Arven

Black Is The Colour


CD-Review

Reviewdatum: 24.08.2013
Jahr: 2013
Stil: Symphonic Metal

Links:

Arven Homepage



Redakteur(e):

Kay Markschies


Arven
Black Is The Colour, Massacre Records, 2013
Carina HanselmannVocals
Anastasia SchmidtGuitars
Ines ThoméGuitars
Lena YatsulaKeyboards
Lisa GeißBass
Till FeldenDrums
Produziert von: Markus Teske Länge: 52 Min 05 Sek Medium: CD
01. Believe08. In Your Dreams
02. Don t Look Back09. Firesite Stories
03. Rainsong10. My Fall
04. The One For Me
05. All I GotDigipack Bonus Tracks:
06. My Darkest Dream11. Ride On (Irish Folk Cover)
07. Cercle d Emeraude12. Black Is The Colour (Irish Folk Cover)

Zwei Jahre nach ihrem Debüt "Music Of Light" melden sich ARVEN wieder zurück. Die Frankfurter Symphonic Metaller haben sich in dieser Zeit zwar (noch) nicht in die Spitze ihres Musikgenres spielen können, doch rein spieltechnisch konnte sich das Sextett schon 2011 von anderen Bands ein wenig absetzen.
Und das Line-Up ist dabei zusammen geblieben, was ja auch schon mal als Erfolg zu verbuchen ist.

Auf dem zweiten Longplayer "Black Is The Colour" setzen ARVEN auf dieselben Rezepte, die bereits "Music Of Light" zu einer hörenswerten Platte machten: Ein durchweg guter Gesang, eine teilweise abwechslungsreiche Instrumentierung und ein gutes Songwriting.

Auch wenn auf der neuen Platte ein, zwei Balladen mehr zu finden sind (z.B. Rainsong, In Your Dreams und My Fall), so ist es doch erfreulich, dass ARVEN ihre leicht progressiven Ansätze auf "Black Is The Colour" noch ein wenig ausbauen. So trägt The One For Me teilweise schon leichte DREAM THEATER-Züge, ohne dabei wirklich in Frickelei zu enden.

Bei aller Qualität gilt allerdings auch bei dieser Platte das, was man bei allen Symphonic Metal-Scheiben anmerken muss: Man muss diesen engelsgleichen Gesang grundsätzlich mögen, da ansonsten schnell die Gefahr besteht, von ihm gelangweilt zu werden.

Vielleicht versuchen ARVEN es diesbezüglich ja auf ihrer nächsten Scheibe mal mit ein wenig mehr Dreck, dann sollte für ARVEN der Durchbruch nicht mehr weit sein.

Kay Markschies, 23.08.2013

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music