Arts Of Erebus

Icon In Eyes


CD-Review

Reviewdatum: 08.08.2007
Jahr: 2007

Links:

Arts Of Erebus Homepage



Redakteur(e):

Martin Schneider


Icon in eyes, Sonorium, 2007
DamienVocals
Michel MeneguzziGuitars, Drums, Programming
RegisGuitar
StephaneKeyboards
TommyBass
Gäste:
Rosendorn (ADVERSUS)Voices
Produziert von: Arts Of Erebus Länge: 64 Min 29 Sek Medium: CD
1. In my eyes7. Rescue me
2. Pale moon8. The end of the gun
3. Brotherhood of sleep9. Wings to grey
4. Dawn of the dead10. Innocent dreams
5. Pray11. Thousand ways to die
6. Zeit und Traum12. Falling down

Mit "Icon in eyes" legt die deutsch-französische Gothic-Formation ARTS OF EREBUS ihr zweites komplettes Album vor, eine Scheibe die auf Anhieb durch ihr griffiges, kompaktes Songwriting zu gefallen weiß.

ARTS OF EREBUS sind zwar meilenweit davon entfernt dem Genre neue Impulse zu geben, aber das muss ja auch nicht unbedingt sein, wenn man es so perfekt versteht mit den bekannten und etablierten Stilmitteln abwechslungsreiche und erfrischende Musik zu erschaffen.

Die Band bewegt sich in der Schnittmenge von Dark Wave und Gothic Rock und spricht damit eine Zielgruppe an, die sich genauso an den Alben von DE/VISION und SCREAM SILENCE, wie an den Werken von 69 EYES und LACRIMAS PROFUNDERE erfreut.

Dabei verlassen ARTS OF EREBUS nie durch eine all zu forsche Herangehensweise den Pfad romantischer Melancholie, tappen aber auch nicht in die große Fallgrube durch zu glatte Arrangements all zu poppig und zu schmalzig zu agieren.

Wohl dosiert setzt man seine Schwerpunkte mal elektronischer und tanzflächenorientierter, dann aber auch wieder puristisch, traditionell rockend.

Weitere Pluspunkte können ARTS OF EREBUS durch Sänger Damien mit seiner gefühl- und dennoch kraftvollen Stimme sammeln. Aufhorchen lässt jedoch auch die angenehme Gitarrenarbeit und kompetente Melodieführung, die bisweilen Erinnerungen an die frühen U2 aufkeimen lässt.

Alles in allem haben ARTS IN EREBUS ein in sich stimmiges und abwechslungsreiches Album geschaffen, dem es durch geschickt angelegte Spannungsbögen gelingt den Hörer bei der Stange zu halten und für ein kurzweiliges Vergnügen zu sorgen.

Der Daumen zeigt also ohne lange zu überlegen für "Icon in eyes" steil nach oben. Ein feines Album, das man sicher auch in geraumer Zeit immer wieder gerne hervorkramt und auflegt.

Martin Schneider, 08.08.2007

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music