Auras

New Generation


CD-Review

Reviewdatum: 15.03.2010
Jahr: 2010
Stil: A.O.R.

Links:

Auras Homepage



Redakteur(e):

Marc Langels


Auras
New Generation, Frontiers Records, 2010
Gui OliverGesang
Ferpa LacerdaGitarre & Gesang
Edu SallumSchlagzeug & Percussion
Gastmusiker
Matheus BrandonGitarre & Gesang
Hemerson VieiraBass
Produziert von: Dennis Ward Länge: 54 Min 48 Sek Medium: CD
01. Beauty Of Dreams07. Forever In Your Eyes
02. Forgive and Forget08. Hungry Hearts
03. Never Give Up09. That's the Way Love Goes
04. In My Arms10. Keep On Loving You
05. Reach Out11. Out Of Love
06. New Generation12. Love To Survive

Bisher war Brasilien aus rockender Sicht eher für brettharte Bands wie SEPULTURA und SOULFLY oder aber für Melodic Power Metal der Marke ANGRA und SHAMAN bekannt. Nun drängen AURAS auf die internationale Szene und beweisen, dass Musiker vom Zuckerhut auch zuckersüße Musik machen können, denn AURAS machen AOR der Marke ASIA, GIANT und JOURNEY.

Leider muss man den Brasilianern attestieren, dass sie zu keiner Zeit eine eigene Handschrift erkennen lassen. Das gesamte Werk mit dem Titel “New Generation“ klingt eher wie ein Relikt aus den Achtzigern. Die Mannen um Sänger Gui Oliver tun einfach so, als wäre die Zeit an der Musik spurlos vorbeigegangen, aber das ist sie eben nicht.

Das Ganze kommt denn dann auch noch mit einem Zuckerguss von Melodien daher und wir wissen alle, was passiert, wenn man zu viel Süßes nascht. Irgendwann kann man das dann nicht mehr sehen oder in diesem Fall hören. Denn AURAS müssen noch das lernen, was vor ihnen schon andere AOR-Bands gelernt haben. Ohne musikalischen Biss oder Überraschungen im Songwriting plätschert “New Generation“ meist genauso daher wie zahlreiche andere AOR-CDs.

Aber komplett alles falsch machen AURAS auch nicht, denn ihre Songs sind durchaus hörenswerte kleine AOR-Songs, die die jüngsten Machwerke von ASIA oder WETTON/DOWNES klar in den Schatten stellen. Während diese CDs immer nach 08/15-Musik ohne Euphorie klangen, merkt man den Brasilianern an, dass sie mit Freude und Herzblut bei der Sache sind. Die Songs sind denn auch alle über-durchschnittlich, aber eben leider keine Weltklasse.

Spätestens bei der nächsten CD müssen die Jungs aus Brasilien mehr zeigen, denn der Exoten-Bonus hält eben nicht besonders lange. Aber allen Anhängern von ASIA sei “New Generation“ sehr ans Herz gelegt. Denn so gut klangen Wetton, Downes, Palmer & Co. schon sehr lange nicht mehr. Und auch das letzte Lebenszeichen von GIANT war eher mau. Aber an JOURNEY, die sich mit ihrem letzten Album und neuem Sänger wieder revitalisiert haben, kommen AURAS bei weitem nicht heran. Neuerungen sehen eben anders aus und von daher bleibt “New Generation“ eben nur ein ordentliches Album.

Marc Langels, 14.03.2010

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music