Angra

Angels Cry - 20th Anniversary Tour

( English translation by Google Translation by Google )

DVD-Review

Reviewdatum: 01.03.2014
Jahr: 2014
Stil: Power Metal

Links:

Angra Homepage

Angra @ facebook



Redakteur(e):

Michael Koenig


Angra
Angels Cry - 20th Anniversary Tour, earMusic/Edel, 2014
Fabio LioneVocals
Rafael BittencourtGuitar, Acoustic Guitar, Vocals
Kiko LoureiroGuitar, Acoustic Guitar, Keyboards, Backing Vocals, Percussion
Felipe AndreoliBass, Vocals, Backing Vocals
Ricardo ConfessoriDrums, Percussion
Special Guests:
Tarja TurunenVocals on Tracks 14 & 15
Uli Jon RothGuitar on Track 15
Amílcar ChristófaroDrums on Track 16
Allen LimaKeyboards on Tracks 08, 13 & 14
Amon-rá LimaViolin on Tracks 09, 13 & 14
Lucas LimaViola on Tracks 13 & 14
Moisés LimaCello on Tracks 06, 13 & 14
Zeca LimaViolin on Tracks 13 & 14
Produziert von: Angra & Alexandre Russo Länge: 125 Min 01 Sek Medium: DVD
01. Angels Cry12. A Monster In Her Eyes
02. Nothing To Say13. No Pain For The Dead
03. Waiting Silence14. Stand Away
04. Lisbon15. Wuthering Heights
05. Time16. Evil Warning
06. Millenium Sun17. Unfinished Allegro/Carry On
07. Winds Of Destination18. Rebirth
08. Gentle Change19. In Excelsis/Nova Era
09. The Voice Commanding You20. Gate XIII
10. Late RedemptionBonus:
11. Reaching Horizons21. Making Of

Anno 1993 erschien “Angels Cry“. Es war das Albumdebüt der brasilianischen Power Metal Formation ANGRA und brachte ihnen Anerkennung rund um den Globus ein. Am 25. August 2013 trat die Band im Rahmen der Tour zur Feier des zwanzigsten Jahrestages dieser Veröffentlichung im HSBC Brazil in São Paulo auf. Die DVD “Angels Cry - 20th Anniversary Tour“ gibt diese ganz spezielle Show wider. Als Bonus ist ein kurzes ’Making Of’ zu sehen.

Man merkt auch Betrachter aus einer gewissen Distanz sehr schnell, welch hohen Stellenwert sich diese Gruppe im Laufe von mehr als zwanzig Jahren Karriere in ihrem Heimatland erworben hat. Die große Bühne, samt mehrerer Videowände, steht bereit, der Saal ist bis obenhin voll mit Fans, die Stimmung unter ihnen wahrhaft prächtig und ihre Vorfreude spürbar riesig.

Von der vierköpfigen Besetzung, die “Angels Cry“ eingespielt hat, sind inzwischen nur noch Rafael Bittencourt und Kiko Laureiro übrig. Hauptkomponist, Sänger, Keyboarder und Pianist André Matos und Bassist Luís Mariutti kehrten der Gruppe bereits vor über zehn Jahren den Rücken. Felipe Andreoli und der erst seit kurzem am Mikro agierende Fabio Lione (VISION DIVINE, RHAPSODY OF FIRE, ex-KAMELOT) haben beziehungsweise hatten mit den Studioaufnahmen für dieses Meisterwerk nichts zu tun. Dagegen war Schlagzeuger Ricardo Confessori als Studiomusiker dabei.

Nach einem Klassik-Intro englischer Herkunft gehen die fünf Musiker gleich in die Vollen und lassen es amtlich krachen. Im Verlauf des Gastspiels kommen natürlich etliche Nummern des Jubiläumsalbums zum Zuge. ANGRA bieten einen Querschnitt durch ihr anspruchsvolles, hochmelodisches, einfallsreiches, progressives, elektrifiziertes und/oder akustisches Material. Power Metal südamerikanischer Prägung at its best. Die Zuschauer zeigen sich bei vielen Stücken textsicher und lassen ihre Helden hochleben. Kein Wunder also, dass denen das Ganze so richtig Spaß macht.
Um dem Abend die Krone aufzusetzen, geben sich einige Gäste ein Stelldichein auf den Bühnenbrettern. Die einheimische Keyboard- und Streichergruppe FAMILIA LIMA ist mit einzelnen ihrer Mitglieder oder auch in voller Quintettstärke an den Songs Millenium Sun, Gentle Change, The Voice Commanding You, No Pain For The Dead und Stand Away beteiligt. Bei Stand Away kommt zudem Tarja Turunen (TARJA, ex-NIGHTWISH) ins Rampenlicht und gibt ihren opernhaften Gesang zum Besten (Fabio Lione präsentiert sich als männlicher Gegenpart). Sodann covert sie zusammen mit Uli Jon Roth (ex-SCORPIONS) den Kate Bush-Klassiker Wuthering Heights. Leider passt die Stimmlage der Finnin nicht wirklich zu dem Megasong. Evil Warning wird von TORTURE SQUAD-Drummer Amílcar Christófaro veredelt. Unfinished Allegro läßt dann noch den österreichischen Komponisten Franz Schubert (1797-1828) zu Ehren kommen.

Das ’Making Of’ zeigt begeisterte Fans. Band und Gäste sind im Backstage-Bereich, bei Proben und Gastspielen zu bewundern. Außerdem sieht man Tour-Bilder aus Mexiko, Chile und Argentinien.

Bild und Ton haben vorzügliche Qualität. Dies gilt sowohl für den Hauptfilm, als auch die Dokumentation. Für beide Streifen lassen sich englische Untertitel zuschalten, die natürlich bei den vielen Ansagen und weiteren Äußerungen in portugiesischer Sprache sinnvoll sind. Zumindest dann, wenn man des Portugiesischen nicht mächtig ist.

Das Booklet ist vollgepackt mit Fotos von der Band, einzelnen Mitgliedern sowie den Special Guests während des Gigs.

“Angels Cry - 20th Anniversary Tour“ liefert den überzeugenden Beweis, dass ANGRA nicht umsonst als eine der weltweit erfolgreichsten und angesehensten Metal Truppen brasilianischen Ursprungs gelten.

Michael Koenig, 14.02.2014

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music