Ambush

Infidel

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 19.08.2020
Jahr: 2020
Stil: Heavy Metal
Spiellänge: 43:01
Produzent: Ambush & Mankan Sedenberg

Links:

Ambush Homepage

Ambush @ facebook


Plattenfirma: High Roller Records/Soulfood

Promotion: Sure Shot Worx


Redakteur(e):

Michael Koenig


s. weitere Künstler zum Review:

Accept

Enforcer

Judas Priest

Ram

Screamer

Titel
01. Infidel
02. Yperite
03. Leave Them Do Die
04. Hellbiter
05. The Summoning
 
06. The Demon Within
07. A Silent Killer
08. Iron Helm Of War
09. Heart Of Stone
10. Lust For Blood
Musiker Instrument
Oscar Jacobsson Vocals, Backing Vocals, Harmonica on Tracks 02 & 09
Adam Hagelin Guitars, Backing Vocals
Olof Engqvist Guitars, Backing Vocals
Ludwig Sjöholm Bass, Backing Vocals
Linus Fritzson Drums, Backing Vocals
Burning Fire Bass, Backing Vocals
Guests:
Jakke Backing Vocals
Gnutte Backing Vocals
Empa Backing Vocals
Puman Backing Vocals
Joey Backing Vocals

AMBUSH aus der südschwedischen Universitätsstadt Växjö bestehen seit August 2013. Noch im gleichen Jahr veröffentlichten die Nordmannen in Eigenregie ein Demo (woraufhin sie einen Plattendeal mit dem Zwickauer Label High Roller Records an Land ziehen konnten) und brachten im Folgejahr die 7"-Single Natural Born Killers heraus. Das Debütalbum "Firestorm" erschien ebenfalls 2014 und der Nachfolger "Desecrator" 2015. MIttlerweile sind die (auch aktuell bei High Roller Records unter Vertrag stehenden) Heavy Metaler mit ihrem dritten Longplayer wieder zurück aus dem Studio. "Infidel" heißt die Scheibe und wir testeten sie nur allzu gerne.

Eines kann man schon nach einmaligem Hören der zehn Tracks feststellen: Die Skandinavier wissen, ganz ähnlich wie ihre Landsleute von ENFORCER, SCREAMER und RAM, was es braucht, um fetzende, kurzweilige und sich nicht so schnell abnutzende Tunes zu verfassen. Wenn sie dann noch ACCEPT und JUDAS PRIEST als Einflüsse nennen, dann ist endgültig klar, wohin die Reise geht. Die Zeichen stehen unüberhörbar auf Heavy Metal aus dessen Hochzeiten in den 1970ern/1980ern. Ist das jetzt Old School, Retro oder die x-te Neuauflage der NWoBHM? Das sollte eigentlich völlig gleichgültig sein, solange es authentisch und mit Herzblut gemacht ist. 

"Infidel" wartet mit einer fetten und dennoch transparenten Produktion (mitverantwortlich dafür ist Mankan Sedenberg, der bereits "Desecrator" produzierte), gutklassigem Songwriting sowie weit überdurchschnittlichen Gesangs- und Spieltechniken auf. Einen überragenden Titel sucht der Zuhörer vergeblich. Dieser Umstand schmälert die Lust auf das Wiederhören des gesamten Tonträgers jedoch keineswegs.

AMBUSH machen nicht nur im Aufnahmestudio, sondern auch auf der Bühne eine gute Figur. Das verdanken sie natürlich auch ihrem Material, das zu großen Teilen wie geschaffen dafür ist, das Publikum in die Show mit einzubeziehen und Freude unter den Heavy-Metal-Freunden zu verbreiten.  

AMBUSH sind zwar keine Überflieger oder Klassikerlieferanten des Heavy Metal vergangener Tage, haben jedoch überzeugende Argumente, wie Begeisterung, Spiellaune, Respekt für das Erbe, das sie mitverwalten und der passenden Einstellung auf ihrer Habenseite zu verbuchen. Hört Euch "Infidel" also ruhig mal an und/oder besucht mal einen AMBUSH-Gig. Es wird Euer Schade sicher nicht sein.  

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music