Bob Catley

Middle Earth

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 06.08.2001
Jahr: 2001

Links:

Bob Catley Homepage



Redakteur(e):

Martin Schneider


Bob Catley
Middle Earth, Frontiers Records, 2001
Bob Catley Vocals
Vinnie Burns Guitars
Gary Hughes Keyboards, Backing Vocals
Steve McKenna Bass
John Cooksey Drums
Tracey Hitchings Female Vocals (Against The Wind)
Produziert von: Gary Hughes Länge: 56 Min 02 Sek Medium: CD
1. The Wrath Of Rings6. Return Of The Mountain King
2. The Fields That I Recall / Emissary / The Fields That I Recall (Reprise)7. The End Of Summer (Galadriel's Theme)
3. City Walls8. This Giant Band Of manic Strangers
4. Against The Wind9. The Fellowship
5. Where You Lead I'll Follow / Stormcrow And Pilgrim / Where You Lead I'll Follow (Reprise)

Bob Catley wird wohl Zeit seines Lebens immer mit MAGNUM in Verbindung gebracht werden, deren Sound nicht unwesentlich von seiner markanten, charismatischen Stimme geprägt wurde.
Im Zusammenhang mit MAGNUM kommen mir dann immer spontan ihre Meisterwerke Chase the dragon (1982) und On a storyteller's night (1985) in den Sinn - Meilensteine melodischer, dramatisch bombastischer Rockmusik, an denen sich auch Bob Catley mit seinem jüngsten Werk Middle earth messen lassen muss.

Middle earth - ein Konzeptalbum basierend auf Tolkiens 'Herr der Ringe' - versprüht natürlich in jeder Sekunde den Geist von MAGNUM. Ja, Middle earth ist sogar mehr MAGNUM als die Band es mit ihren Spätwerken selber war.
Hier sucht man vergeblich nach kommerziellen Anbiederungen an den US-Markt, an Experimente mit tanzbaren Drumsounds oder klägliche Versuche eine Ballade durch die Entfernung der dramatischen und bombastischen Elemente auf massenkompatible Radiotauglichkeit zu trimmen.

Bob Catley war immer von einem kreativen Partner wie Tony Clarkin bei MAGNUM abhängig. TEN-Mastermind Gary Hughes und sein Gitarrist Vinnie Burns verteilen diese Last auf ihre Schultern.
Gary Hughes hat in kompositorischer Hinsicht Außergewöhnliches geleistet. Es ist ihm nahezu perfekt gelungen, atmosphärische Songs zu schreiben, die glänzend auf Bob Catley zugeschnitten sind. Zudem übertreffen seine Songs vor allem was Spannung und Dramatik angeht die meisten seiner Kompositionen für TEN um Längen.

Zum typischen MAGNUM-Sound gehörten aber auch immer markante, melodische Gitarrenparts die Breschen in die Keyboardteppiche schlugen, bevor diese all zu dicht wurden.
Diese Aufgabe fällt TEN-Gitarrist Vinnie Burns zu, der, alleine was seine Technik angeht, in einer ganz anderen Liga als Tony Clarkin spielt, und dementsprechend immer wieder aufhorchen lässt.

Fans der mittleren MAGNUM-Phase werden Middle earth abgöttisch lieben, denn dieses Album kommt nicht nur verdammt dicht an die Klassiker heran, sondern setzt auch selbst neue Maßstäbe.
Songs wie das rockige Stormcrow and pilgrim, das eingängige, durch Tracey Hitchings Gesang veredelte, Against the wind oder die Megaballade The end of summer sind Meisterwerke, die ganz gewaltig am Thron von Hymnen wie Sacred hour, The spirit oder The last dance rütteln.

Ein Album so faszinierend wie Tolkiens 'Herr der Ringe' und für mich eine der großen positiven Überraschungen des Jahres!

Martin Schneider, 06.08.2001

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music