Ash Casino

Second Sense


CD-Review

Reviewdatum: 18.12.2018
Jahr: 2018
Stil: Brit Pop

Links:

Ash Casino Homepage

Ash Casino @ facebook



Redakteur(e):

Frank Ipach


Ash Casino
Second Sense, Eigenvertrieb, 2018
Gary CoxVocals, Guitar
Martin BreuerBass
Gert NeumannGuitars
Stefan LammertDrums
Guests:
Dirk SchaadtKeyboards
Henning NierstenhöferTrombone
Olaf KrügerTrumpet
Produziert von: Jannosch Brenneisen, Gary Cox & Martin Breuer Länge: 41 Min 16 Sek Medium: CD
01. Zerotonin08. The Art Collector
02. Usherette09. The Positive Side
03. Change The World10. Roundabouts
04. True11. Open Heart Surgery
05. Headache12. Hedges
06. Shine A Light13. Seriously Happy In Germany
07. Hipsway

Wenn Du dich um Punkt 17 Uhr mit einer Tasse dampfendem Earl Grey Tee auf dein Sofa setzt und Dir ganz gemütlich das neue Album von ASH CASINO anhörst, landest du gedanklich garantiert im beschaulichen Südwesten Großbrittaniens. Höchstwahrscheinlich zwischen Cardiff, Swindon, Bristol und Oxford, während das quirlige London nur eine knappe Autostunde entfernt liegt. Irgendwo innnerhalb dieses Spannungsfelds gedeiht die Saat, die Bands wie XTC und Künstler wie Andy Partridge und Elvis Costello zu ihren flirrenden Gedankenblitzen anstachelte.

ASH CASINO, deren Epizentrum eigentlich im Ruhrgebiet liegt, müssen sich wohl genau dort einen riesengroßen Korb blühender Ideen abgeholt haben, um sich auf dem Rückweg nach Essen ausgiebig davon inspirieren zu lassen. Songwriter, Sänger und Mastermind Gary Cox schmückt sich als gebürtiger Engländer natürlich nicht mit fremden Federn, sondern lässt dem Hörer in seinen geheimnisumwehten und bildreichen Songtexten genau den rätselhaften Interpretationsspielraum, den es braucht, um alles schwerst interessant und prickelnd zu finden. Dass der pfiffige Gary Cox wohl im Besitz einer verbotenen Substanz aus Elvis Costello und Joe Jackson Blut ist, das er sich vor dem Komponieren injiziert, darf man sicher als gemeines Gerücht ins Reich der Fabel verweisen.

Da sich Garys musikalischen Kumpel Stefan Lammert (Drums), Gert Neumann (Guitar) und Martin Breuer (Bass) einer anregenden musikalischen Betriebsamkeit rühmen und ihre Versiertheit und Variabilität in den vergangenen Jahren als Dozenten und Tourmusiker ausleben durften, stößt man bei ASH CASINO in Punkto Vielfalt auf eine üppiges Feld flirrender Ideen, die ihre Schlaglichter je nach Lust und Laune auf britische Vorbilder der Qualitätsstufe A werfen.

Also wundert man sich beim wiederholten Hören ihres zweiten Albums "Second Sense" keinen Deut darüber, eilig hin und her huschende Schatten der Beatles, Tears For Fears, Elbow und Radiohead zu erspähen. Alles garniert mit einer ehrgeizigen popmusikalischen Ästhetik, die dem üblichen Hitparadenschmus die kalte Schulter zeigt, sich aber nicht ziert, zündende Melodien zu kreieren, die ihren britischen old school Treibstoff genau an der richtigen Tankstelle abholt.
Eine stilechte Band mit Niveau und Know How. Wenn die ASH CASINO Jungs dann demnächst auch noch ihre eigene Teesorte auf den Markt bringen, kann der Weg zu Anerkennung und Ruhm selbst durch den holprigsten Brexit nicht mehr gestoppt werden.

Frank Ipach, 16.12.2018

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music