Agent

Kingdom Of Fear


CD-Review

Reviewdatum: 23.02.2014
Jahr: 2013
Stil: Progressive Metal

Links:

Agent Homepage

Agent @ facebook



Redakteur(e):

Marc Langels


Agent
Kingdom Of Fear, Eigenvertrieb, 2013
James DonaldsonGesang & Gitarre
Matt FlowerBass & Gesang
Jordan TredraySchlagzeug
Produziert von: Paul Matthews Länge: 47 Min 46 Sek Medium: CD
01. Autodestruction08. Intermezzo
02. Dark Dreams09. Kingdom Of Fear
03. Collecting Scars10. Like You Never Left
04. Made Of Gold11. Vondelpark
05. Leadhenge12. Lost In Transience
06. Lunatic13. Vultures
07. Wilt The Garden

Sie stammen aus Neuseeland, kommen aber zu uns aus London. Denn in die britische Hauptstadt haben AGENT ihren Hauptwohnsitz mittlerweile verlegt. Von dort versorgen sie uns nun mit ihrem Zweitwerk "Kingdom Of Fear". Dieses erscheint acht Jahre nach ihrem Debüt. Darauf bieten die Kiwis progressive Rock- und Metal-Musik, die phasenweise von TOOL beeinflusst wurde, aber auch immer wieder Anleihen bei einer Band wie etwa PAIN OF SALVATION - insbesondere in atmosphärischer Hinsicht - nimmt. Und manches Mal bezieht die Band ihre Inspiration auch aus der Ecke Alternative Rock.

Das klingt vielleicht abenteuerlich oder verwirrend, aber es funktioniert wirklich hervorragend auf diesem Album. Die Band findet die nötige Balance zwischen anspruchsvollen musikalischen und kompositorischen Parts, die sie dann mit überraschend eingängigen Gesangsmelodien kombinieren. Diese schaffen es dann zu jeder Zeit nahezu problemlos, sich beim Hörer im Ohr einzunisten. Und um das Alles noch zu toppen gelingt es AGENT auch noch das Ganze wunderbar zum grooven zu bringen. Was die Band hier musikalisch stellenweise zelebriert wäre die Anschaffung der CD fast schon alleine wert.

AGENT sind ein ganz heißer Tipp für alle Freunde der progressiven Rock-Klänge. Hier wird aber nicht wohlgefällig geprogt, wie etwa bei TRANSATLANTIC, sondern düster und stellenweise auch gerne mal etwas härter. Dennoch gelingt es AGENT auch, mit LIke You Never Left eine absolut wunderschöne Ballade einzuspielen, die einmal mehr die erstaunliche Bandbreite dieser Band unterstreicht - und zugleich einen tollen Gegenpart zum folgenden epischen Vondelpark, das auch auf TOOLs "10.000 Days" gepasst hätte. Und so bleibt dem Hörer nach knapp 48 Minuten Spielzeit meist nur eine Wahl: das Ganze bitte noch einmal von vorne.

Marc Langels, 20.02.2014

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music