Atlanta Rhythm Section

Eufaula


CD-Review

Reviewdatum: 01.01.2000
Jahr: 1999

Links:

Atlanta Rhythm Section Homepage



Redakteur(e):

Martin Schneider


Atlanta Rhythm Section
Eufaula, Platinum, 1999
Ronnie Hammond Vocals
Justin Senker Bass
R.J. Vealey Drums, Percussion
Steve Stone Guitar
Barry Bailey Guitar
Dean Daughtry Keyboards
Produzent: Buddie Buie & Rodney Mills Länge: 44 Min 45 Sek Medium: CD
1. I'm Not The Only One7. Fine Day (The Day You Come back To Me)
2. Who You Gonna Run To8. What Happened To Us
3. Dreamy Alabama9. Unique
4. Nothing's As Bad As It Seems10. How Can You Do This
5. When11. What's Up Wid Dat?
6. You Ain't Seen Nothing Yet

Mit der aktuellen CD der ATLANTA RHYTHM SECTION kann ich entgegen begeisterter Kritiken von anderer Stelle nur sehr wenig anfangen.
Der erste Track I'm not the only one gefällt mir noch sehr gut, aber dann wird das Album doch arg schnarchig. Nicht, dass ich generell was gegen ruhige Scheiben habe (auch wenn es manchmal so wirkt - Tipp: Loreena McKennitt "The mask and the mirror" - traumhaft schön und wirklich sehr ruhig!), aber der Sound der ATLANTA RHYTHM SECTION geht mir total gegen den Strich. Die CD klingt für mich nach Easy-Listening, Hintergrundberieselung fürs Nobelrestaurant, Pseudorock für Krawattenträger...
Vielleicht ist das was die Jungs verbrechen ja Southern, aber Rock ist es definitiv nicht!

Die CD hat mich als relativ unbedarfter ATLANTA RHYTHM SECTION-Hörer schon etwas geschockt. Ich kannte bisher "Quinella" und eine "Best of...", aber etwas in der Art von Homesick, Doraville oder, um bei Balladen zu bleiben, Alien sucht man auf "Eufaula" vergeblich.
Schade, denn in der Form der genannten Klassiker führt an der ATLANTA RHYTHM SECTION für den Southern Rock-Fan eigentlich kein Weg vorbei, "Eufaula" aber braucht nun wirklich niemand.

Für so eine CD bin ich einfach noch zu jung!

(Anmerkung der Redaktion: Schaut Euch den jungen Mann mal im Impressum an!)

Martin Schneider, 1999

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music