Anubis

A Tower Of Silence


CD-Review

Reviewdatum: 22.02.2012
Jahr: 2011
Stil: Progressvie Rock

Links:

Anubis Homepage

Anubis @ facebook

Anubis @ twitter



Redakteur(e):

Michael Koenig


Anubis
A Tower Of Silence, Bird's Robe Records, 2011
Robert James MouldingVocals, Percussion, Guitar
David EatonKeyboards, Vocals, Guitar
Douglas SkeneGuitars, Vocals
Dean BennisonGuitars, Steel Guitar, Clarinet, Vocals
Steven EatonDrums, Percussion, Vocals
Nicholas AntoinetteBass, Vocals
Guests:
Martyn CookFlute, Saxophone
Becky ShepherdAdditional Vocals on Track 08
Katrina FeilAdditional Vocals on Track 08
Produziert von: Dean Bennison, David Eaton & Robert James Moulding Länge: 72 Min 16 Sek Medium: CD
01. The Passing Bell (Parts I - VI)05. Weeping Willow
02. Archway Of Tears06. And I Wait For My World To End
03. This Final Resting Place07. The Holy Innocent
04. A Tower Of Silence08. All That Is...:
i. Light Of Change
ii. The Limbo Of Infants
iii. Endless Opportunity

Anubis heißt der altägyptische Gott der Totenriten. Um ihn geht es hier jedoch nicht, sondern um die gleichnamige Progressive Rock Band aus Sydney. Deren erstes Album erhielt den Titel “230503“, während das, im letzten Jahr herausgekommene, zweite Studiowerk “A Tower Of Silence“ genannt wurde.

Wir haben es hier mit einem Konzeptalbum zu tun. Inhaltlich geht es um den erdgebundenen Geist der elfjährigen Tochter eines Bettlers. Das Mädchen wurde in einem viktorianischen Armenhaus quasi gefangen gehalten und war dort schließlich auch gestorben. Richtig schön mystischer Stoff also.

ANUBIS ist mit “A Tower Of Silence“ die nahezu perfekte Umsetzung dieses Themas gelungen. Ihr progressiver Rock, mit all seinen Schattierungen, vermittelt dem Hörer die vielfältigsten Stimmungen. Die Melodien sind ausgefeilt und gleichzeitig nicht übermäßig kompliziert. Die Stücke sind sehr dicht instrumentiert, aber dennoch nicht überladen. Die instrumentalen und gesanglichen Leistungen (man hört immer wieder Peter Gabriel heraus), sowie die Produktion, zeugen von allererster Güte.

Wer Progressive Rock, Neo Prog und Retro Prog in Union auf ein und demselben Album erleben will, der liegt hier völlig richtig. “A Tower Of Silence“ macht einen rundherum harmonischen und angenehmen Eindruck. Das ist niveauvolle und kurzweilige Unterhaltung. Traumhaft und mit viel Gefühl. Ein wahrhaftiges Hörvergnügen.

Michael Koenig, 04.02.2012

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music