ODEVILLE mit außergewöhnlichem Video zu den Morden von Hanau

Zu ihrer neuen Single Stille haben ODEVILLE ein ganz besonderes Video gedreht, mit dem die Band die Ereignisse in Hanau 2019 verarbeitet.

Zeitsprung. Am neunten Oktober 2019 versuchte der Rechtsextremist Stephan B. mit Waffengewalt in eine Synagoge in Halle einzudringen, um die dort versammelten Personen zu töten. Nachdem der Versuch misslang, erschoss er vor dem Gebäude eine Passantin und kurz darauf in einem Imbiss einen Gast. Den Tatverlauf übertrug er per Helmkamera als Livestream ins Internet. 250 Kilometer entfernt saßen Odeville grade bei einer Session im Horus Studio Hannover, verfolgten den weiteren Verlauf dieser Gräueltat und fragten sich Folgendes: Wie gehen wir mit den Menschen um, die wir lieben, wenn sie nicht nur für sich fatale Entscheidungen treffen, sondern auch Unbeteiligte damit in den Tod reißen. Werden wir sie weiter Lieben können? Haben wir die Kraft, um zu vergessen? Dürfen wir überhaupt vergessen? 

Mit Regisseur Justus Beckmann haben ODEVILLE ein Musikvideo aufgenommen, das genau diese emotionale Tragweite abbildet. Acht Personen werden gezeigt, die zum ersten Mal diesen Song hören. Die Kamera hält drauf und fängt jedes Schlucken, jedes Zucken und jede Träne ein. Man verläuft sich nicht in einer Performance, sondern bleibt ganz nah am Menschen und noch näher an dieser außergewöhnlichen Band.



News-Redakteur: Epi Schmidt

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music