Alter Bridge

Live At Wembley


CD & DVD-Review

Reviewdatum: 05.04.2012
Jahr: 2012
Stil: Heavy Metal, Alternative Metal

Links:

Alter Bridge Homepage

Alter Bridge @ facebook



Redakteur(e):

Marc Langels


Alter Bridge
Live At Wembley, The Dude Films, 2012
Myles KennedyGesang & Gitarre
Mark TremontiGitarre & Gesang
Brian MarshallBass
Scott PhillipsSchlagzeug
Gastmusiker
Ian KeithGitarre
Produziert von: Daniel E. Catullo III, Lionel Max Pasamonte II & Ted Kenney Länge: 295 Min 00 Sek Medium: CD & DVD
CD
01. Slip To The Void08. Cour D'Alene
02. Find The Real09. Blackbird
03. Ghosts Of Days Gone By10. Wonderful Life
04. Come To Life11. Watch Over You
05. All Hope Is Gone12. Ties That Bind
06. Metalingus13. Isolation
07. I Know It Hurts14. Rise Today
DVD 1
01. Slip To The Void12. One Day Remains
02. Find The Real13. Cour D'Alene
03. Ghosts Of Days Gone By14. Buried Alive
04. Before Tomorrow Comes15. Blackbird
05. Come To Life16. Wonderful Life
06. All Hope Is Gone17. Watch Over You
07. White Knuckles18. Ties That Bind
08. Brand New Start19. Isolation
09. Metalingus20. Open Your Eyes
10. Broken Wings21. Rise Today
11. I Know It Hurts
DVD 2
01. The Road To Wembley (Documentary)02. Photo Gallery

Wembley – alleine der Name verursacht bei vielen Menschen ein Kribbeln. Die meisten davon sind Fußballer oder Fußball-Fans und wünschen sich, einmal in diesem alt-ehrwürdigen ein wichtiges Finale zu spielen oder auf den Rängen zu sitzen. Die anderen sind Musiker und wollen in der nahe gelegenen Wembley-Halle ein Konzert spielen. Zu diesen Bands gehören unter anderem die Amerikaner ALTER BRIDGE, die sich diesen Traum am 29.11.2011 erfüllten und das Konzert vor knapp 12.000 enthusiastischen Fans auch gleich für eine CD/Doppel-DVD-Veröffentlichung unter dem Titel “Live At Wembley“ in High-Defintition und 3-D (!) mitschneiden ließen.

Dabei lohnt es sich zu erwähnen, dass ALTER BRIDGE keine Band ist, die normalerweise solche Hallen füllt. Auf der gleichen Tour spielten sie in Deutschland in Clubs und Hallen vor rund 2000 Zuschauern. Sie bekommen wenig Aufmerksamkeit in den Mainstream-Medien wie Radio, Zeitung, Fernsehen. Ihre Videos laufen nicht bei MTV, VIVA oder auch nur RCK-TV. Ihre Plattenfirma investiert keine Unsummen in Werbung oder ähnliches. Trotzdem haben es ALTER BRIDGE weit gebracht. Und zwar so, wie es früher (also so in den 1960er und 1970er Jahren) üblich war: durch harte Arbeit und konstante Tourneen rund um die Welt. Sie haben sich quasi ihre Fans an der Haustür abgeholt, indem sie immer wieder auch in Europa präsent waren und hier auch in den kleinen Clubs gespielt haben. Das hat ihnen die Loyalität ihrer Anhänger gewonnen und diese haben mit der guten alten Mund-Propaganda dafür gesorgt, dass es immer mehr wurden.

Jetzt also Wembley. Beim Betrachten der DVD merkt an der Band – und insbesondere Myles Kennedy (Gesang/Gitarre) und Mark Tremonti (Gitarre/Gesang) - an, wie sehr sie sich darüber freuen, in dieser Halle auftreten zu dürfen. Die Beiden laufen fast schon dauergrinsend auf der Bühne rum und liefern eine Rock’n’Roll-Show wie sie sein sollte. Musikalisch eine Live-Granate nach der nächsten abfeuernd, schön durchgemischt, von allen drei Platten etwas. Dazu eine geschmackvolle Licht-Show mit etlichen Laser-Attacken auf die Sehnerven und natürlich Pyros. Aber eben nicht wie bei vielen anderen Bands en masse und bei jedem Song, sondern nur wohl dosiert.

Trotz der optischen Reize steht bei dieser Band immer die Musik im Vordergrund – und die hat es bei ALTER BRIDGE bekanntlich in sich. Obwohl drei der vier beteiligten Musiker (nur Frontmann Myles Kennedy nicht) nebenbei auch noch bei CREED aktiv sind, haben sich ALTER BRIDGE eine musikalische Eigenständigkeit erarbeitet. Wenn die Musik beginnt macht schon die Instrumental-Fraktion klar, dass hier ALTER BRIDGE und nicht CREED am Start sind. Und Songs wie Slip To The Void, Find The Real, Ghosts Of Days Gone By, Come To Life, Metalingus, Cour D’Alene, Blackbird, Watch Over You, Ties That Bind oder der Closer Rise Today decken die gesamte Metal-Gefühlspalette von hart bis zart und wieder zurück ab. Die Lieder kommen mal sehr straight, mal Break-durchzogen oder mal verspielt aber immer sehr emotionsvoll dargeboten aus den Lautsprechern beziehungsweise dem Fernseher.

Leider gibt es auch einen Kritikpunkt: den Schnitt. Mir ist durchaus bewusst, dass Musik-Videos heute schnell und auf die Musik hin geschnitten werden. Das bedeutet aber nicht, dass das dem Zuschauer immer gefallen muss. Vor allen Dingen dann, wenn er kaum noch die Gelegenheit hat, das Bild als Ganzes überhaupt wahr zu nehmen. Aber gerade diesem Irrglauben (der Schnitt solle die Musik widerspiegeln) verfällt Regisseur Daniel E. Catullo III. hier insbesondere am Anfang. Zum Glück legt sich das im Laufe des Konzerts, denn sonst wäre die DVD tatsächlich unschaubar. Zum Glück beruhigt sich die Schnittfolge aber und die Kamera fängt die Action auf der Bühne gut ein.

Ein weiterer kleiner Makel ist der Umstand, dass es nicht alle Songs von der DVD auf die beiliegende CD geschafft haben. Es fehlen gleich sieben Stücke: Before Tomorrow Comes, White Knuckles, Brand New Start, Broken Wings, One Day Remains, Buried Alive und Open Your Eyes. Da hätte man sich eher ein Doppel-DVD und Doppel-CD-Package gewünscht, auf dem dann alle Lieder auch auf der CD vorhanden gewesen wären. Aber wer schon das letzte Live-Dokument “Live At Amsterdam“ sein Eigen nennt, der hat davon zumindest schon sechs Stücke als Live-Aufnahme. Damit fehlt nur noch Buried Alive (leider einer meiner persönlichen Lieblingssongs).

Auf der Bonus-DVD bekommt man in rund 60 Minuten einen Einblick ins Tour- und Privat-Leben von ALTER BRIDGE, inklusive der Gesundheitsprobleme und der Information, warum Kennedy an Auftritts-Tagen meist schweigt (und warum Fans ihm das nicht zu sehr übel nehmen sollten). Außerdem können sich die Fans bei einer ausgiebigen Photo-Gallerie einige tolle Eindrücke auf den Bildschirm holen. Insgesamt deutlich über vier Stunden Spielzeit machen “Live At Wembley“ aber zu einem echten Rundum-Sorglos-Paket für Freunde des harten, zeitgemäßen Metal.

Marc Langels, 31.03.2012

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music