19. Februar 2005, Böblingen, Sporthalle

Gerade mal sechs Wochen Zeit von der spontanen, vagen Idee bis zur Realisierung. Das kann man sich nicht oft genug vor Augen führen, will man ermessen welch große Leistung hinter der Organisation und Durchführung dieses Festivals steckt. Man kann gar nicht anders als den beiden Initiatoren Roberto Palacios und Udo Gerstenmeier von CHINCHILLA großen Respekt zu zollen. Jedoch dürfen auch die unzähligen Personen und Organisationen, die den beiden unterstützend zur Seite standen nicht vergessen werden. Angefangen bei den Bands, über die Security, das Hallenpersonal und die Promotionpartner bis hin zu jedem einzelnen zahlenden Besucher... sie alle haben sich gemeinsam für eine gute Sache engagiert und auch wenn die Hilfsaktion für die Opfer der Flutkatastrophe in Asien letzen Endes nur ein kleiner Tropfen auf einen unendlich heißen Stein ist, die Metal Szene hat ein Zeichen gesetzt und deutlich gemacht, dass es trotz aller Alltagssorgen und Probleme vor der eigenen Haustüre eben nicht egal ist, was am anderen Ende der Welt passiert. We care!

Direkt zum Konzertbericht
DOMAIN - REBELLION - CHINCHILLA - HOLY MOSES - BASTARDS
PRIMAL FEAR - DESTRUCTION - FERDY DOERNBERG
METAL CHURCH

Die Pressekonferenz

Pressekonferenz Bevor die erste Band das Festival eröffnete, gab es eine Pressekonferenz, bei der sich Roberto Palacios unterstützt von Horst Odermatt (Heavy oder was?) für die Organisatoren und zahlreiche Vertreter der anwesenden Bands, unter anderem Schmier (DESTRUCTION), Sabina (HOLY MOSES), Kurdt Vanderhoof (METAL CHURCH) und Ferdy Doernberg den Fragen der interessierten Medienvertreter stellten.

So erfuhr man, dass das Festival ursprünglich in wesentlich kleinerem Rahmen lediglich mit SAXON, PRIMAL FEAR und CHINCHILLA geplant war, aber schließlich immer mehr Bands Interesse und Bereitschaft an einer Teilnahme bekundeten. Die Gelegenheit mit einem attraktiveren Line-up noch mehr Leute anzusprechen wollte man natürlich nicht ungenutzt lassen.

Auf eine mögliche Kooperation mit dem 'Rock for one world'-Festival im März in Esslingen angesprochen, erklärten die Veranstalter das dies aus verschiedenen Gründen nicht möglich gewesen wäre. Zum einen startete die Planung beider Veranstaltungen unabhängig und man erfuhr viel zu spät voneinander. Zudem wäre auch die Problematik aufgetreten, dass 'Rock for one world' eine Privatinitiative ist, während das 'Metal Forever' unter der Schirmherrschaft von 'Aktion Deutschland hilft e.V.' läuft.

Man hoffe mit diesem Festival eine Vorreiterrolle und Vorbildfunktion für weitere ähnlich gelagerte Veranstaltungen im In-, vor allem aber auch im Ausland übernehmen zu können.

Pressekonferenz Eminent wichtig sei die Unterstützung und das Know-how von Horst Odermatt hinsichtlich der Organisation eines solchen Festivals gewesen. Als Musiker, so Roberto, stürzt man sich voller Elan und Engagement in solch eine Aufgabe, ohne sie sofort in ihrem kompletten Ausmaß zu überblicken. Da war es gut, jemanden mit Erfahrung an der Seite zu haben.

Die kurzfristige Absage von SAXON als Headliner aufgrund einer Erkrankung von Sänger Biff Byford wurde allgemein bedauert. Man hatte mit dem Gedanken gespielt, die Band trotzdem als Gäste vor Ort zu haben, damit diese zumindest für eine Ansprache an das Publikum verfügbar gewesen wäre. Von dieser Idee nahm man jedoch in allseitigem Einvernehmen Abstand um den Erlös der Veranstaltung nicht durch die daraus resultierenden Kosten zu schmälern.

Schmier lobte zwar die allgemeine Hilfsbereitschaft und Unterstützung für die Organisatoren, äußerte aber auch deutliche Kritik am mangelnden Support der großen Printmedien. Dass Sachzwänge wie Redaktionsdeadlines und Veröffentlichungstermine für die aktuellen Ausgaben Werbung für die Veranstaltung unmöglich machten sei nachvollziehbar, doch dass man nicht in der Lage war eine Bannerwerbung auf den jeweiligen Homepages zu installieren, ein Aufwand von fünf Minuten, entzog sich seinem Verständnis. Ebenfalls verwundert zeigte er sich über das Verhalten von diversen Bands und Managements, die auf Anfragen bezüglich einer Teilnahme am Festival sofort mit finanziellen Forderungen konterten. Schmier hätte sich generell mehr Zusammenhalt in der Szene gewünscht und weniger von finanziellen Interessen geleitete Reaktionen. Bei seiner Kritik nahm er die anwesenden Medien ausdrücklich aus und lobte deren Engagement.

Er wies auf die Chance hin, die solch ein Festival für die gesamte Heavy Metal-Szene bietet um positiv von der breiten Masse wahrgenommen zu werden, anstatt immer nur dann ins Gespräch zu kommen, wenn wieder einmal ein durchgeknallter Amokläufer, der ein paar Metal-CDs zu Hause hat, ein Massaker anrichtet.

Pressekonferenz Ferdy Doernberg betonte die Bedeutung des Festivals, da die Erinnerung und Betroffenheit über die Katastrophe schon jetzt mehr und mehr in Vergessenheit gerät. Sabina wies zudem darauf hin, dass die Gefahr besteht, die Auswirkungen der Katastrophe lediglich in touristisch relevanten Regionen zu beachten. Einigkeit herrschte darüber, dass es für die betroffenen Regionen ungemein wichtig sei, dass der Tourismus, als Haupteinnahmequelle möglichst bald wieder Devisen bringt.

Die Frage nach Benefizveranstaltungen vor Ort in Südostasien wurde unisono als derzeit wenig sinnvoll erachtet, schon gar nicht unter dem Aspekt Geld zu sammeln. Die Leute hätten momentan auch ganz andere Probleme als ein Rockkonzert zu besuchen. Schmier wollte Konzerte in Südostasien, immerhin eine Hochburg für Thrash made in Germany, zu einem späteren Zeitpunkt nicht ausschließen, bevorzugte aber die Variante dann auch außerhalb der Touristenzentren aufzutreten um die Musik zu den einheimischen Fans zu bringen.

Einigkeit herrschte bei den anwesenden Musikern auch über die Motivation an diesem Festival teilzunehmen. 'Wir wollen helfen, und am besten können wir das als Musiker, in dem wir Musik machen.

Der Konzertbericht

Domain
Bildergalerie (3 Fotos)

Setlist Domain DOMAIN wurde schließlich die Ehre zuteil, den musikalischen Startschuss zu der Veranstaltung zu geben und es gelang der Band gleich ein erstes Ausrufezeichen zu setzen. Bei denen, die wie ich die Band in den letzten Jahren etwas aus den Augen verloren hatten bestand verstärkt die Gefahr, dass die Kinnlade heftig nach unten klappte. Man hatte zwar munkeln hören, dass die Band inzwischen etwas kerniger zur Sache gehen würde als in ihren Anfangstagen, aber so heavy und kraftvoll hätte ich DOMAIN dann doch nicht erwartet.

Der Schwerpunkt der Songauswahl lag auf den letzten drei Veröffentlichungen, lediglich I don't wanna die, Jahrgang 1989, mogelte sich dazwischen, doch der wuchtige Stampfer verkraftete die Abkehr vom Melodic Rock hin zum energischeren Heavy Rock ausgezeichnet.

Domain Es machte einfach Spaß dieser Band, die vor Spielfreude nur so strotzte, zu erleben und Sänger Carsten Schulz, seit 2001 in Reihen von DOMAIN (und nebenbei als Frontman von EVIDENCE ONE aktiv) verstand es ein ums andere Mal das noch spärlich vor der Bühne versammelte Publikum zum mitmachen zu aktivieren.

Als letztes Stück gab es dann doch noch den wohl bekanntesten Song noch aus KINGDOM-Tagen Lost in the city, bei dem dann auch die Keyboards stärker in den Vordergrund traten. Ein bisschen wirkte die Nummer wie ein Fremdkörper, aber missen wollen hätte ich den Titel mit seinem an Gary Moore und EUROPE erinnernden Flair nicht.

Offizielle Domain Homepage
Domain im Hooked on Music

Rebellion
Bildergalerie (11 Fotos)

Setlist Rebellion Eine klasse Vorstellung auch von REBELLION, die mir sogar noch einen Tick besser gefielen als DOMAIN. Was die Band auszeichnete war dieser ungeheurere druckvolle Soundorkan, den sie auf der Bühne entfesselten. Wie eine massive Wand schoben sich Stücke wie Born a rebel oder Adrenaline dem Publikum entgegen und walzten alles nieder was sich wagte ihnen in den Weg zu stellten.

Die Band agierte dazu auf der Bühne überaus agil, wirke sehr locker und entspannt und versprühte permanent gute Laune. Vor allem Bassist Tomi Göttlich war von einem ansteckenden Dauergrinsen im Gesicht befallen.

Rebellion Mit ihren schlichten, aber effektiven Metalhymnen traf die Band aber auch perfekt den Geschmack des Publikums.
REBELLION, die für den Auftritt die Arbeiten an ihrem dritten Album unterbrachen, setzten vornehmlich auf die Stücke des zweiten Albums "Born a rebel", ließen es sich aber nicht nehmen mit der GRAVE DIGGER-Nummer Rebellion (The clans are marching) von "Tunes of war" die eigene Vergangenheit wieder aufleben zu lassen. Desdaining fortune, REBELLIONs Ode an Shakespeares MacBeth setzte einen würdigen Schlusspunkt und man sollte es sich keinesfalls entgehen lassen, wenn REBELLION demnächst die Songs ihres kommenden Wikinger-Epos auf die hiesigen Clubbühnen bringen werden.

Offizielle Rebellion Homepage
Rebellion im Hooked on Music

Chinchilla
Bildergalerie (6 Fotos)

Chinchilla Setlist: ???, A dance with the devil, Take no prisoners, Queen of the rain, Father forgive me, Entire world, The almighty power, Demons we call

Für die Lokalmatadoren CHINCHILLA ging mit dem Auftritt in der Böblinger Sporthalle ein lang gehegter Traum in Erfüllung, hatten die Bandmitglieder hier doch schon unzählige Male Größen wie METALLICA, IRON MAIDEN oder DREAM THEATER selbst aus dem Publikum bejubelt.

Zur Feier des Tages präsentierte die Band ein typisches Festivalprogramm, das keinerlei Rücksicht auf die Präsentation des aktuellen Albums "Take no prisoners" nahm und stattdessen zu einer abwechslungsreichen Rundreise durch die bisherigen Veröffentlichungen seit dem Jahr 2000 mit Schwerpunkt auf den aggressiveren Nummern einlud.

Chinchilla Schade nur, dass CHINCHILLA die Chance ungenutzt verstreichen ließen When the sand darkens the sun vom "Madtropolis"-Album gemeinsam mit dem ebenfalls anwesenden 'Fast' Eddie Clark auf die Bühne zu bringen, hatte der ehemalige MOTÖRHEAD-Gitarrero doch bei diesem Song im Studio einen Gastbeitrag beigesteuert.

Doch auch ohne dieses besondere musikalische Leckerli für die Fans konnten CHINCHILLA wieder einmal als Liveband auf ganzer Linie überzeugen, zumal Bassist Roberto auf der Bühne sich immer mehr als zweiter Aktivposten neben Sänger Thomas Laasch etabliert. Das kommt der Band vor allem optisch sehr zu Gute.
Insgesamt ein starker Auftritt dieser immer noch sträflich unterbewerteten Power-Metal-Band.

Offizielle Chinchilla Homepage
Chinchilla im Hooked on Music

Holy Moses
Bildergalerie (10 Fotos)

Setlist Holy Moses HOLY MOSES und ihre auch in Böblingen relativ zahlreich vertretenen oder zumindest relativ lautstark auf sich aufmerksam machenden Fans mögen es mir verzeihen, aber ich fange musikalisch mit dieser Band überhaupt nichts an. Na ja, immerhin gelang es HOLY MOSES mich von dem Irrglauben zu befreien, dass ich mittlerweile auch mit extremsten Metal-Spielarten keine grundsätzliche Probleme mehr habe. Klarer Fall von 'denkste'.

Der Sound von HOLY MOSES ist mir dann doch etwas zu derb, zu unstrukturiert, zu wenig nachvollziehbar, und damit soll es dann aber auch gut sein.

Holy Moses Aber... und das war für mich trotz des für mich malträtierenden, infernialischen Lärms nicht zu verkennen: Die Band entfacht auf der Bühne unheimlich Power und Sabina Claasen ist ein wahnsinniges Energiebündel. An der 'alten Dame' des Thrash können sich Legionen von Frontern beiderlei Geschlechts ein Beispiel in Punkto Ausstrahlung und Intensität des Stage actings nehmen.

Immerhin setzten HOLY MOSES nach drei eher dem Power Metal Genre zugehörigen Bands mal eine etwas andere stilistische Duftmarke, die in der Sporthalle durchaus ihre Liebhaber fand. Die beiden abschließenden Nummern Hate is just a four letter word und das DEAD KENNEDYS-Cover Too drunk to fuck fand ich dann nicht mal so übel, weil sogar für mich halbwegs nachvollziehbar. Vielleicht hätten HOLY MOSES einfach noch etwas länger spielen müssen, damit ich mich doch noch an sie gewöhnt hätte... andererseits: So richtig unglücklich war ich auch nicht, als es überstanden war.

Offizielle Holy Moses Homepage
Holy Moses im Hooked on Music

Bastards
featuring
Fast Eddie Clarke
Bildergalerie (6 Fotos)

Setlist Bastards Im Vergleich zu dem wüsten HOLY MOSES-Geballer nahm sich die Musik der nächsten Band regelrecht symphonisch aus. Dabei sind die BASTARDS lediglich eine MOTÖRHEAD -Tribute-Band die sich aus lokalen Szenengrößen rekrutiert und die für diesen Auftritt Verstärkung von Ex-MOTÖRHEAD-Gitarrist 'Fast Eddie' Clarke bekamen.

Eigentlich eine kultige Angelegenheit. Fans gemeinsam mit einer Legende auf der Bühne. Von BLACKFOOT gibt es diese schöne Nummer A legend never dies. Da mag was wahres dran sein, aber auch eine Legende kommt in die Tage. 'Fast Eddie' stand halt auf der Bühne, spielte ein bisschen mit und das war es dann aber auch schon.

Fast Eddie ClarkTrotzdem machten die BASTARDS Spaß. Das lag zum einen natürlich am 'early greatest hits of MOTÖRHEAD'-Programm, bei dem sich ein Klassiker an den nächsten reihte und so alt diese Kamellen auch sein mögen, sie setzen noch immer Standards im Bereich des schmutzigen Rock 'n' Roll.

Sänger Claus gab dazu einen respektablen Lemmy ab, Stoiker Udo Gerstenmeier (CHINCHILLA) absolvierte seinen zweiten Auftritt an diesem Tag und der Ersatzdrummer für Klaus Sperling, der zeitgleich mit MY DARKEST HATE eine Bühne im Osten der Republik in Schutt und Asche legte, ließ auch nichts anbrennen.

Fazit: So als leichte Zwischenmahlzeit sind die BASTARDS immer zu empfehlen, und in einem winzigen Club kommen sie, wenn man den nötigen Pegel hat vermutlich sogar schweinegeil... auch ohne 'Fast Eddie'.

Offizielle Bastards Homepage
Bastards im Hooked on Music

Primal Fear
Aufgrund eines Kammeradefektes liegen leider keine PRIMAL FEAR-Fotos vor.

Setlist: Final embrace, Batallions of hate, Angel in black, Running in the dust, Suicide and mania, Chainbreaker, Nuclear fire, Metal is forever

PRIMAL FEAR, neben CHINCHILLA quasi die zweite Band mit einem Heimspiel, boten eine leicht abgespeckte und etwas umgestellte Version ihres Programms mit dem mich die Band im vergangenen Jahr bei ihren Auftritten beim Bang Your Head in Balingen und beim Deep Impact Festival in München begeistern konnte.

Publikum Heute jedoch wollte der ominöse Funke nicht so recht zu mir überspringen. PRIMAL FEAR wirkten auf mich eine Spur zu abgeklärt, zu routiniert, wie eine Band, die einfach ihren Stiefel runterspielt. Es fehlte der überraschende Moment, das Eingehen auf die Besonderheit der Veranstaltung und einfach das Gefühl, dass dieser Auftritt auch für die Band nicht nur einer unter vielen ist.

Eine zu hohe Erwartungshaltung meinerseits? PRIMAL FEAR im Rahmen der 'Devil's ground'-Tour vielleicht einmal zu oft gesehen? Mag sein, auch über die Songauswahl kann man immer und jedes Mal geteilter Meinung sein. Mir war sie dieses Mal zu vorhersehbar, ohne wirkliche Überraschungsmomente und meine Lieblingssongs wurden zudem nahezu komplett ausgespart.

Objektiv gab es an dem Auftritt jedoch wenig auszusetzen. PRIMAL FEAR boten einen repräsentativen Querschnitt ihres bisherigen Schaffens und überzeugten als Liveband mit dem winzigen Schönheitsfehler, dass ich die Band einfach schon wesentlich stärker erlebt hatte.

Offizielle Primal Fear Homepage
Primal Fear im Hooked on Music

Destruction
Bildergalerie (15 Fotos)

Destruction Setlist: Curse the gods, Nailed to the cross, The antichrist, Life without sense, Thrash 'till death, The butcher strikes back, Desecrators of the new age, Bestial invasion, Total disaster, Mad butcher

Mit diesem Auftritt von DESTRUCTION hatte ich es also geschafft nach SODOM und KREATOR nun auch die letzte mir noch fehlende Band der unheiligen deutschen Thrash-Dreifaltigkeit live zu erleben. Tja, und was soll ich sagen? Von den drei Bands haben mich DESTRUCTION am Meisten beeindruckt.

Das mag durchaus daran liegen, dass die Band im Gegensatz zu meinen Open Air-Begegnungen mit SODOM und KREATOR auf die Unterstützung einer atmosphärisch stimmigen Lightshow zurückgreifen konnte. Vielleicht lag es aber auch einfach an der Qualität der Songs.

Destruction Das Beeindruckende an DESTRUCTION war dieses hohe Maß an Aggressivität mit dem Schmier und Co. ihrer Klassiker über dem Publikum hereinbrechen ließen. Dagegen war kein Kraut gewachsen und der eine oder andere Banger konnte sich nicht dem Drang entziehen die Bühne zu erklimmen und seine Stagediving-Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

Ein unheimlich intensiver Auftritt, der deutlich machte, warum Thrash sich trotz all seiner stilistischen Limitierungen seit zwei Dekaden ungebrochener Beliebtheit erfreut.

Offizielle Destruction Homepage
Destruction im Hooked on Music

Logo Ferdy Doernberg
Bildergalerie (3 Fotos)

Ferdy Doernberg Für eine faustdicke musikalische Überraschung sorgte Ferdy Doernberg, seines Zeichens Keyboarder bei ROUGH SILK, Axel Rudi Pell und unzähligen anderen Bands, als er lediglich mit einer akustischen Gitarre oder wahlweise Dobro bewaffnet, in den Umbaupausen vor und nach DESTRCTION das Publikum mit einer handvoll Songs in bester Singer-/Songwriter-Manier unterhielt.

Ferdy hatte sich bereit erklärt seinen Set in zwei Teile zu splitten um Verzögerungen im geplanten Ablauf aufzuholen. Vielen Besuchern war dieser Stilbruch auf einem erklärten Metal-Festival dann doch eine Nummer zu heftig, doch diejenigen die es vorzogen ihren Flüssigkeitshaushalt am Bierstand auszugleichen verpassten wirklich einen der spannendsten und vor allem emotionalsten Auftritte des Festivals.

Ferdy Doernberg Songs wie A ghost called fame oder Flatlands von Ferdys "Storyteller's Rain"-Album oder Silicone und The circus comes to town (?) haben einfach Klasse. Dazu gab Ferdy einige Anekdoten wie 'Even Elvis played on this PA' von einer gemeinsamen Tour mit CRIMSON GLORY zum Besten. Auch wenn diese Art der Darbietung eher in einen winzigen verrauchten Club gepasst hätte, ihr Unterhaltungswert war enorm und falls ihr mal die Gelegenheit haben solltet Ferdy als Solokünstler oder wie bei einem Song mit Unterstützung von ROUGH SILK-Kollege André Hort als Akustikduo zu erleben, solltet ihr diese Chance nicht ungenutzt verstreichen lassen. Ich hab den sympathischen Jung' jedenfalls mal ganz spontan in meine Liste der 'Wunschkonzerte' aufgenommen.

Offizielle Ferdy Doernberg Homepage
Ferdy Doernberg im Hooked on Music

Metal Church
Bildergalerie (21 Fotos)

Metal Church Setlist: Ton of bricks, Start the fire, Leave 'em behind, Watch the children pray, Batallions, The dark, Cradle to grave, Date with poverty, Madman's overture, Gods of wrath, Beyond the black, Metal Church

Durch die kurzfristige Absage von SAXON wurden METAL CHURCH, der kurzfristige Nachrücker für U.D.O., in die Rolle des Headliners gedrängt, eine Tatsache, die mir nicht ganz ungelegen kam, denn mein 'heimlicher Headliner' war die Band ohnehin, nachdem ich mit etwas Verspätung entdeckt hatte, welch starkes Album "The weight of the world" doch ist.

Metal Church Machen wir es kurz: Der Rolle als Headliner wurden METAL CHURCH vollauf gerecht und nahezu jede Band, die nach ihnen auf die Bühne gemusst hätte wäre um diese Aufgabe nicht zu beneiden gewesen.

Von der relativ kurzen Spieldauer einmal abgesehen, bot die Band einen grandiosen Auftritt, der mit hochkarätigen Songs nur so gespickt war. Den Löwenanteil bildeten dabei neben dem jüngsten Album die beiden ersten Scheiben "Metal Church" und "The dark". Speedige Nummern wie Ton of bricks oder Metal Church standen einträchtig neben epischen Werken wie Gods of wrath oder Watch the children pray. Was will man denn mehr? Sunless sky, vielleicht...

Insgesamt war die Show eine überaus kurzweilige und hochklassige Angelegenheit, mit der METAL CHURCH einige Zweifler im Publikum davon überzeugt haben dürften, dass mit ihnen - trotz einiger schwächeren Veröffentlichungen - immer noch, oder zumindest wieder zu rechnen ist.

Offizielle Metal Church Homepage
Metal Church im Hooked on Music

InterviewObwohl unter dem Strich eine Band weniger als geplant am Start war, hatte man es inzwischen geschafft so deutlich hinter dem Terminplan herzuhinken, dass die ursprünglich für das Publikum als besondere Überraschung geplante All Star-Jamsession ersatzlos gestrichen wurde. Nachdem die Veranstalter sich artig beim Publikum bedankten hatten und 'Bang Your Head'-Macher Horst Odermatt spontan die Idee in die Runde warf, das Metal Forever Festival zu einer regelmäßigen Einrichtung werden zu lassen, endete die Veranstaltung kurz vor Mitternacht.

Schade, dass nur geschätzte 1500 Besucher anwesend waren, was sich sicherlich zum Teil mit den Bandabsagen, aber auch mit der für Fans mit längerem Anreiseweg kritische Wetterlage mit Schnee und Glatteis zurückführen lässt. Dennoch muss man von einer sehr gelungenen Veranstaltung sprechen, die ich hinsichtlich ihrer entspannten, stressfreien und sehr familiären Atmosphäre mindestens auf eine Stufe mit dem 'Bang Your Head' stellen möchte.

Falls es also im nächsten Jahr eine Neuauflage geben sollte, dann solltet ihr euch die Chance bei einem für heutige Verhältnisse geradezu lächerlichen Eintrittspreis einen Tag lang für einen guten Zweck die Matte schütteln zu können, nicht nehmen lassen.

Direkt zur Pressekonferenz

Martin Schneider, 28.02.2005

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music