Bang Your Head
Balingen, Messegelände, 26.06.2009 - 27.06.2009

Bang Your Head! - Ein Name, der auch in seiner vierzehnten Auflage noch elektrisiert. Ein Termin, auf den man sich schon lange vorher darauf freut. In dem Jahr hätte es beinahe nicht geklappt, und wenn da nicht eine ganz gute Seele gewesen wäre, dann hätte es wieder nicht mit meiner ersten JOURNEY-Show geklappt. Aber der Reihe nach.

Freitag, 26.06.2009


Fotostrecke
Offizielle Homepage
HATSTIK im Hooked on Music

Setlist: Gone away, The reason why, Footsteps, Go!, Broken hope, Deep black hole, Through my eyes again, Watch out

Wie im Vorjahr dürfen die Sieger des Balinger Bandwettbewerbes das Festival am Freitag eröffnen. Die Erben von CONTRACRASH heißen HATSTIK und kommen aus Reutlingen, das immerhin schon Hubert Kah hervorgebracht hat.
Nachswuchsförderung an sich ist eine feine Sache und für Bands, die sonst in Jugendhäusern vor maximal fünfzig verpeilten Nasen spielen ist ein Auftritt auf der großen Bang Your Head-Bühne natürlich eine Riesensache. Die hat nur einen Haken. Wo vor Jahren Bands wie KAMELOT oder MÄGO DE OZ schon in aller Herrgottsfrühe internationale Klasse repräsentierten stehen nun Undergroundbands aus der schwäbischen Provinz auf den Bühnenbrettern und ohne denen zu nahe treten zu wollen: Das hört und sieht man.
HATSTIK sind als Trio hoffnungslos überfordert die Bühne auszufüllen und musikalisch will es auch nicht so recht nach Balingen passen. Psychedelische Alternativeklänge treffen auf Nu Metal. Das ist halbwegs okay, aber echte Begeisterung kommt dabei nicht auf. Balingen hat definitiv schon mitreißendere Weckrufe vernommen.


Fotostrecke
Offizielle Homepage
ALESTORM im Hooked on Music

Danach bitten die schottischen Freibeuter von ALESTORM zum Frühschoppen und zetteln erst einmal eine zünftige Schunkel-Party an. Das Erfolgsgeheimnis hinter dem 'True Scottish Pirate Metal' ist fast schon beängstigend leicht zu durchschauen. Eine Kelle einfachen, eingängigen, traditionellen Heavy Metal, dessen Refrains sofort jeder mitgrölen kann und der nicht nur wegen dem Piratenimage durchaus an RUNNING WILD erinnert. Dazu einen Schwung einfachen, eingängigen Folk, dessen Melodien sich auch sofort unwiderstehlich in jedem Gehörgang festsetzten, noch ein paar soundtrackmäßige, episch-orchestrale Keyboardteppiche dazu und das war es dann auch schon. Das mag despektierlich klingen und man darf sich fragen, ob die Substanz für eine langjährige Karriere ausreichen wird, aber die ALESTORM-Formel funktioniert unbestritten als mitreißender Party-Sound.
Auf der Bühne agiert die Band aus Perth spielfreudig und ungezwungen, was sich äußerst ansteckend aufs anwesende Publikum auswirkt. Das ist schon mehr als ein Achtungserfolg den ALESTORM mit Gassenhauern wie Captain Morgans Revenge, Wolves Of The Sea oder Pirate Song erringen.


Fotostrecke
Offizielle Homepage
KISSIN' DYNAMITE im Hooked on Music

Setlist: My religion, I hate Hip Hop, Out in the rain, Steel of Swabia, Zombie, Iron fist, Let's get freaky, Ready steady thunder, Addicted to Metal, Welcome to the jungle

Gespannt sein durfte man auf den Auftritt von KISSIN' DYNAMITE. Sind die Jungspunde wirklich so gut, wie man immer wieder hört, oder ist das Ganze wieder mal nur ein überdimensionaler Hype aufgrund des geringen Duchrschnittalters der Bandmitglieder?
Beim Auftritt der Band fühlt man sich unwillkürlich an die Monsters Of Rock Festivals Mitte der Achtziger erinnert als US-Bands wie CINDERELLA, RATT und (ja, ohne Scheiß!) BON JOVI ihre Musik mit einer energiegeladenen Performance präsentierten und damit Europa im Sturm nahmen. Die blutjunge Band ist enorm spielfreudig und agil. Man kann sich nicht des Eindrucks erwehren, dass sie sich auf der Bühne richtig wohl fühlen und mit jeder Menge Spaß bei der Sache sind.
Musikalisch liegt man auch nicht soweit von der L.A.-Szene entfernt, ist tendenziell aber einen Tick härter und aggressiver, ohne das deswegen jedoch die Melodien zu kurz kommen. So ein bisschen überbrücken KISSIN' DYNAMITE mit ihrem Kick Ass-Metal die Distanz zwischen Sleaze und kraftvollem US-Metal, was bei der Bandhymne Steel of Swabia besonders deutlich wird. Die SKID ROW des 21. Jahrhunderts kommen aus dem Schwobaländle, nennen sich KISSIN' DYNAMITE und werden in Zukunft noch ganz schön für Wirbel sorgen.


Fotostrecke
Offizielle Homepage
ROSS THE BOSS im Hooked on Music

Setlist: Intro, Blood of knives, Death & glory , Death tone, Gloves of Metal, We will kill, May the Gods be with you, Immortal son,Thor (The powerhead), Hail and kill

Hätte der Namensgeber nicht irgendwann im letzten Jahrtausend bei MANOWAR in die sechs Saiten gegriffen, dann würde heute kein Hahn nach ROSS THE BOSS krähen. Beim Titel des Debüts "New Metal leader" war auch mehr der Wunsch Vater des Gedanken als tatsächliche Berechtigung.
Zumindest live erweisen sich ROSS THE BOSS als eine solide True Metal-Band, - nicht mehr, aber auch nicht weniger - die eine ordentliche, aber reichlich unspektakuläre Show abliefern, die mit fortschreitender Dauer immer weniger und weniger fesselnd wirkt.
Natürlich ist Patrick Fuchs ein guter Sänger, Songs wie Blood of knives gehen durchaus in Ordnung und an den MANOWAR-Klassikern, allen voran Hail and kill, gibt es wenig auszusetzen. Trotzdem wirken ROSS THE BOSS relativ austauschbar und zu wenig extravagant um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.
Im Rahmen eines solchen Festivals tun einem ROSS THE BOSS nicht weh, aber um für einen echten Höhepunkt des Tages zu sorgen reicht es dann einfach nicht aus.


Fotostrecke
Offizielle Homepage
VOIVOD im Hooked on Music

Setlist: Voivod, The unknows knows, Overreaction, Tribal convictions, Treasure chase, Ravenous medicine, Tornado, Brain scan, Astronomy domine

Man neigt ja dazu das Wörtchen ‚Kult' inflationär zu verwenden. Im Falle der kanadischen Thrasher VOIVOD erscheint es mehr als angebracht, und das schreibt einer der bisher nie so richtig warm mit der Band wurde.
Auch durch diesen Auftritt werde ich sicher nicht zum glühenden Verehrer der Urväter des Techno-Thrash.
Ich bin mir bei VOIVOD allerdings nie sicher, ob die Band nun einfach genial oder nur verschroben chaotisch ist. Spannend ist die vom Schicksal so gebeutelte Band auf jeden Fall, wesentlich spannender als das Gros der üblichen Verdächtigen aus dem Thrashsektor.
Eingerahmt von der Bandhymne Voivod und der Adaption von PINK FLOYDs Astronomy domine konzentriert sich die Songauswahl vor allem auf die Alben der späten Achtziger "Killing technology", "Dimension hatröss" und "Nothingface", was ganz im Sinne der Mehrzahl der VOIVOD-Maniacs sein dürfte. Von einem Triumphzug VOIVODs zu sprechen wäre sicher übertrieben, aber für derart komplexe und abgefahrene Mucke können sich die Publikumsresonanzen sehen lassen.


Fotostrecke
Offizielle Homepage
PRIMORDIAL im Hooked on Music

Setlist: Empire falls, Traitor's gate, As Rome burns, Sons of the Morrigan, The coffin ships, Heathen tribes

Dann ist Gänsehaut pur angesagt. PRIMORDIAL betreten die Bühne und schlagen die geneigten Teile des Publikums sofort in ihren Bann. Sänger Alan "Naihmass Nemtheanga" Averill ist der heidnische Hohepriester und mit Kriegsbemalung und großen Gesten erfüllt er der Auftritt mit dem Geist eines Rituals. Es ist schwer nicht von diesem Mann und seiner Bühnenpräsenz fasziniert zu sein. Fast schon beschwörend haucht er die Texte ins Mikrophon, charismatisch sein Auftreten und die Magie, die PRIMORDIAL audiovisuell freisetzen ist fast greifbar.
Düster-melancholische Soundwogen voller Mystik wabern über das Festivalgelände und ähnlich wie bei PARADISE LOST oder MY DYING BRIDE erinnert nur noch wenig an die wahre schwarzmetallischen Lehre der Anfangstage PRIMORDIALs. Neofolk, keltische Spurenelemente und vor allem Doom prägt den einzigartigen Sound der Iren und macht sie zu einem der führenden Vertreter des Pagan Metal.
Für diese Szene hat Alan einen speziellen Gruß parat: 'Some mean it, some don't' und wer diesem erhabenen und Ehrfurcht gebietenden Auftritt beiwohnt weiß zu welcher Kategorie PRIMORDIAL zählen. In atmosphärischer Hinsicht ist diese Show einer der großartigsten Momente der gesamten Bang Your Head-Geschichte.


Fotostrecke
Offizielle Homepage
SACRED REICH im Hooked on Music

Setlist: The American way, Independent, Administrative decisions, Love... hate, Sacred Reich, One nation, Crimes against humanity, Who's to blame, Ignorance, War pigs, Death squad, Surf Nicaragua

Fairerweise muss man anmerken, dass SACRED REICH eine stattliche Anzahl bekennender Maniacs nach Balingen gelockt haben, die entsprechend heiß auf die Thrash-Veteranen aus Phoenix, Arizona sind und für gute Stimmung vor der Bühne sorgen.
Bei mir sammelt die Band vor allem durch ihr sympathisches Auftreten auf der Bühne Pluspunkte, für ihre gesellschaftskritischen Texte ohnehin. Ich kann mich aber trotzdem nicht dazu durchringen Phil Rind und seinen Mitstreitern mehr als einen soliden Auftritt zu bescheinigen. SACRED REICH sind einfach eine dieser unzähligen, typischen Achtziger Thrash Bands bei denen es nie zum ganz großen Wurf gereicht hat um zu den absoluten Topacts des Genres aufzusteigen. Man muss sich auch mal kritisch fragen, weshalb dem so ist. Vielleicht liegt es ganz einfach daran, dass in einem stilistisch sehr limitierten Genre, in dem es nahezu unmöglich ist einen wirklich individuellen Sound zu entwickeln, um so mehr kompositorische Fähigkeiten gefordert sind. Trotz Surf Nicaragua, Who's to blame und einiger anderer veritabler Szenehymnen hatten andere Acts da qualitativ und quantitativ einfach mehr auf der Pfanne.
Für die Fans ist der Auftritt sicher okay, aber neue Anhänger kommen kaum dazu.


Fotostrecke
Offizielle Homepage
SODOM im Hooked on Music

Setlist: Napalm in the morning, Outbreak of evil, Axis of evil, The saw is the law, Blasphemer, Agent orange, Wanted dead, M-16, Ausgebombt, Remember the fallen, Bombenhagel

Und weil es so schön war, gibt es gleich die nächste Ladung Thrash. Ein Vertreter der deutschen Thrash-Dreifaltigkeit bestehend aus DESTRUCTION, KREATOR oder eben SODOM ist ja jedes Jahr beim Bang Your Head am Start, zur Not auch mal TANKARD. Genau so spannend und vorhersehbar sind dann meist auch die jeweiligen Auftritte, aber diese Bands haben ihr Publikum, und von daher soll es mir recht sein.
SODOM überraschen mich in diesem Jahr allerdings sehr positiv. Wahrscheinlich haben SACRED REICH mich auch einfach zermürbt und meine Thrash-Aufnahmefähigkeit gefördert. ;=) Tom Angelripper, Bobby und Bernemann kultivieren ihr charmantes Rock'n'Proll-/Thrash-Image und wirken damit sehr authentisch. Dazu legen die Ruhrpott-Thrasher eine große Spielfreude an den Tag und die präsentierten Songs wie The saw is the law, Bombenhagel oder Ausgebombt machen einfach Laune. Natürlich kann eine so kurze Setlist nicht alle Wünsche erfüllen, aber im Großen und Ganzen geht die Auswahl schon in Ordnung. Jedenfalls ist es die kurzweiligste und unterhaltsamste Stunde SODOM, die ich bisher erleben durfte.


Fotostrecke
Offizielle Homepage
LITA FORD im Hooked on Music

Setlist: Larger Than Life, Black Widow, Can't Catch Me, Gotta Let Go, Back To The Cave, Hungry, Falling In And Out Of Love, Piece (Hell Yeah), Betrayal, Close My Eyes Forever, Kiss Me Deadly

Lita Ford ist so ein bisschen die Wundertüte des ersten Tages. Was kann und darf man von der ehemaligen RUNAWAYS-Gitarristin noch erwarten? Hat sie es immer noch oder wieder drauf? Reichen die paar bekannteren Songs aus den Achtzigern, um das Publikum zu fesseln? Positiv ist es auf jeden Fall mal wieder einen Act zu erleben, der nicht alle paar Tage hierzulande in irgendeinem Vorgarten seine Instrumente einstöpselt.
Machen wir es kurz: Lita Fords Auftritt ist eine Enttäuschung. Zwar stimmt die Songauswahl, aber die Arrangements sind viel zu aufgeblasen. Statt kompakter Melodic Rock-Gassenhauer serviert die Band zu viel unnötiges Gedudel, in dem selbst starke Songs wie Back To The Cave oder Falling In And Out Of Love untergehen. Der Auftritt ist schlicht und ergreifend furchtbar langweilig. Nicht einmal mit ihren optischen Reizen kann die fotogene Blondine das Publikum bei Laune halten. Die Stimmung tendiert gegen Null. Professionell zieht Lita ihr Programm durch, und verschwindet ohne musikalisch bleibenden Eindruck hinterlassen zu haben. Allerdings lass ich mir sagen, dass der Auftritt heute eine ganze Klasse besser gewesen sein soll, wie beim Sweden Rock.


Fotostrecke
Offizielle Homepage
UDO im Hooked on Music

Setlist: Metal Heart, Midnight Highway, They Want War, 24/7, Vendetta, Princess Of The Dawn, Living For Tonight, Man And Machine, Thunderball, Animal House, Holy, Balls To The Wall, I'm A Rebel

Dann U.D.O., und es kommt wie es kommen muss. Der 'German Tank' überrollt Balingen. Für viele Besucher ist die Band der heimliche Headliner des ersten Tages und vor der Bühne spielen sich unheimliche Szenen ab. Die Begeisterung scheint keine Grenzen zu kennen und bis weit in die hintersten Reihen schießen alle Fäuste zu Klassikern wie Metal Heart und Balls To The Wall in die Höhe.
Die Band hat einen ganzen Schwung ACCEPT-Klassiker im Programm und kaum einer dürfte angesichts der mitreißenden Interpretationen größeren Bedarf an der angekündigten Reunion ohne den Originalfrontman haben. Dazu kommen ja auch noch genügend eigene Songs, die ebenso frenetisch abgefeiert werden und seien wir ehrlich, auch Holy oder Man And Machine haben sich längst als Szeneklassiker etabliert.
Der Auftritt ist eine eindrucksvolle Demonstration traditionellen Heavy Metals der bei den Anwesenden keinerlei Wünsche offen lässt. Obwohl, ein neuer Song aus der gerade erschienen "Infected"-EP oder dem kommenden Album "Dominator" hätte sicherlich auch keine Proteste hervorgerufen. Einhellige Meinung nach der Show: Geil war es, nur zu kurz.


Fotostrecke
Offizielle Homepage
JOURNEY im Hooked on Music

Setlist: The Journey (Revelation), Separate Ways, Never Walk Away, Guitar Solo, Stone In Love, Rubicon, Only The Young, Ask The Lonely, Change For The Better, Lights, Edge Of The Blade, Wheel In The Sky, Chain Reaction, One More, Wildest Dream, Faithfully, Don't Stop Believin', Be Good To Yourself, Anyway You Want It

Bei JOURNEY lichten sich die Reihen ein wenig. Einige Unverbesserliche sagen sich, die Band ist mir zu seicht. Das muss ich mir nicht geben. Was sie dabei außer Acht lassen: JOURNEY sind eine exzellente Liveband, die in der Vergangenheit so manche Arena in den Staaten in Grund und Boden rockte.
In gewisser Weise erinnert die Szenerie dann an den Auftritt von FOREIGNER im Jahr zuvor. Eine etablierte Band mit einem schier unerschöpflichen Fundus an großartigen Songs straft alle Zweifler Lügen und liefert eine exzellente Rockshow ab, der es keineswegs an Power und Härte mangelt. Neal Schon ist in blendender Verfassung und verzaubert die Massen mit seinem emotionalen Gitarrenspiel. Sänger Arnel Pineda erweist sich als Rampensau par excellence. Technisch vermisst man die Originalstimme von Steve Perry zu keiner Sekunde und es darf bezweifelt werden, ob Perry das Publikum ähnlich mitgerissen hätte.
JOURNEY feuern einen Hit nach dem anderen aus der Hüfte. Seperate Ways, Edge Of The Blade, natürlich Wheel in the sky. Rubicon, Be Good To Yourself oder Only The Young sind gelungene Überraschungen, drei Nummern des aktuellen Albums "Revelation" fügen sich nahtlos ins Programm ein und Balladen wie Lights oder Faithfully sorgen für Gänsehautatmosphäre. Das passt, auch ohne Open Arms, Who's Crying Now und The Party Is Over.
Qualitativ spielen JOURNEY in einer ganz anderen Liga wie die meisten übrigen Bands an diesem Festivaltag, und feiern mit ihrem Auftritt einen triumphalen Erfolg. Die Zugabe-Rufe ebben erst ab, nachdem Horst Odermatt dem Publikum das Versprechen gibt, die Band schnellstmöglich für das Rock Of Ages zu buchen. Das Bang Your Head hat oft schon überbewertete Bands erlebt, die der Headlinerrolle nie gerecht werden konnten. JOURNEY haben allen gezeigt, wie es funktioniert und liefern - soviel sei schon verraten - den stärksten Auftritt beider Festivaltage ab.

Samstag, 27.06.2009


Fotostrecke
Offizielle Homepage
CLOVEN HOOF im Hooked on Music

Setlist: Inquisitor, Nova Battlestar, Mutilator, Return Of The Passover, Road Of Eagles, Gates Of Gehenna

Auf die fast schon sprichwörtliche Schönwettergarantie beim BYH ist inzwischen kein Verlass mehr. Der Samstag beginnt mit Regen und der Auftritt von CLOVEN HOOF fällt regelrecht ins Wasser. Wer ein halbwegs trockenes Plätzchen ergattern kann und es vorzieht der Bühne fernzubleiben verpasst nicht all zu viel. Die Semilegende der NwoBHM bieten einen soliden Auftritt, aber angesichts des durchschnittlichen Songmaterials verwundert es nicht weiter, dass die Band nie richtig aus der Masse ins Rampenlicht treten konnten. DIAMOND HEAD oder WITCHFYNDE sind einfach ganz andere Kaliber, von den ganz Großen der damaligen Szene ganz zu schweigen. Sich einmal kurz wie ein nasser Hund schütteln und weiter geht es.


Fotostrecke
Offizielle Homepage
LÄÄZ ROCKIT im Hooked on Music

Setlist: Brain Wash, Delirium Void, Erased, Last Breath, Chasin' Charlie, Liar, Forced To Fight, Fire In The Hole

LÄÄZ ROCKIT sammeln Sympathiepunkte. Sänger Michael Coons absolviert nahezu den kompletten Set auf dem ins Publikum reichenden Laufsteg unter freiem Himmel und wird dabei klatschnass. Das nennt sich dann wohl gelebte Solidarität. Dennoch will keine so rechte Stimmung aufkommen. Ein paar Die Hard-Fans feiern die Bay Area-Band ab. Ansonsten lassen sich viele Parallelen zu CLOVEN HOOF ziehen. Eine semilegendäre Band, der zu ihren Glanzzeiten der ganz große Durchbruch versagt blieb, und die Jahre später die Antwort liefern weshalb. Es gab schon damals aufregendere Acts und die eigenen Songs haben den 'Test Of Time' nicht bestanden. Aber es gibt ja noch ein paar hundert Bands dieser Kategorie, die man in den kommenden Jahrzehnten auf dem BYH am frühen Vormittag verheizen kann. Fairerweise muss man aber auch zugeben, gibt es ja immer auch ein paar Maniacs, die voll auf diese Bands abfahren.


Fotostrecke
Offizielle Homepage
POWERWOLF im Hooked on Music

Setlist: Lupus Daemonis (Intro), We Take It From The Living, Prayer In The Dark, Raise Your Fist Evangelist, We Came To Take Your Souls, Saturday Satan, Werewolves Of Armenia, Resurrection By Erection, Kiss Of The Cobra King, Lupus Daemonis (Outro)

Das hätte einer der Höhepunkte des Tages werden können, aber auch POWERWOLF leiden unter der schlechten Witterung. Was Michael Coons recht ist, ist Atilla billig. Schon nach wenigen Minuten ist die Schminke des Frontmans der Kraftwölfchen nur noch zu erahnen.
Die Band glänzt wie immer durch posenreiches, engagiertes Stageacting und dem kompromisslosen Ausleben des völlig überspitzt dargestellten Images. Mancher mag die Vampir/Werwolf/Priester-Chose reichlich albern finden, aber der Unterhaltungsfaktor ist enorm. Zudem sind POWERWOLF auch musikalisch eine Macht. Auch wenn das starke Panic In The Pentagramm nicht im Set auftaucht, denn sind es eben andere Hymnen die zünden und begeistern. Im traditionellen Metal-Sektor möchte man POWERWOLF schon jetzt nicht mehr missen. Trotz der widrigen Rahmenbedingungen ein ziemlich geiler Auftritt.


Fotostrecke
Offizielle Homepage
DRIVER im Hooked on Music

Setlist: Sons Of Thunder, Fly Away, Heart's On Fire, Winds Of March, Nations On Fire, Judgment Day, Eagle, I'm A Warrior

Der DRIVER-Auftritt ist schon etwas ganz Besonderes, denn sehr viele Chancen bekommt man nicht das M.A.R.S.-Nachfolgeprojekt von Bob Rock und Topproducer Roy Z. live zu erleben. Angesagt ist melodischer und trotzdem energischer Metal, dominiert von dem starken Gesang und Gitarrenspiel der beiden Hauptprotagonisten. Ein sehr guter Auftritt, der noch einen Tick besser gewesen wäre, wenn DRIVER nicht von technischen Problemen heimgesucht worden wären. Längere Pausen stören den Spielfluss ein wenig. Dafür entschädigt die Songauswahl, die neben DRIVER-Stücken auch Robs Soloscheiben und den M.A.R.S.-Backkatalog kurz streift. Ganz stark: Die Coverversion von ABBAs Eagle. Der Geheimtipp im Billing sollte einige neue Freunde dazu gewonnen haben und der letzte Song I'm A Warriorist die perfekte Überleitung zur nächsten Band...


Fotostrecke
Offizielle Homepage
WARRIOR im Hooked on Music

Setlist: PTM 1, Fight Or Fall, Mind Over Matter, Ruler , Day Of The Evil (Beware) , Defenders Of Creation, Tonight We Ride, Cold Fire, Fighting For The Earth

Vor dem Auftritt von WARRIOR war ich mir sicher, dass die Band zur großen Überraschung des Festivals avancieren wird. Danach bin ich ziemlich enttäuscht, vor allem im direkten Vergleich mit DRIVER und Bob Rock, der ja selbst schon in Diensten von Joe Floyds WARRIOR stand. Okay, schlecht ist der Auftritt nicht, aber irgendwie springt der Funke nicht richtig über. Ganz Balingen wartet auf den einen legendären Song und als schließlich Fighting For The Earth ertönt geht das Publikum auch wirklich steil… und vorbei ist die Show. Ich dachte immer, so etwas wie 'One Hit Wonder' gibt es im Metal nicht, aber nun bin ich eines Besseren belehrt. Sorry, aber im Studio wirkt die Band wesentlich überzeugender wie auf der Bühne, was einerseits an den ständigen Line up-Wechseln, andererseits an der mageren Bühnenerfahrung liegen mag. Positive Notiz am Rande: Es regnet nicht mehr.


Fotostrecke
Offizielle Homepage
PINK CREAM 69 im Hooked on Music

Setlist: Children Of The Dawn, Do You Like It Like That, Lost In Illusion, Talk To The Moon, No Way Out, Welcome The Night, Living My Life For You, Keep Your Eyes On The Twisted, Shame, Seas Of Madness

Wie bescheuert kann man denn eigentlich sein? Die Helden von TESLA waren doch allen Ernstes der Ansicht neben dem Termin beim BYH am selben Nachmittag noch ein Festival in Italien spielen zu können. Ne, ist schon klar: Balingen, Bologna, Barcelona, Bratislava… alles Europa und für die Weite Nordamerikas gewohnten Yankees sind das natürlich keine Entfernungen.
Als Ersatz springen kurzfristig PINK CREAM 69 ein. Nichts gegen die Karlsruher, aber TESLA wären schon die spannendere Band gewesen. Aber mit den Pinkies kann man als Veranstalter wenig falsch machen. Die Band wirkt auf der Bühne sehr souverän und entspannt, während sie druckvoll und deutlich lauter als die bisherigen Bands an diesem Tag ihre harten Melodicrock-Hymnen herunter reißen. PINK CREAM 69 sind alles andere als Lückenbüßer, Hits wie Welcome The Night oder Shame funktionieren immer, selbst Udo Dirckschneider lässt sich den Gig nicht entgehen, aber es fehlt ein wenig das Spektakuläre und Außergewöhnliche. Ein neues Studioalbum könnte Abhilfe schaffen...


Fotostrecke
Offizielle Homepage
HARDCORE SUPERSTAR im Hooked on Music

Setlist: Beg For It, Into Debauchery, Medicate Me, Wild Boys, Shades Of Grey, Nervous Breakdown, Dreamin' In A Casket, Need No Company, We Don't Celebrate Sundays, Bag On Your Head

Mit einem Jahr Verspätung schaffen es auch HARDCORE SUPERSTAR aufs Bang Your Head, nachdem beim ersten Anlauf der Flieger streikte. Zugegeben, bei niedriger Erwartungshaltung ist es einfacher zu überzeugen, aber das soll die Leistung der Schweden jetzt nicht schmälern. Raus auf die Bühne, permanent Vollgas geben und immer feste drauf! Genau so funktioniert der partytaugliche Sound des Quartetts. Ein wenig fühlt man sich an die energiegeladenen Auftritte von Bands wie CINDERELLA oder MÖTLEY CRÜE erinnert, mit denen sie in den Achtzigern eine Bühne nach der anderen erstürmten. Die Supersternchen sind natürlich etwas schmutziger und weniger glamourös, haben es aber einfach drauf ein Festivalpublikum für sich zu begeistern. Ihr Sleaze Metal ist auch einfach aggressiv genug um selbst die härtere Fraktion mitzureißen. Dazu kommt die schier unerschöpfliche Energie, die in ein engagiertes Stageacting umgesetzt wird. Das hat hohen Unterhaltungswert und ich spreche mit dem Schlussplädoier sicher vielen aus der Seele: Die Jungs dürfen gerne mal wieder kommen.


Fotostrecke
Offizielle Homepage
EXODUS im Hooked on Music

Setlist: Bonded By Blood, Iconoclasm, A Lesson In Violence, Children of a Worthless God, Piranha, Blacklist, War Is My Sheppard, The Toxic Waltz, Strike Of The Beast

EXODUS erteilen Balingen 'A lesson in violence'. Das ist schon ziemlich beeindruckend, wie druckvoll die Thrasher ihre Songs auf die Menge vor der Bühne hinab schmettern. Auch wenn es in diesem Jahr ein geradezu inflationäres Überangebot an Thrash gibt, mit Krachern wie Bonded By Blood und War Is My Shepard lässt man sich gerne den Schädel durchpusten. Unfreiwillig hinterlassen EXODUS aber eine deutliche Botschaft. Bitte mehr Klasse statt Masse! Klasse statt Kult könnte man auch sagen. In dem Jahr war Thrash doch sehr aufdringlich im Festivalprogramm vertreten. Gerade EXODUS machen die extremen Qualitätsunterschiede zwischen den Bands sehr deutlich. Damals wie heute zählen sie zu Recht zu den führenden Genrevertretern gehören, während andere lediglich vom Ruf vergangener Tage zehren. Doch, so wie EXODUS macht die Chose Spaß, aber so ein bisschen erleichtert bin ich dann doch, dass es die letzte Thrash-Attacke des diesjährigen Festivals war.


Fotostrecke
Offizielle Homepage
Y & T im Hooked on Music

Setlist: Open Fire, Lipstick & Leather, Dirty Girl, Don't Stop Runnin', Mean Streak, Rescue Me, I'll Cry For You, Eyes Of A Stranger, Looks Like Trouble, Black Tiger, I Believe In You, Forever

Das Publikum hat bei Y&T etwas gut zu machen, wurde doch der letzte Auftritt 2006 quasi boykottiert weil zeitgleich die vom wortbrüchigen Bäckerburschen aus Geislingen betreuten Rumpelfüße sich gegen Schweden durch das Viertelfinale der Fußball-WM stolperten. Heute haben Dave Meniketti und Co. die volle Aufmerksamkeit, aber das Pech hat in anderer Form zugeschlagen. Drummer Mike Vanderhule hat sich am Arm verletzt und muss den Auftritt unter Schmerzen einarmig absolvieren.
Keine Frage, Y&T sind wieder einmal stark und absolut sehenswert, zumal die Setlist in diesem Jahr etwas härter und weniger bluesig ausfällt. Allerdings vermisse ich immer noch Go For The Throat und Summertime Girls. So langsam kann ich auch nicht mehr leugnen, dass ich Y&T in den letzten Jahren jetzt oft genug gesehen habe. Gut war es immer, aber inzwischen fehlt der Reiz den Neuen und des Exklusiven. Ohne ein neues, starkes Studioalbum und eine darauf zugeschnittene Setlist sind weitere Gastspiele der Band in Europa in Zukunft verzichtbar.


Fotostrecke
Offizielle Homepage
W.A.S.P. im Hooked on Music

Setlist: On Your Knees/Inside The Electric Circus, Hate To Love Me, L.O.V.E. Machine, Wild Child, Take me Up, Chainsaw Charlie (Murders In The New Morgue), The Idol, I wanna be somebody, Blind in Texas!

Umgekehrte Vorzeichen beim Co-Headliner. Vom letzten WASP-Auftritt in Balingen waren viele bitter enttäuscht und erwarten nun Wiedergutmachung von Blackie Lawless und seinen Mannen.
Und wovon träumt ihr sonst? Die Spielchen sind immer die gleichen. Unter fadenscheinigen Ausreden wird der Showstart hinaus gezögert, dann mit einem ewig langen Intro (Dieses Mal The End von THE DOORS) Zeit geschunden und schließlich verlässt man die Bühne ohne die Spielzeit voll auszunutzen. WASP spielen einfach nicht mehr länger als sechzig Minuten, also ist es Humbug ihnen siebzig zur Verfügung zu stellen. Sollen sie doch mal Mittags um halb Zwei vierzig Minuten intensiv ausfüllen, anstatt sich als Co-Headliner mit aller Gewalt herauszuwinden.
Aber um Fair zu bleiben: Wenn WASP nicht rumzicken sondern einfach spielen, dann sind sie schon geil. Die Songauswahl kann man auch so stehen lassen, weil kaum ein Publikumsfavorit fehlt und insgesamt kommen sie dieses Mal, trotz dem schäbigen Outfit von Blackie, weitaus besser an als 2007.


Fotostrecke
Offizielle Homepage
BLIND GUARDIAN im Hooked on Music

Setlist: Time Stands Still (At The Iron Hill), Another Holy War, Nightfall, Traveler In Time, Turn The Page, The Script For My Requiem, Blood Tears, Goodbye My Friend, This Will Never End, Valhalla, Sacred, Time What Is Time, Lord Of The Rings, Punishment Divine, Imaginations From The Other Side, The Bard's Song (In The Forest), Mirror Mirror

Schön, dass BLIND GUARDIAN es noch einmal als Headliner zum BYH geschafft haben. Als die Krefelder vor einigen Jahren ihre eigenen Open Airs veranstalteten hatte ich mich in Gedanken damit abgefunden, das nicht mehr erleben zu dürfen.
Gut, das aktuelle Album "A Twist In The Myth" hat auch schon drei Jahre auf dem Buckel und so ein bisschen ist es doch verdächtig ruhig um die Band geworden, so dass Sommerfestivals 2009 einfach auch eine gute Gelegenheit bieten um sich wieder einmal medienwirksam der Öffentlichkeit zu präsentieren.
Hansi Kürschs verkümmerte Jon Bon Jovi-Gedächtnisfrisur muss man nicht wirklich mögen, aber davon abgesehen liefert die Band einen feinen Auftritt ab, der eines Headliners würdig ist. Von BLIND GUARDIAN erwartet man mittlerweile Perfektion und eine große Show und die bekommt das Publikum auch geboten. Natürlich ist das nichts für die Fraktion der Party-Metaller. Dafür sind die Kompositionen der Krefelder mittlerweile zu anspruchsvoll arrangiert. Wer aber sein Schwermetall bombastisch und komplex mag, erlebt eine Offenbarung. Einen kleinen Kompromiss gehen BLIND GUARDIAN dennoch ein, indem sich vor allem härtere und schnellere Nummern in der Setlist wieder finden. Die großen Klassiker wie Valhalla, Nightfall und natürlich Imaginations From The Other Side haben die Fantasy- und Tolkien-Fans erfreulicherweise trotzdem nicht vergessen.
Und selbstverständlich gibt es keine Show ohne The Bard's Song, bei dem die Fans in Balingen noch einmal alles geben können und die Band stimmgewaltig unterstützen. Das Publikum ist begeistert und es tut der Stimmung kaum Abbruch, dass während des letzten Drittels wieder heftiger Starkregen einsetzt.

Das Fazit fällt auch 2009 am Ende der zwei Festivaltage gewohnt positiv aus. Schön war es! Nach dem Festival ist vor dem Festival. Die Vorfreude auf 2010 ist groß und man darf gespannt sein, was Horst Odermatt und sein Team zum 15-jährigen Jubiläum aus dem Hut zaubern werden.

Besonderer Dank an Biggy von Brooke-Lynn Promotion.

Martin Schneider, 30.08.2009

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music