Band Of Horses

Mirage Rock

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 23.09.2012
Jahr: 2012
Stil: Rock, Westcoast

Links:

Band Of Horses Homepage

Band Of Horses @ facebook



Redakteur(e):

Frank Ipach


Band Of Horses
Mirage Rock, Sony, 2012
Benjamin BridwellVocals, Guitar
Tyler RamseyGuitar, Piano, Vocals
Creighton BarrettDrums
Ryan MonroeKeyboards, Vocals
Bill ReynoldsBass, Vocals
Produziert von: Glyn Johns Länge: 39 Min 44 Sek Medium: CD
01. Knock Knock07. Electric Music
02. How To Live08. Everything's Gonna Be Undone
03. Slow Cruel Hands Of Time09. Feud
04. A Little Biblical10. Long Vows
05. Shut In Tourist11. Heartbreak On The 101
06. Dumpster World

Wenn sich eine relativ junge Truppe wie die amerikanischen BAND OF HORSES mit einem alt gedienten Produzenten wie dem Briten Glyn Johns zusammen tun, verfolgen sie offenbar einen bestimmten Ansatz, eine Philosophie. Glyn Johns steht für Classic-Rock, arbeitete bereits in den Sechzigern als Tontechniker mit den STONES, LED ZEPPELIN und den BEATLES, produzierte in den Siebzigern THE WHO, HUMBLE PIE, Joan Armatrading und Eric Clapton, später dann noch Künstler wie John Hiatt und Joe Satriani, zuletzt verantwortete er noch das aktulle Ryan Adams Album.

Und, tatsächlich, "Mirage Rock" klingt irgendwie verdächtig nach einem Classic-Rock Sammelsurium. Eine feine Platte von jungen Musikern, die den guten, alten Zeiten Tribut zollen möchten. Viel Siebziger Jahre Ideen klingen durch, reichlich geschmeidige Harmonien im besten und bittersüßesten Westcoast-Idiom. Man höre nur Slow Cruel Hands Of Time, diese elegant und formschön dahin gleitende Gesangsreminiszenz an die EAGLES, AMERICA bzw. CROSBY STILLS & NASH.

Der bisweilen an die FLEET FOXES erinnernde, engelsgleiche, hohe Satzgesang der Band taucht die manchmal durchaus rockigen Bestrebungen der Combo immer wieder in ein schimmerndes und irgendwie versonnenes Umfeld. Richtiger Rock geht natürlich anders. Die BAND OF HORSES schrammelt sich mit dem BEACH BOYS Harmonie-Buch im Handgepäck durch charmante Up-Tempo Songs wie A Little Biblical und das stürmische Feud, die auch auf Matthew Sweets "Girlfriend" nicht unangenehm aufgefallen wären. Sehr reizvoll.
Electric Music wiederum klingt wie 70's ROLLING STONES, jedoch ohne Bierdunst, Vodkaflecken und Kokslinien.
Das eigentümliche Zwittergebilde Dumpster World verbrüdert auf naiv liebenswürdige Art AMERICAs Harmony-Vocals mit stakkatohaftem Mitneunziger Indie-Rock. Abgefahren.
Im Country-Schmachtfetzen Long Vows finden die Amis letztlich ihre Bestimmung, machen sich auf in Richtung Joshua Tree und schlendern geruhsam über Gram Parsons Asche. Das tragische Heartbreak On The 101 badet schließlich in Streichern und klingt wie ein tränenerstickter Melancholieanfall des Kollegen Ryan Adams.

"Mirage Rock" lässt es sich nicht nehmen, mit kleinen Überraschungen aufzuwarten. Die verträumten Pferdeflüsterer aus Seattle satteln also ihre Gäule und erkunden erfolgreich ein paar neue Landschaften.

Frank Ipach, 21.09.2012

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music