition solche Bilder der Bluthunde vor meinem inneren Auge. Rennen, immer weiter und weiter, keinen Zeit zu rasten, keine Zeit zum Luftholen, wer stehenbleibt, stirbt.

  11. The Gods Of Love
    “Mehr Moll” geht nicht! Zumindest harmoisch gesehen. Der Track ist dem 2ten Kapitel des Buches zuzuordnen und beschreibt, wie die heilige Inquisition in das friedliche Dorf der jungen Heilerin Aellin Einzug hält und die bis Dato friedliche Gemeinschaft durch falsche Warheiten (fake News) und Intrigen gegeneinander aufwiegelt.

  12. What Have We Done
    Was eigentlich mal als Intro des Albums gedacht war, beendet ob der umgedrehten Reihenfolge nun als Outro das „Book Of Fire“. Hier ist obendrein noch der meiste Teil des Textes rückwärts. Ich wünsche allen Hobby-Detektiven also viel Spaß beim Mitlesen der Lyrics!


Mono Inc. bei Hooked On Music


News-Redakteur: Martin Schneider

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music