Andi Deris & The Band Bankers

Million Dollar Haircuts On Ten Cent Heads

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 28.11.2013
Jahr: 2013
Stil: Heavy Metal

Links:

Andi Deris & The Band Bankers Homepage

Andi Deris & The Band Bankers @ facebook



Redakteur(e):

Marc Langels


Andi Deris & The Bad Bankers
Million Dollar Haircuts On Ten Cent Heads, Ear Music, 2013
Andi DerisBad Vocals & Bad Guitars
Nico MartinBad Guitars
Jezoar MarreroBad Bass
Nasim López-PalaciosBad Drums
Produziert von: Andi Deris Länge: 43 Min 48 Sek Medium: CD
01. Cock07. Must Be Dreaming
02. Will We Ever Change08. The Last Days Of Rain
03. Banker's Delight (Dead Or Alive)09. Enamoria 1.8
04. Blind10. This Could Go On Forever
05. Don't Listen To The Radio (TWOTW 1938)11. I Sing Myself Away
06. Who Am I

Andi Deris ist bekannt für seine Arbeit zunächst mit PINK CREAM 69 und seit 1993 als Frontmann der deutschen Metal-Institution HELLOWEEN, bei denen er über die Jahre auch zu einem der Haupt-Songwriter geworden ist. Da verwundert es, dass der mittlerweile auf Teneriffa lebende Sänger auch noch Zeit für ein weiteres Solo-Album fand. Aber schon Ende der 1990er fand er ja parallel zu seiner Tätigkeit bei HELLOWEEN dazu Zeit und so ist “Million Dollar Haircuts In Ten Cent Heads“ nun der dritte Alleingang. Dabei muss man den Begriff "Solo" etwas einschränken, denn Deris hat eine junge, engagierte Backing-Band um sich geschart, die ihn als THE BAD BANKERS hier begleiten.

Auch mit neuen Musikern als Begleitung darf es natürlich nicht verwundern, dass auf dieser CD wieder einmal Heavy Metal zu hören gibt, allerdings nicht der Hochglanz-Sorte, wie ihn seine Haupt-Band bietet. Vielmehr ist der Sound etwas rauer und moderner gehalten - und das passt ganz hervorragend zur Stimmfärbung von Deris. Dieser legt hier wirklich eine saubere Leistung hin und zeigt einige wirklich äußerst gelungene Gesangslinien. Und einige der Texte sind es durchaus auch Wert, sich mit ihnen zu beschäftigen, denn darauf setzt sich Deris kritisch mit dem Zustand der Welt auseinander.

Aber nicht nur sein Gesang und die Texte können sich sehen lassen, auch die Songs an sich machen eine Menge Spaß. Dabei verwundert es mich ein wenig, dass ausgerechnet Don't Listen To The Radio als erste Auskopplung ausgewählt wurde. Für mich ist aber ausgerechnet dieser einer der schwächsten, weil vorhersehbarsten und irgendwie formelhaftesten Tracks des gesamten Albums. Da hat die CD mit Krachern wie Will We Ever Change, Banker’s Delight (Dead Or Alive), Blind oder The Last Days Of Rain schon ganz andere Kaliber zu bieten. Auch wenn er hier sicherlich musikalisch das Rad wahrlich nicht neu erfindet, so machen die Songs vor allen Dingen und durch die Bank einfach nur Spaß.

Andi Deris ist mit seinen BAD BANKERS auf "Million Dollar Haircuts On Ten Cent Heads" ein wirklich überraschend starkes Solo-Werk gelungen. Dabei rockt er mit auffallender Frische und Freude durch die insgesamt 11 Stücke des Albums. In dieser Form würde man die Band gerne auch einmal live auf der Bühne erleben - und über ein weiteres Album dieser Konstellation würde ich mich wirklich freuen.

Marc Langels, 26.11.2013

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music