Big Head Todd And The Monsters

Riviera

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 30.05.2002
Jahr: 2002

Links:

Big Head Todd And The Monsters Homepage



Redakteur(e):

Joachim Domrath


Big Head Todd And The Monsters
Riviera, BIG Records, 2002
Todd Park Mohr Lead Vocals, Guitars, Keyboards
Rob Squires Bass, Backing Vocals
Brian Nevin Drums, Backing Vocals
Produziert von: Todd Park Mohr Länge: 52 Min 32 Sek Medium: CD
1. Juliana (3:38)8. Secret Mission (4:28)
2. Freedom Fighter (4:07)9. Gary Indiana Blues (3:22)
3. Hysteria (4:24)10. Riviera (4:01)
4. Again And Again (4:04)11. Universal Mom (4:44)
5. Runaway Train (4:30)Bonus Tracks:
6. Wishing Well (4:03)12. Come On (3:53)
7. Jet (4:14)13. Engine Light (3:05)

Seit ihrem Erstling "Another Mayberry" von 1987 sind die Monster, ungeachtet ihrer Vor-Plattenzeit, aktiv im Rockgeschäft.
Markenzeichen in den letzten 15 Jahren waren und sind Big Head Todd's bombastisch fette Gitarrensounds. Erstaunlich, was ein TRIO aus den Boxen zaubern kann.
"Riviera", ihr aktueller Silberling, macht da keine Ausnahme.

Julianna knallt deftig rockend los. Der richtige Song zum Aufwärmen. Todd kämpft mit seiner rauen Stimme gegen seine eigenen brachialen Gitarrensounds an. Toller Song. Erinnerungen an Resignation Superman vom starken Vorgängerwerk "Beautiful World" werden sofort wach. Das ist jetzt schon fast 5 Jahre her.
Und weil’s so schön heftig war, legen die MONSTERS mit Freedom Fighter tempomäßig noch eine Schippe drauf. Gitarrenbretter ohne Ende und ein Refrain, der sich in den Gehörgängen festmeißelt.
Und alles klingt sehr gut arrangiert. Kein elektronischer Firlefanz verdirbt einem den Spaß an der Musik.

Hysteria macht anschließend seinem Namen keine Ehre. Das ist nicht etwa ein fürchterlicher Heavyrocker, sondern melodischer Rootsrock mit Pfiff. Das klingt wie ein gelungene Fusion aus SISTER HAZEL und FAR TOO JONES.
Nach dem entspannten Romantiker Again And Again brettern die Drei mit Runaway Train wieder in gewohnter Manier los. Geile Hooks, geiler Song.
Und es darf weiter gerockt werden, unterbrochen durch den ziemlich öden Gary Indiana Blues.
Riviera, der Titelsong, läßt den vorangegangenen Ausrutscher schnell vergessen. Melodie und Gitarren satt.

Universal Mom schwächelt danach etwas langweilig vor sich hin. Doch dann folgen die beiden Bonus Tracks Come On und Engine Light. Hier sprüht die Band wieder vor rockiger Energie.
Also schnell die CD gekauft, denn nur die Erstauflage enthält die beiden Zusatz-Songs.

BIG HEAD TODD bieten auf ihrem neuen Album "Riviera" wieder MONSTERSTARKEN und intelligenten Powerrock mit einer Prise Roots und Blues.
Der Sound der Gitarren ist Klasse und ein Fest für Saiten-Fetischisten. Die drei Musketiere von BHT machen mehr Dampf als manche Heavy Band mit drei Gitarristen.

Klang und Produktion sind sehr gut.

Joachim Domrath, 30.05.2002

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music