Andre Matos

The Turn Of The Lights

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 12.12.2012
Jahr: 2012
Stil: Melodic Metal

Links:

Andre Matos Homepage



Redakteur(e):

Marc Langels


Andre Matos
The Turn Of The Lights, Ear Music, 2012
Andre MatosGesang & Keyboards
Andre HernandesGitarre
Hugo MariuttiGitarre
Bruno LadislauBass
Rodrigo SIlveiraSchlagzeug
Produziert von: Brendan Duffey & Adriano Daga Länge: 57 Min 08 Sek Medium: CD
01. Liberty07. Unreplaceable
02. Course Of Life08. Oversoul
03. The Turn Of The Lights09. White Summit
04. Gaza10. Light-Years
05. Stop!11. Sometimes
06. On Your Own12. Fake Plastic Trees (Bonus Track)

Andre Matos holt mit “The Turn Of The Lights“ zum dritten Solo-Streich (auch wenn er das selber anders sieht, er bezeichnet das als Band, die einfach unter seinem Namen auftritt) aus, nachdem er sich mit den Bands VIPER, ANGRA und SHAMAN zuvor schon etliches Ansehen im Bereich Melodic- und Power-Metal erworben hatte. Auch sein dritter Alleingang steht wieder in der Tradition seiner alten Bands oder aber Projekten mit seiner Beteiligung wie etwa AVANTASIA oder SYMFONIA.

Sprich Andre Matos und seine Band bieten wieder eher speedige Metal-Nummern, die der Brasilianer mit seiner Stimme bis in höchste Lagen veredelt. Ein Beispiel dafür ist die Nummer Oversoul. Bei einem Track wie Light Years vermeint man deutlicher die Einflüsse der New Wave of British Heavy Metal im Allgemeinen und die von deren größten Vertretern IRON MAIDEN im Speziellen zu vernehmen. Aber auch Freunde der eher progressiven Klänge dürften hier bei Liberty (erinnert mich etwas an QUEENSRYCHE in deren “Empire“-Phase) oder On Your Own auf ihre Kosten kommen.

Besondere Aufmerksamkeit dürfte auch das RADIOHEAD-Cover Fake Plastic Trees auf sich ziehen. Dafür sorgt schon die durchaus außergewöhnliche Wahl des zu covernden Künstlers, zum anderen aber auch, wie gut Matos und Band diese Aufgabe meistern und das Stück zu einem eigenen machen, ohne dessen Charakter zu sehr zu verändern. Dabei ist vor allen Dingen die Gesangsleistung von Matos überzeugend, der sich wunderbar gefühlvoll in das Stück und die dazugehörige Atmosphäre hineinfindet. Dabei ist das ja vom Stil her so ganz anders ist als das, was er für gewöhnlich singt.

“The Turn Of The Lights“ reiht sich nahtlos in die Reihe der bisherigen Matos-Werke ein. Ein gutklassiges, aber nicht überragendes Metal-Album, dem einfach ein paar echte Kracher – also solche, die sich im Ohr festkrallen und die da einfach nicht mehr rausgehen - fehlen, gute Songs bietet das Album dagegen in Hülle und Fülle. Fans seiner bisherigen Werke und die von hymnischem, kraftstrotzendem Power Metal machen hier nix falsch, aber ich habe das Gefühl, da wäre noch viel mehr möglich.

Marc Langels, 08.12.2012

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music