Blindstone

Freedom's Calling

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 01.01.2000
Jahr: 2008

Links:

Blindstone Homepage



Redakteur(e):

Jürgen Ruland


Freedom's Calling, Grooveyard Records, 2008
Martin J. AndersenGuitar & Vocals
Jesper BunkBass
Anders HidtfeldtDrums
Lance Lopezguitar on "Had Enough"
Produziert von: Martin J. Andersen Länge: 58 Min 58 Sek Medium: CD
01. Freedom's Calling07. Waste A Little Time On Me
02. Can't Be With You08. I'd Quit
03. Fear09. Hang On To My Love
04. Good Time10. Had Enough
05. She's So Pretty11. Freedom's Calling (Slight Return)
06. Sugar Room

Mit ihrem Debut "Manifesto" konnten die dänischen BLINDSTONE zwar einige beachtliche Kritiken ernten, hierzulande dürfte das Trio trotzdem kaum jemand kennen. Ob sich das mit Longplayer numero zwo, "Freedom's Calling", ändern wird, muss arg bezweifelt werden.
Die Band spielt einen harten, zuweilen funkig angehauchten Bluesrock und damit eine Art von Rockmusik, an welcher sich eine große Zahl weiterer Acts bei einer übersichtlich gebliebenen Anhängerschaft versucht.

Wie so oft in Bios wird beim Hinweis auf die Band gerne in der Mottenkiste gekramt und auf die historischen Einflüsse hingewiesen. Namen wie Robin Trower, Jimi Hendrix, Frank Marino oder die wiedererstarkten KING'S X fallen und grenzen die Gruppe damit ein. Dabei geht schnell unter, das BLINDSTONE auch als klassisches Power-Trio durchgehen dürfte, welches einen spacigen Hardrock zelebriert.
Im Vergleich zu einem Act wie ROSE HILL DRIVE oder den hochgelobten JADED SUN mag das wie Retro-Rock wirken, doch was sollen all diese Querverweise? BLINDSTONE haben es sicherlich verdient, als Individuen betrachtet zu werden.

Martin J. Andersen zeigt sich als wahrer Meister auf seinem Instrument und besitzt eine passable Stimme, welche wie erschaffen für die Musik BLINDSTONEs ist.
Die Rhythmus-Sektion liefert präzise Arbeit ohne Höhepunkte. Und hier liegt das Manko. Highlights sprich Ohrwurm-artiges finden sich nur wenige. Die knackige, transparente Produktion bietet dem Hörer elf Tracks von konstant akzeptablem Niveau, welche besonders on stage ihre Reize haben dürften, auf der heimischen Stereoanlage jedoch phasenweise ein wenig eintönig herüber kommen.
Andersens Gitarrenarbeit mit ihrem Siebziger-Flair rettet so manchen Song vor der Belanglosigkeit. So ist es nicht verwunderlich, dass mit Had Enough das Cover eines Frank Marino Titels zu den überzeugendsten Tracks der Scheibe zählt. Inwieweit das Mitwirken des texanischen Blues-Rockers Lance Lopez bei dieser Aufnahme mitverantwortlich ist bleibt offen.

"Freedom's Calling" beinhaltet zumeist mittelschnelles Songmaterial von relativer stilistischer Ähnlichkeit. Interessant wird es dann, wenn man sich an Grooves versucht. Waste A Little Time On Me stellt solch eine gelungene Ausnahme dar und verhilft dem Album zu einer letztlich doch ansprechenden Benotung.
Mit dem überlangen Kracher Freedom's Calling (Slight Return) setzen BLINDSTONE schließlich den besten Song an das Ende eines Album, welches trotz mancher Längen zu den besseren seines Genres zählt und Fans dieser Musik trotz der erwähnten Kritikpunkte wärmstens empfohlen werden darf.

Jürgen Ruland, 09.10.08

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music