Acid Drinkers

Fishdick Zwei - The Dick Is Rising Again


CD-Review

Reviewdatum: 09.12.2010
Jahr: 2010
Stil: Fun Thrash Metal/Coveralbum

Links:

Acid Drinkers Homepage



Redakteur(e):

Tim C. Werner


Acid Drinkers
Fishdick Zwei - The Dick Is Rising Again, Mystic Production, 2010
Tomasz "Titus" PukackiVocals & Bass
Wojciech "Jankie" MorytoGuitar & Vocals
Dariusz "Popcorn" PopowiczGuitar
Maciej "Slimak" StarostaDrums
Produziert von: Acid Drinkers Länge: 51 Min 59 Sek Medium: CD
01. Ring Of Fire09. 2000 Man
02. Hit The Road Jack10. Bad Reputation
03. Losfer Words (Big Orra)11. Seasons In The Abyss
04. Love Shack12. Blood Sugar Sex Magik
05. New York, New York13. Nothing Else Matters
06. Bring It On Home14. Detroit Rock City
07. Hot Stuff15. Make No Mistake
08. Et Si Tu N'extais Pas16. Fluff

Rok 2010 to przede wszystkim prace nad kolejnym studyjnym albumem. Acids postanowili jeszcze raz siegnac do sprawdzonego pomyslu z 1994 i wydac plyte z coverami, czyli "Fishdick Zwei - The Dick Is Rising Again" nakladem Mystic Production.

Soll heißen: Es gibt ein neues Lebenszeichen von den ACID DRINKERS. Vor vielen Jahren besaß ich mal eine Platte von den vier Säuretrinkern, die hieß “The State Of Mind Report“ und war gar nicht mal schlecht, mittlerweile verschwunden.

Der Titel des 2010 Outputs ist nicht wirklich witzig (gibt es eigentlich “Fish Dick Eins?) und das Konzept der Coveralben darf insgesamt auch als ausgereizt bezeichnet werden. Dennoch lohnt es sich, hier mal ein Ohr zu riskieren. Und abgesehen davon: Wann verirrt sich schon mal eine Scheibe aus Polen in den Player (von VADER mal abgesehen)?

Sowohl Zusammenstellung als auch Interpretation der Songs sind wirklich krank und das macht die Qualität des Longplayers aus: Der gerade mal zweiminütige Opener Ring Of Fire (JOHNNY CASH) geht flott ab in Richtung PSYCHOPUNCH/V8 WANKERS, also sehr konservativ, und macht wirklich Spaß. Danach allerdings werden die ausgetretenen Pfade verlassen und es folgen (in dieser Reihenfolge!) Hit The Road Jack (RAY CHARLES), Losfer Words (IRON MAIDEN), Love Shack (B 52s), dazu gibt es sogar ein Video, und New York New York (FRANK SINATRA).

Schließlich werden auch noch METALLICA (Nothing Else Matters auf dem Schifferklavier!), KISS (Detroit Rock City, 2000 Man) , SLAYER (Seasons In The Abyss), LED ZEPPELIN (Bring It On Home), RED HOT CHILI PEPPERS (Blood Sugar Sex Magic) und diverse andere durch den Coverwolf gedreht. Was uns das Quartett damit sagen will bleibt wie gesagt völlig offen, das macht aber nichts.

Tim C. Werner, 08.12.2010

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music