Ben Reel

Time To Get Real

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 24.11.2009
Jahr: 2009
Stil: Americana

Links:

Ben Reel Homepage



Redakteur(e):

Kristin Krauß


Ben Reel
Time To Get Real, B.Reel Records, 2009
Ben ReelVocals, Acoustic Guitar, Harmonica, Backing Vocals
Ronnie O'FlynnBass
Michael BlackDrums
Mick McCarneyElectric Guitars, Acoustic Guitar
John McCullaghPiano, Organ
Colin FarrellViolins
Julieanne ReelBacking Vocals
Kelle RedmondBacking Vocals
Ronan MorganBacking Vocals
Produziert von: Ronan Morgan Länge: 50 Min 27 Sek Medium: CD
01. Rainy Night07. Who You Are
02. Summers Always Here08. Raise Your Glass
03. Feel Alive09. Old & Wise
04. Keep On Drivin10. Time To Get Real
05. Time Just Slips Away11. Old Bog Road
06. Looking For A Lost Horizon

Ben Reel ist ein Wanderer zwischen zwei Welten. Der Ire klingt nämlich eher nach amerikanischem Highway unter strahlendem Himmel als nach Irland. Mit seinem fünften Studioalbum "Time To Get Real" geht er auf eine Country Rock/Americana Reise, welche die Annahme nahe legt, er sei waschechter US-Bürger und würde in seiner Freizeit schon mal mit Cowboyhut hinterm Steuer sitzen und tausende Meilen Highwayasphalt entlangrollen (Keep On Driving).

Sein Album eröffnet er allerdings mit zwei Songs, die in der Momentaufnahme an die sonnige Melancholie der frühen TURIN BRAKES erinnern.
Überhaupt stellt er seine musikalischen Vorlieben angenehm zurückhaltend zur Schau und gibt seinen Songwriter-Qualitäten mehr Raum als stilistisch aufdringlichen Eskapaden. Die Einflüsse seiner großen Vorbilder Bruce Springsteen und Neil Young sind ihm dabei so in Fleisch und Blut übergegangen, dass sie sich nicht in den Vordergrund drängen.

Am besten klingt Ben Reels amerikanischer Musiktraum dann auch, wenn er vor allem nach Ben Reel klingt. Mit diesem Wissen ist ihm ein warmes und schönes Album gelungen, erdig und musikalisch vollkommen.

Ben Reel verdient sich damit zweifelsohne den Anspruch auf mehr Aufmerksamkeit als ihm bisher zuteil wurde. Der Albumtitel hätte deswegen auch mit etwas weniger Understatement auskommen können. "Time To Get Reel" wäre auch in Ordnung gewesen.

Kristin Sperling, 22.11.2009

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music