A Perfect Circle

Three Sixty (Deluxe Edition)


CD-Review

Reviewdatum: 16.11.2013
Jahr: 2013
Stil: Alternative Metal

Links:

A Perfect Circle Homepage



Redakteur(e):

Marc Langels


A Perfect Circle
Three Sixty (Deluxe Edition), Universal Music, 2013
Maynard James KeenanGesang
Billy HowerdelGitarre
Paz LenchantinBass
Josh FreeseSchlagzeug
Troy Van LeeuwenGitarre
Jeordie WhiteBass
Danny LohnerGitarre
James IhaGitarre
Jeff FriedlSchlagzeug
Matt McJunkinsBass
Produziert von: Billy Howerdel Länge: 88 Min 01 Sek Medium: CD
Disc 1:Disc 2:
01. The Hollow01. Imagine
02. Rose02. Passive
03. Judith03. People Are People (live)
04. Orestes04. Counting Bodies Like Sheep To The Rhythm Of The War Drums
05. 3 Libras05. When The Levee Breaks
06. The Package06. By And Down
07. Weak And Powerless07. 3 Libras (live)
08. The Noose08. Gravity (live)
09. The Outsider09. Fiddle And The Drum (live)
10. Blue

Gegründet wurden A PERFECT CIRCLE im Jahr 1999 von TOOL-Sänger Maynard James Keenan und deren damaligen Gitarren-Techniker Billy Howerdel. Das Projekt legte im folgenden Jahr bereits ihr Debüt vor. Mit “Mer De Noms“ gelang A PERFECT CIRCLE auch direkt ein Genre-Klassiker, der einem sich natürlich aufdrängenden Vergleich mit TOOL problemlos standhalten konnte. Denn einige Trademarks des typischen TOOL-Sounds wie natürlich die Stimme von Keenan, aber auch die Art des Songwritings katapultierten die Band denn auch sofort hoch in die Charts. Insbesondere in den USA kam die im Vergleich zu TOOL etwas zugänglichere Art von A PERFECT CIRCLE sehr gut an und bescherte ihnen mit ihren bisher drei Alben jeweils eine Platzierung in den Top-5 der Charts.

Nach fast zehnjähriger Funkstille veröffentlicht die Band nun das Best-Of-Album “Three Sixty“. Dieses gibt es sowohl in der Standard Version mit einer CD und der Deluxe Edition als Doppel-CD. Dabei liegt mir die letztere Version vor, die ich auch jedem Käufer wärmstens ans Herz legen möchte, denn nur hier kann man das Wirken und die Entwicklung der Band wirklich nachvollziehen und erfahren. Denn A PERFECT CIRCLE änderten ihren Stil bei jedem ihrer Alben doch entsprechend der personellen Fluktuation innerhalb der Band recht deutlich. So klang bereits das 2003 erschienene “Thirteenth Step“ deutlich eigenständiger als noch “Mer De Noms“.

Dieser Bruch im Sound wird auf der ersten CD von “Three Sixty“ durch den sechsten Song The Package symbolisiert, der sowohl unterkühlt als auch harsch daherkommt und damit nach den vorher vorherrschenden „Wohlklängen“ der Debüt-Tracks The Hollow, Rose, Judith, Orestes und 3 Libras einen sehr bewussten akustischen Kontra-Punkt setzt und die zweite Phase der ersten CD einläutet. Hier treten die alternativen Sounds stärker in den Vordergrund und die Musik wirkt irgendwie nachdenklicher, reflektierender und etwas introvertierter. Aber zugleich auch sehr emotional berührend, persönlicher und fast noch reichhaltiger als die Stücke vom ersten Werk. Als würdige Vertreter des Albums wurden hier noch die Tracks Weak And Powerless, The Noose und Blue ausgesucht.

Die zweite CD in diesem Paket widmet sich zunächst dem bislang letzten vollwertigen Studio-Output der Band “eMOTIVe“. Dabei handelt es sich insofern um eine Besonderheit, weil A PERFECT CIRCLE dafür keine eigenen Stücke aufnahmen, sondern Songs anderer Künstler – zumeist aus der Anti-Kriegsbewegung der 1960er Jahre - auswählten und diese dann auf ihre ganz ureigene Art und Weise vertonten. Dabei erzeugen einige Versionen eine geradezu beklemmende Atmosphäre, wie etwa das Cover des John Lennon-Klassikers Imagine, dem A PERFECT CIRCLE nahezu den kompletten Optimismus entzogen haben, der im Original noch mitschwingt. Des weiteren wird das Album durch People Are People (in einer Live-Version), Counting Bodies Like Sheep To The Rhythm Of The War Drums, When The Levee Breaks und Fiddle And The Drum (ebenfalls Live)präsentiert. Mit Passive ist auch ein umstrittener Song aus der Historie der Band vertreten, denn das Original dazu stammt eigentlich von dem Projekt TAPEWORM, das Keenan unter anderem zusammen mit Trent Reznor von NINE INCH NAILS ins Leben gerufen hatte, wobei Reznor wohl niemals die Genehmigung gegeben hatte, den Song aufzunehmen.

Aber das wahre Bonbon dieser Veröffentlichung für alle Fans ist By And Down, das erste neue Material der Band seit fast zehn Jahren. Ein eher ruhiges und sehr atmosphärisches Stück, das aber mit seiner fast schon nachdenklichen und irgendwie hypnotischen Art wieder die typischen A PERFECT CIRCLE-Trademarks aufweist. Somit hätte es gut auf jedes der bisherigen Alben gepasst (am ehesten aber wohl auf “Thirteenth Step“) und wird den Anhängern sicherlich gut gefallen. Und da dann immer noch ein paar Minuten auf der zweiten CD frei waren, haben A PERFECT CIRCLE diese einfach mit den drei exzellenten Live-Tracks 3 Libras, Gravity und Fiddle And The Drum aufgefüllt. Dabei zeigt sich, dass die Stücke live noch einmal eine ganz eigene Atmosphäre entfalten, die durchaus Differenzen zu den Studio-Versionen aufweisen.

Mit dem amerikanischen Terminus “Three Sixty“ (im Sinne von Grad) beschreibt man mathematisch den Radius eines Kreises, vielleicht will uns die Band damit und mit dem neuen Song andeuten, dass sie wieder am Anfang eines neuen Kreislaufs steht. Das Interesse dafür dürften sie mit ihrem Best-Of-Werk definitiv geweckt haben. Wie bei jeder Zusammenstellung wird den Fans der Band sicher auch bei “Three Sixty“ das ein oder andere persönliche Lieblings-Stück fehlen. Aber die Auswahl beweist ein feines Gespür dafür, was repräsentativ für die Band und die jeweilige Platte war. Außerdem soll dieses Paket auch kein Ersatz für die drei Original-Alben sein, sondern auch mögliche neue Hörer zum Kauf der drei ursprünglichen Werke einladen. Und einen repräsentativen Überblick über das bisher von der Band Geleistete bietet “Three Sixty“ auf jeden Fall.

Marc Langels, 13.11.2013

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music