Aaron Lee Tasjan

Tasjan! Tasjan! Tasjan!

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 27.01.2021
Jahr: 2021
Stil: Glam-Pop
Spiellänge: 37:57
Produzent: Aaron Lee Tasjan, Gregory Lattimer

Links:

Aaron Lee Tasjan Homepage

Aaron Lee Tasjan @ facebook

Aaron Lee Tasjan @ twitter


Plattenfirma: New West Records

Promotion: Oktober Promotion


Redakteur(e):

Holger Müller


s. weitere Künstler zum Review:

Jeff Lynne

Tom Petty

Roy Orbison

Electric Light Orchestra

Titel
01. Sunday Women
02. Computer of Love
03. Up All Night
04. Another Lonely Day
05. Don’t Overthink It
06. Cartoon Music
 
07. Feminine Walk
08. Dada Bois
09. Now You Know
10. Not That Bad
11. Got What I Wanted
Musiker Instrument
Aaron Lee Tasjan Vocals, Guitars
Plus guests

Jeff Lynne darf sich freuen – was kann es für einen altgedienten Musiker und Produzenten Schöneres geben, als junge Künstler, die aus ihren Alben ganze Hommagen an die Vorbilder machen? So wie Aaron Lee Tasjan, der auf seinem vierten Longplayer ganz tief in die Lynn’sche Trickkiste greift. Ein ELO-Zitat hier, ein paar Gesangsspuren wie aus Byrds-Songs dort, ein paar beatleske Melodien dazu, aber vor allem scheint es dem 34-jährigen Songwriter die erfolgreiche Partnerschaft von Lynne mit Tom Petty und Roy Orbison angetan zu haben. Die Single Up All Night zum Beispiel klingt so unverschämt nach einer Mischung aus Learning To Fly und You Got It, dass es schon an ein Plagiat grenzt. Und immer wenn Tasjan mit leicht näselnder Stimme singt – und das tut er oft auf diesem Album – schwebt Tom Petty irgendwie mit durch den Raum.

Aber vielleicht hätte es dem leider viel zu früh verstorbenen Songwriter-Giganten ja gefallen, wenn ein leicht verpeilter, zu allerlei musikalischen Experimenten neigender Künstler wie Tasjan auf diese Weise für ausreichend „Roots-Feeling“ in seinen Songs sorgt. Denn Tasjans Stimme ist es, was das – vermutlich mit Augenzwinkern – übertrieben selbstbewusst betitelte Album „Tasjan! Tasjan! Tasjan!“ letztendlich zusammenhält. Die Songs dagegen driften nach Herzenslust auseinander, versprühen Glam-Rock-Feeling ebenso wie Schunkel-Pop, fliegen ein bisschen mit dem Electric Light Orchestra durchs All und landen ganz am Ende sanft im akustischen Zwiegespräch mit der „world outside my window“.

Dies sei ein Album für „alternative kids who also felt ‚other‘ growing up“, erzählt Tasjan, und deshalb stecken auch eine Menge eigener Erlebnisse als bisexueller Mensch in Songs wie Feminine Walk oder Another Lonely Day. Aber der aus Delaware stammende und inzwischen in Nashville gelandete Songwriter nimmt das Leben – neben aller Depressionen – dann doch mit einer gehörigen Portion Humor und Ironie. Oder wie sonst soll man den merkwürdigen, selbst gestalteten Pulli und die zugehörige, mit Sonnenblumen verzierte Jeans auf dem Cover sonst deuten? Tasjans Rat wäre vermutlich in Track Nummer 5 auf dem Album zu finden: Don’t Overthink It

Ach ja, und dann sieht er auch noch so ähnlich aus, wie der junge Warren Zevon. Heavenly Creatures, indeed…     

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music