Asia

Spirit Of The Night - The Phoenix Tour Live In Cambridge 2009

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 15.10.2010
Jahr: 2010
Stil: Prog Rock, AOR

Links:

Asia Homepage

Asia @ facebook

Asia @ twitter



Redakteur(e):

Michael Koenig


Asia
Spirit Of The Night - The Phoenix Tour Live in Cambridge 2009, Frontiers Records, 2010
John WettonLead Vocals, Bass
Steve HoweGuitar
Geoffrey DownesKeyboards, Backing Vocals
Carl PalmerDrums, Percussion
Produziert von: Asia Länge: 77 Min 47 Sek Medium: CD
01. Only Time Will Tell08. Never Again
02. Time Again09. The Heat Goes On
03. An Extraordinary Life10. Sole Survivor
04. My Own Time11. Don't Cry
05. Open Your Eyes12. Heat Of The Moment
06. Fanfare For The Common Man13. Midnight Sun (Bonus Track)
07. Here Comes The Feeling

Eines kann man ASIA sicherlich nicht nachsagen, nämlich dass sie bisher noch keine Live-Alben und Konzertvideos veröffentlicht hätten. Ganz im Gegenteil. Gibt es doch inzwischen doch eine recht erkleckliche Anzahl davon. Mit ’Spirit Of The Night - The Phoenix Tour Live In Cambridge 2009’ ist jetzt das nächste Showdokument der Briten zu erwerben.

Dieser Mitschnitt bietet, wie kaum anders zu erwarten, ein Best-Of-Programm der ersten beiden Alben ’Asia’ und ’Alpha’. Hits hat das Quartett schließlich jede Menge in Petto. Ergänzt wird die Setlist mit An Extraordinary Life und Never Again, den beiden einzigen Titeln vom zum Zeitpunkt der Tournee gerade aktuellen und in vielen Fällen als ziemlich schwach bewerteten Wiedervereinigungsstudioalbum ’Phoenix’, die sich sogar recht harmonisch in das Gesamtkonzept einfügen. Außerdem spielt die Band eine ausführliche und gelungene Version des ELP-Klassikers Fanfare Of The Common Man. Hier darf jeder einmal so richtig zeigen, was er draufhat. Doch nicht nur bei dieser Gelegenheit beweisen die Herren, dass ihnen instrumental auch in diesem Alter so leicht niemand etwas vormacht. Einzig der leitende Gesang von John Wetton kam in jüngeren Jahren doch etwas emotionaler aus den Boxen, als heute. Insgesamt schmälert das eine gute musikalische Vorstellung jedoch kaum.
Als Bonus ist an das Live-Album eine alternative Studioversion des Songs Midnight Sun vom zweiten Studiowerk ’Alpha’ angehängt. Da diese Einspielung das Original nicht verbessert, dürfte sie wohl kaum essentiell und daher entbehrlich sein.

Es ist für die ASIA-Altfans, aber auch für jüngere Anhänger der Truppe von unschätzbarem Wert, dass die legendäre Stammbesetzung mit Wetton, Howe, Downes und Palmer wieder beisammen ist. Es dürfte nämlich wohl keinen Zweifel daran geben, dass nur die Altmeister persönlich in der Lage sind, ihre geniale Mixtur aus Anspruch und Mainstream, sprich Prog Rock und AOR mit Popappeal, authentisch rüberzubringen. Egal, ob im Studio oder auf der Bühne.

’Spirit Of The Night - The Phoenix Tour Live In Cambridge 2009’ darf auf jeden Fall als eine der gelungeneren Gigkonserven im ASIA-Katalog gelten.
Besonders positiv fällt auf, dass der Sound recht gute Qualität besitzt. Das ist bei Konzertaufzeichnungen dieser Marke leider nicht immer so gewesen.
Die Atmosphäre aus dem Konzertsaal wird relativ wirklichkeitstreu und lebendig nach Hause transportiert. Daran hat übrigens auch das bei diesem Heimspiel auf britischem Boden natürlich euphorische Publikum mit seiner guten Laune und Stimmung einen gehörigen Anteil.

Abschließend muss jedoch die Frage erlaubt sein, weshalb man nicht gleich auf eine Show von der diesjährigen Tour zum letzten und im Vergleich zum Vorgänger 'Phoenix' wesentlich stärkeren Studiolongplayer "Omega" zurückgegriffen hat.

Neben der hier beschriebenen Normalaudiodisk wird noch eine so genannte “Combo Edition“ mit dem entsprechenden audiovisuellen Gegenstück auf einer Bonus-DVD herausgegeben. Die DVD kann allerdings auch ohne CD gekauft werden.

Hier noch eine berichtigende Anmerkung zum Bonus Track: Dabei handelt es sich mitnichten um eine neuere Studioeinspielung von Midnight Sun. In Wirklichkeit ist es eine Live-Version aus dem Jahre 2007. Vom Publikum ist jedoch so gut wie nichts zu vernehmen. Konzertgefühl kann da kaum aufkommen. Außerdem ist weniger Druck hinter dem Sound, als beim Hauptteil. Auf diesen Anhang hätte man wohl besser verzichtet, zumal er als zusätzlicher Kaufanreiz eh nicht taugt. Da hätte es sicher andere Optionen gegeben.

Michael Koenig, 05.09.2010

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music