Annihilator

Metal II

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 01.03.2022
Jahr: 2022
Stil: Thrash Metal
Spiellänge: 59:00
Produzent: Jeff Waters

Links:

Plattenfirma: Edel

Promotion: cmm promotion


Redakteur(e):

Marc Langels


s. weitere Künstler zum Review:

Iced Earth

Slayer

Suicidal Tendencies

Misfits

Van Halen

Exciter

Children Of Bodom

Lamb Of God

Nevermore

Arch Enemy

In Flames

Anvil

Titel
01. Chasing The High
02. Downright Dominate
03. Army Of One
04. Couple Suicide
05. Heavy Metal Maniac
06. Haunted
 
07. Romeo Delight
08. Detonation
09. Clown Parade
10. Smothered
11. Kicked
Musiker Instrument
Jeff Waters Gitarre, Bass, Keyboards, Effects & Gesang
Stu Block Gesang
Dave Lombardo Schlagzeug
Gastmusiker:
Danko Jones Gesang
Angela Gossow Gesang
Dan Beehler Gesang
Jaques Belanger Gesang
Allan Johnson Bass
John Peribam Gesang
Paul Malek Gesang
Brian Stephenson Gesang
Bob Walden Gesang
Scott Walsh Gesang
Steve „Lips“ Kudlow Gitarre
Alexi Laiho Gitarre
Jeff Loomis Gitarre
William Adler Gitarre
Anders Björler Gitarre
Jesper Strömblad Gitarre
Jacob Lynam Gitarre
Corey Beaulieu Gitarre

Die letzten Jahre haben einiges ins Rollen gebracht, in der Welt der kanadischen Thrasher ANNIHILATOR. Nicht nur konnte die Band auf Grund der weltweiten Pandemie nicht auf Tournee gehen. Zudem verlegte Band-Kopf Jeff Waters seinen Lebensmittelpunkt aus persönlichen Gründen von Ottawa nach England und zu guterletzt fand die Gruppe in Edel einen neuen Partner, mit dem nun alle Alben der Band neu aufgelegt werden sollen als CDs, LPs und auch bei Spotify oder iTunes. Im Zuge dessen kam die Idee auf, eines der Alben erneut aufzunehmen. Die Frage stellte sich dann, welches? Und Waters entschied sich dafür, dass es sich dabei um das 2007er Werk “Metal“ handeln sollte.

Zur Begründung führt Waters an, dass er mit Teilen des Original-Albums (das ganz nebenbei aber auch in seiner Ur-Form erneut von der Plattenfirma vertrieben werden wird)nicht zufrieden war, wie der Produktion oder aber auch mancher Performance. Als Produent der damaligen Scheibe übernimmt er dafür die Verantwortung und will das eben jetzt korrigieren. Dazu wird das Album aber nicht noch einmal komplett neu eingespielt, sondern nur Teile davon. Dazu holte er sich namhafte Verstärkung: und zwar zwei Musiker, mit denen Waters nach eigenem Bekunden schon sehr lange zusammenarbeiten wollte. Als da wäre zum einen Sänger Stu Block (früher ICED EARTH und INTO ETERNITY) und zum anderen Schlagzeug-Legende Dave Lombardo (Ex-SLAYER, SUICIDAL TENDENCIES, MR. BUNGLE, MISFITS).

Dabei erweist sich insbesondere Block als wahrer Glücksgriff, weil er mit seiner Stimme wirklich eine unglaubliche Bandbreite an Emotionen und Stilen abdeckt. Denn zum einen klingt er bei Downright Dominate absolute wie PANTERA-Frontmann Phil Anselmo, um dann wenig später beim exzellenten VAN HALEN-Tribut Romeo Delight die vokalen Trademarks von David Lee Roth an den Tag zu legen, inklusive dessen hoher Screams. Dazwischen bleibt aber genügend Platz, um seinen ganz eigenen Ansatz bei den Neuaufnahmen von Stücken wie Army Of One, Couple Suicide oder Clown Parade zu präsentieren. Und auch bei dem EXCITER-Cover Heavy Metal Maniac, bei dem ANNIHILATOR Unterstützung von Dan Beehler und Allan Johnson erhalten, macht Block seine Sache ganz hervorragend: rau und doch melodisch bis in die höchsten Gesangsregister.

Die beiden Songs wurden laut Waters als Ersatz für Operation Annihilation aufgenommen, denn die Masterbänder dieses Songs sind verschwunden. Daher ist er auch nicht hier vertreten. Bei den Neueinspielungen haben Jeff Waters & Co. aber genau darauf geachtet, dass die zahlreichen Gastauftritte, die schon die erste Version so spannend machten, weiterhin zu ihrem Recht kommen. Schließlich duelliert sich hier Waters mit einigen anderen Metal-Größen, darunter etwa der viel zu früh verstorbene Alexi Laiho von CHILDREN OF BODOM aber auch mit Willie Adler (LAMB OF GOD), Jeff Loomis (Ex-NEVERMORE, heute ARCH ENEMY), Jesper Strömblad (IN FLAMES) oder Steve „Lips“ Kudlow (ANVIL).

“Metal II“ ist wirklich eine würdige Neu-Auflage des Originals. Block und Lombardo machen ihre Sache wirklich hervorragend und der Sound ist auch etwas besser dieses Mal. Hinzu kommen mit Heavy Metal Maniac (EXCITER) und insbesondere Romeo Delight (VAN HALEN) auch zwei fantastische neue Cover-Versionen, die eine Menge Spaß bereiten. Wahrscheinlich ist der Anreiz für einige Fans der Band zu wenig, wenn sie das Original bereits im CD- oder LP-Schrank stehen haben. Aber alle anderen Fans der harten Musik sollten der Neu-Auflage definitiv eine Chance geben, zeigt sie doch stilistisch fast die gesamte klangliche Bandbreite der Band (einzig eine Ballade fehlt) und dazu noch einige der besten Songs, die Waters jemals für ANNIHILATOR geschrieben hat (Downright Dominate, Couple Suicide, Haunted, Clown Parade, Kicked).

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music