Bobby Gillespie

Primal Scream

Tenement Kid

( English translation by Google Translation by Google )

Buch-Review

Reviewdatum: 20.10.2022
Stil: Punk, Alternative
Autor: Bobby Gillespie
Seitenzahl: 528
ISBN: 978-3-453-27392-4
Preis: 24,00 EUR

Links:

Primal Scream Homepage


Verlag: Heyne Hardcore


Redakteur(e):

Epi Schmidt


Mit 61 Jahren kann man als Punk-Rocker schon mal seine Memoiren niederschreiben. Für Bobby Gillespie gibt’s dafür gleich einige Gründe. Dass er sich, bei der Menge an Drogen, die er im Laufe seiner Karriere eingeworfen hat, überhaupt noch an so viel erinnern kann, dürfte dem “normalen“ Menschen bereits mehr als erstaunlich erscheinen. Dann hätten wir da natürlich noch das Erfolgsalbum seiner Band PRIMAL SCREAM, “Scramadelica“, welches gerade sein 30. Jubiläum feiert, und nicht zuletzt, ist das überhaupt eine interessante Geschichte, die das “Tenement Kid“ zu erzählen weiß.

 

Bevor ihr lange suchen müsst: “Tenement“ ist ein Mehrfamilienhaus, oder auch Mietskaserne. Und aus so einer, im Stadtteil Springburn in Glasgow, stammt unser Held. Zu Beginn des Buches kommt man sich fast wie im 19. Jahrhundert vor, wenn Gillespie beschreibt “Die ersten zehn Jahre meines Lebens schliefen meine Mutter, mein Vater, mein Bruder und ich in einem Zimmer“! Die Armseligkeit, die in vielen Vierteln der größten schottischen Stadt herrschte, ist, für eine Zeit, in der woanders das “Swinging London“ vibrierte, kaum zu erfassen. Allerdings wuchs Bobbys Vater offensichtlich in noch ärmlicheren Verhältnissen auf. Was aber seine soziale und politische Einstellung prägte und damit auch seinen Sohn. Deswegen auch sein Resümee: “...dass sich seit dem achtzehnten Jahrhundert nicht viel verändert hat in Bezug auf Ungleichheit und die Machtverhältnisse zwischen den Klassen“.

 

Biografien englischer Musiker, die in den 50er und 60er Jahren aufwuchsen, gibt es zahllose, aber von schottischen Jungen, die Anfang der 60er geboren wurden und entsprechend erst im darauffolgenden Jahrzehnt musikalische sozialisiert wurden, dürften rar sein. Zwar gehört auch hier die unvermeidlichen Muddy Waters und Johnny Cash zu den frühesten Eindrücken, und Fussball (Celtic Glasgow!) spielte eine große Rolle, aber die Hit-Singles von Bands wie SLADE, SWEET, SPARKS, SUZI QUATRO, DAVID BOWIE und T. REX prägten den jungen Bobby gehörig. Mit YES und Progrock konnte er dagegen nichts anfangen und verbunden mit seiner sozialistischen Einstellung konnte Gillespie sagen: “Als dann der Punk aufkam, war ich bereit dafür“.

 

Und so gehen wir mit ihm auf diesen Tripp, der uns natürlich nach London führt, aber auch nach Brighton und überall hin, wo der Punk abgeht. Und endet, denn in den 80ern traten andere Bands in den Vordergrund, wie SIOUXSIE AND THE BANSHEES (“Die Banshees waren Götter für uns“), ALTERED IMAGES (bei denen Bobby Roadie war) und natürlich THE JESUS AND MARY CHAIN, deren Drummer unser Autor wurde. So erleben wir die üblichen Höhen und Tiefen von Rockbands. Und auch das Aufkommen von neuen Sounds, die die 80er und 90er Jahre bestimmten. Durch die Möglichkeit des Sampelns taten sich da natürlich ganz neue Möglichkeiten auf. Durch neue Drogen, besonders Ecstasy ebenso. In jeder Hinsicht war man äußerst Experimentierfreudig. Wie kommt man sonst auf die Idee Chloroform zu schnüffeln?

 

Mit PRIMAL SCREAM stellte sich dann auch künstlerisch für Gillespie der angstrebte Erfolg ein und doch hat hat es selten zum ganz großen Wurf gereicht. Oder, wie er einmal bemerkt: “Den größten Fehler, den wir gemacht haben, war, dass wir uns nie um einen starken amerikanischen Manager bemüht haben“. Eine Legende der britischen Rockmusik ist er trotzdem geworden. Trotz der späten Einsicht: “Im Nachhinein denke ich, dass wir uns mit den Drogen keinen Gefallen getan haben“. Ein unterhaltsamer Erzähler ist er dennoch (oder deswegen?) und mit teils raren Fotos versehen legt Bobby Gillespie hier eine hervorragende und interessante Lebensgeschichte vor. Oder, wie Courtney Love auf dem Einband zitiert wird: “Ein Punkrock-Märchen“.

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music