Arrezt

Don't Run

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 22.10.2008
Jahr: 2007

Links:

Arrezt Homepage



Redakteur(e):

Kay Markschies


Don't Run, Creative Sounddesign, 2007
MathiasVocals
Kay U.Guitar
FrankGuitar
MarcoBass
KayDrums
Gäste:
Jockel LüdekeGuitar Solo on "Talk To Me"
Produziert von: Mathias Völkner & Kay U. Kurth Länge: 58 Min 22 Sek Medium: CD
01. Believe08. C'mon
02. Big Shot09. Detroit Rock City
03. Don't Run10. Price Of Love
04. Maniac11. Jeany
05. Why12. Radar Love
06. Talk To Me13. You Bring Me Down
07. Life Feels Good

Wenn man eine ganze Zeit lang relativ "hippes" Zeug wie Nu Metal oder Death Metal gehört hat, dann tut es wirklich mal wieder gut, erdigem und traditionellem Hardrock zu lauschen.
Noch schöner, wenn der Postbote Gedanken lesen kann und dann quasi zeitgleich zwei Scheiben dieses Genres auf meinen Rezensionstisch wirft. Danke !

Von ARREZT aus Schleswig-Holstein stammt eine dieser CDs und die Jungs beweisen gleich mit den ersten Songs auf dem Silberling, dass nicht nur die Musiker-Kollegen in der großen Stadt 50 km weiter südlich in der Lage sind, gute Musik zu machen, sondern dass auch auf dem Lande Leute leben, die ihre Instrumente beherrschen.

Wie oben schon angesprochen, haben sich ARREZT eher dem traditionellen Hardrock verschrieben und bieten dem Zuhörer auf "Don't Run" neben acht Eigenkompositionen auch fünf Cover-Versionen, von denen es mir insbesondere Michael Sembellos Maniac angetan hat.
Obwohl ich eingefleischter Flashdance-Hasser bin, muss ich zugeben, dass ARREZT dem Song allerhand Punch verliehen hat und sich das Ergebnis mehr als hören lassen kann. Die anderen Songs von WHITE LION, PINK CREAM 69 und KISS sind ebenfalls durchweg gut umgesetzt worden.

Die Eigenkompositionen bewegen sich stets über durchschnittlichem Niveau, wobei ARREZT immer dann Glanzpunkte setzen können, wenn es ein wenig ruhiger wird und sich die markante Stimme von Mathias, die sich irgendwo zwischen David Coverdale und Jon Bon Jovi bewegt, frei entfalten kann.

Wenn man überhaupt ein bisschen nörgeln will, dann vielleicht höchstens darüber, dass der Mix bei einigen Songs ein bisschen zu wenig "Bauch" (sprich Bass) hat. Das ist aber - wie auch schon anderer Stelle erwähnt - wie immer ein subjektiver Eindruck und letztendlich Geschmackssache.
Und das sei dem noch jungen Label Creative Sounddesign auf ihrer Debut-Veröffentlichung verziehen ...

Kay Markschies, 22.10.2008

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music