Birth Control

Two Eggs - Two Concerts

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 05.09.2013
Jahr: 2013
Stil: Krautrock

Links:

Birth Control Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


Birth Control
Two Eggs - Two Concerts, M.I.G.-Music GmbH/Sony Music, 2013
CD 1 - 01.05.1977 Korbach - Stadthalle:
Bernd "Nossi" NoskeDrums, Percussion, Lead Vocals
Bruno FrenzelGuitar, Backing Vocals
Zeus. B. HeldKeyboards, Backing Vocals
Horst StachelhausBass, Backing Vocals
CD 2 - 24.03.1983 Hamburg - Fabrik:
Bernd "Nossi" NoskeDrums, Percussion, Lead Vocals
Bruno FrenzelGuitar, Percussion, Lead Vocals, Backing Vocals
Stefan LinkeGuitar, Percussion, Lead Vocals, Backing Vocals
Jürgen GoldschmidtBass, Backing Vocals
Ulrich KleinKeyboards, Percussion, Backing Vocals
Produziert von: Keine Angaben Länge: 156 Min 51 Sek Medium: CD
CD 1 - 01.05.1977 Korbach - Stadthalle (76 Min 55 Sek):
01. Backdoor Possibilities04. Meta Ventilator (incl. Bass-Solo)
02. My Mind05. Fall Down
03. Behind Grey Walls06. The Work Is Done (incl. Drum-Solo)
CD 2 - 24.03.1983 Hamburg - Fabrik (79 Min 56 Sek):
01. The Work Is Done07. The King Of An Island
02. Don't Call Me Up08. Pick On Me
03. Nuclear Reactor09. Gamma Ray
04. Take AlarmMedley:
05. Greedy Eyes10. Get Down To Your Fate
06. The Day Of Doom Is Coming11. Hoodoo Man
12. Stop Little Lady

Die Berliner Combo BIRTH CONTROL ist, mit Unterbrechungen, seit den 1960er Jahren auf das Engste verbunden mit dem Genre-Begriff ’Krautrock’. Das gerade aktuelle Doppelalbum “Two Eggs - Two Concerts“ enthält zwei Auftritte aus den Jahren 1977 und 1983.

Auf CD 1 findet sich der Mitschnitt eines Gastspiels in der Korbacher Stadthalle vom 1. Mai 1977. Das Programm besteht aus sechs Stücken, die von etwas länger als vier, über knapp sieben, ungefähr siebeneinhalb, fast elf, etwa zweiundzwanzigeinhalb, bis immerhin mehr als fünfundzwanzig Minuten dauern. Die Band überzeugt bei der Interpretation ihres leicht progressiv angehauchten, experimentellen und immer wieder improvisierten Hard Rock mit Können und Spiellaune. Die Passagen in denen der Gesang mehrstimmig vorgetragen wird, sind besonders bemerkenswert. Hervorzuheben sind die beiden Long Tracks Meta Ventilator mit einem tollen Solo am Bass vom (inzwischen leider verstorbenen) Horst Stachelhaus und The Work Is Done, ein Solo von Bernd “Nossi“ Noske am Schlagzeug inklusive. Der Sound ist ganz okay. Echte Konzertatmosphäre ist jedoch kaum zu verspüren, da das Publikum sich insgesamt nur selten bemerkbar macht, was definitiv nicht an den Akteuren auf der Bühne liegt.

Mittels CD 2 kann eine Show vom 24. März 1983 in der Hamburger Fabrik akustisch nachempfunden werden. Hier werden satte zwölf Titel geboten. Die einzige Überschneidung mit Tonträger Nummer 1 ist The Work Is Done, das hier jedoch lediglich ein Fünftel der Spieldauer der Version von 1977 erreicht. Höhepunkt ist das rund eine Viertelstunde dauernde Gamma Ray (mit Barbara Ann-Zitat [THE BEACH BOYS]). Alles in allem glänzt die inzwischen anders besetzte Gruppe um Bernd Noske und Bruno Frenzel († 1983) im Zusammenspiel und bei den Soli, nicht nur mit Virtuosität, Experimentierfreude und Improvisationswillen, sondern weiß ebenso durch Einsatz zu gefallen. Es geht ein wenig progressiv, aber auch heavy und wild zu. Die durch mehrstimmige Gesänge bereicherte Chose klingt gut. Die Besucher werden erst nach Aufforderung aktiv, sorgen aber wenigstens dann für Live-Feeling.

Der ansprechend aufgemachte Digipak enthält neben den beiden Discs noch ein bebildertes Booklet mit englischen Anmerkungen zu Band und Album.

“Two Eggs - Two Concerts“ bietet zwei mitreißende Auftritte von BIRTH CONTROL, die auch bei Nichtkennern der Truppe, denen niveauvolle Rockmusik etwas gibt, für helle Freude sorgen dürften. Letztlich ist es doch ganz egal, in welche Schublade man diese Mucke steckt, Hauptsache sie rockt. Krautrock hin, Hard Rock her.

Michael Koenig, 30.06.2013

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music