Blowsight

Life & Death

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 14.11.2012
Jahr: 2012
Stil: Alternative Rock, Metal

Links:

Blowsight Homepage



Redakteur(e):

Kay Markschies


Blowsight
Life & Death, Fastball Music, 2012
Nick RedGuitar, Vocals
SebGuitar, Vocals
MaoBass
FabzDrums, Vocals
Produziert von: Nick Red & Blowsight Länge: ca. 50 Min 00 Sek Medium: CD
01. It's Me You're Looking For08. They Whisper...
02. Back Where We Belong09. This Pain
03. Play Play Play10. Blackout Time
04. The Sun Behind the Rain11. We All Fall Down
05. Through These Eyes (feat. Pato Pooh)12. Red Riding Blues
06. Surprise13. Dystopia II
07. Hit On the Radio

Die schwedische Band BLOWSIGHT haben nach ihren Alben "Destination Terrorville" und "Dystopia Lane" nicht wenige Kritiker als das nächste große Ding aus Schweden auf dem Schirm gehabt.
Aufgrund ihres Aussehens und ihres relativ jungen Alters wurden dabei auch immer wieder Vergleiche mit TOKIO HOTEL gezogen, doch da würde man diesen vier guten Musikern von BLOWSIGHT nicht gerecht werden.
Mit ihrem neuen Album "Life & Death" entfernen sich die Jungs aus Stockholm ein wenig von ihren Wurzeln und experimentieren vermehrt in härteren Gefilden herum. Da scheint die vergangene Tour mit OOMPH! doch irgendwo ihre Spuren hinterlassen zu haben.

Der Opener "It's Me You're Looking For" klingt zwar in den Strophen und im Refrain leicht VOLBEAT -lastig, in den dazwischenliegenden Bridges lassen BLOWSIGHT jedoch schwermetallische Riffs sprechen, nähern sich dabei bedrohlich nahe dem Metalcore und klingen dabei so, als wären sie durch die metalisch-industrielle Produktionsschmiede von OOMPH! gegangen.
Diesen Wechsel von Rockriffs und schweren Stakkatogeschützen findet man auf "Life & Death" häufig wieder. Die Refrains sind in der Regel gesanglich nachvollziehbar gehalten und animieren durchweg zum Mitsingen.

Zwischendrin tauchen immer mal wieder Stadium-Rock-Nummern auf, z.B. Play, Play, Play oder Hit On The Radio, die den Slot im Vorprogramm von KISS rechtfertigen würden. Auch die bereits im letzten Jahr in Gedenken an die Opfer von Utoya aufgenommene Ballade Through These Eyes befindet sich auf "Life & Death" - eine durchaus nachdenkliche Nummer, die ein wenig an die letzten Singleauskopplungen von LINKIN PARK erinnert.

Die Songs auf dem Album sind durchweg auf 3 1/2 - 4 Minuten Spielzeit gebürstet, lediglich das abschließende Dystopia II bringt es auf knapp 9 Minuten. Auf diesem Track lassen es BLOWSIGHT ein wenig symphonisch angehen und präsentieren sich dabei recht vielfältig.

BLOWSIGHT ist mit dem dritten Album wiederum eine handwerklich gute Platte gelungen, wie lange die Halbwertszeit der 13 Stücke letztendlich betragen wird, muss die Zukunft zeigen. Ich würde mir wünschen, das Quartett würde dann noch verstärkter auf ihre durchaus vorhandenen musikalischen Qualitäten setzen und nicht nur vordergründig auf das 3 1/2-Minuten-Publikum schielen.
Mit dem vierten Album sollte man dann vielleicht auch auf solche Gimmicks wie der rund zehnminütigen Stille im letzten Song verzichten, dieser Witz hat sich nämlich inzwischen ein wenig abgenutzt.

Kay Markschies, 11.11.2012

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music