Blacktop

Sour Milk

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 06.07.2011
Jahr: 2011
Stil: Bluesrock, Hardrock

Links:

Blacktop Homepage



Redakteur(e):

Frank Ipach


Blacktop
Sour Milk, Ricky Records, 2011
Mick HupLead Vocals, Guitar
Anne-Maarten van HeuvelenLead Vocals, Bass
Theo ThumperDrums
Produziert von: Marco Hovius Länge: 39 Min 42 Sek Medium: CD
01. Never Been07. Rock'n'Roll Attitude
02. Lovesick Junkie08. Way On Down The Road
03. Sour Milk09. Gravy
04. Keep On Moving10. Good Ones
05. Big Ego11. Don't Come Around
06. Another World

"BLACKTOP is sexy rock & roll, catchy as hell and solid as a rock". Dieses Statement aus ihrer Biografie wird den drei Holländern durchaus gerecht. BLACKTOPs zweites Album (nach "Rough'n'Gritty" von 2008) mit dem verheißungsvollen Titel "Sour Milk" rockt wie Sau, um es mal salopp auszudrücken.
Traditioneller Seventies-getränkter Trio-Hardrock, der mit breitbeinigen Gitarren-Riffs à la ZZ TOP und AEROSMITH nur so um sich schmeißt. Unterdessen lassen es die drei gestandenen Herren, denen man zudem noch eine wilde Live-Präsenz nachsagt, auch mal in Richtung KING'S X, BLACK SABBATH oder auch Stevie Ray Vaughan krachen. Nicht die schlechtesten Referenzen, oder?

Da es den Niederländern mühelos gelingt, ihre stets griffigen Songs mit zwei sehr ordentlichen und rotzigen Lead-Vokalisten (ähnlich den drei bärtigen Texanern) auszustatten, steht einem zünftigen und bluesigen Hard-Rock Fest wahrlich nichts entgegen. Das Album stampft, donnert, groovt und rollt von vorne bis hinten auf ansprechendem Niveau, überrascht selbstredend nicht mit ausgemachter Innovationskraft, sondern überzeugt eher mit der gewachsenen Routine und der Selbstsicherheit alter, ausgebuffter Rock'n'Roll-Afficionados, denen es offenbar einen Heidenspaß bereitet, die Sau rauszulassen. Nicht umsonst heißt einer der Songs: Rock'n'Roll Attitude.
"Sour Milk" erfreut zudem mit einem gerade für dieses Genre absolut gewinnbringenden Charakterzug: nämlich einem total unprätentiösem, direkt ins Gesicht klatschenden, kraftvollen Sound. Eine echte Vollbedienung. Play it loud, folks! It rocks!

Frank Ipach, 04.07.2011

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music