Bishop Gunn

Natchez


CD-Review

Reviewdatum: 09.03.2019
Jahr: 2018
Stil: Blues Rock
Spiellänge: 43:00
Produzent: Casey Wasner & Mark Neill

Links:

Bishop Gunn Homepage

Bishop Gunn @ facebook

Bishop Gunn @ twitter


Plattenfirma: Farm2Turntable


Redakteur(e):

Marc Langels


s. weitere Künstler zum Review:

Rival Sons

Matchbox Twenty

Titel
01. Southern Discomfort
02. Anything You Want
03. Right There With Me
04. Devil Is A Woman
05. Shine
06. Silver Street
 
07. All The Ways
08. Wheels
09. Makin‘ It
10. Baby What You Want Me To Do
11. Alabama
Musiker Instrument
Travis McCready Gesang
Drew Smithers Gitarre
Ben Lewis Bass
Burne Sharp Schlagzeug

In den vergangenen Jahren haben ja insbesondere die RIVAL SONS den Sound des traditionellen Südstaaten-Blues mit einem gehörigen Schuss zeitgemäßen Rock aufgepeppt und damit auch die entsprechenden und verdienten Lorbeeren eingefahren. Nun schickt sich eine junge Band an, ihnen in diesem Bereich Konkurrenz zu machen: BISHOP GUNN. Das Quartett stammt aus der Stadt Natchez, die vor dem Sezessionskrieg dank der dortigen Baumwollplantagen das wirtschaftliche und politische Zentrum des US-Bundesstaats Mississippi war. Damit ist auch klar, dass die vier Musiker wirklich in der Ursuppe des Delta-Blues ihre Taufe verpasst bekamen und diesen nun vermischt mit einer Menge Soul,, Rock und etwas Funk sowie Gospel unter die Leute bringen wollen.

In ihrer Heimat erschien “Natchez“ bereits im vergangenen Mai und liegt nun auch uns hierzulande für eine Besprechung vor. Und die Scheibe erwischt den Hörer wie die Schwüle des Südens: unbarmherzig umhüllt sie den Körper, benebelt die Sinne und betört die Ohren. Schon der Einstieg beim Opener Southern Discomfort mit dem stampfenden Rhythmus, der kreischen Mundharmonika und der schweren Gitarre, verheißt schon Großes und die folgende knappe dreiviertel Stunde liefert dann auch. Anything You Want lässt einen leichten MATCHBOX TWENTY-Einfluss erahnen, der sich auch am Gesangsstil und der Stimme von Travis McCready festmachen lässt. Denn neben der musikalischen Qualität lässt sich nicht verleugnen, dass die elf Nummern allesamt über erhebliches Ohrwurm-Potenzial verfügen.

Dabei ist auch für fast jeden Blues-Geschmack etwas dabei: sowohl den rockigen, als auch den balladesken, den traditionellen oder den Gospel-infizierten Ansatz beherrschen BISHOP GUNN mit nahezu unglaublicher  Leichtigkeit. Gepaart mit der Leidenschaft im Vortrag wird daraus ein Meisterwerk des zeitgemäßen und doch traditionsbewussten Blues Rock. Und wenn dann der Sound durch den Einsatz von Background-Sängerinnen oder aber auch Bläsern noch zusätzlich aufpoliert und aufgewertet wird, dann erstrahlt hier selbst der traurigste Song mit einer wahrhaft glanzvollen Schönheit.

Dabei gehen BISHOP GUNN noch mehr Retro zur Sache als die RIVAL SONS, denen sie aber durchaus das Wasser (gerne auch das des Mississippi) reichen können. Zum Hörgenuss trägt auch die Produktion der Scheibe durch Casey Wasner und Mark Neill bei, die der Band einen angenehmen, warmen und transparenten Klang auf den Leib gezaubert haben, der die Qualität der Musik zusätzlich harmonisch unterstreicht. BISHOP GUNN können mit ihrem Debüt-Album wirklich rundum begeistern und etablieren sich aus dem Stand heraus als eine der Bands, die man als Freund des Blues-Sounds definitiv gehört haben muss.

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music