Beatallica

The Punkles

Bochum, Zeche, 13.10.2005

( English translation by Google Translation by Google )

Konzertbericht

Reviewdatum: 13.10.2005

Links:

The Punkles Homepage



Redakteur(e):

Jörg Litges (* 1965, ✝ 2015)


Bochum, Zeche, 13.10.2005

Woran lag's, dass die Zeche mal wieder tierisch leer ist? An dem Overkill an Metal-Konzerten in letzter Zeit? Am Eintrittspreis von 14 Euro kann es ja wohl nicht gelegen haben? Immerhin spielten 2 Kulttruppen auf! Die Punk-Urgesteine PUNKLES aus Hamburg und BEATALLICA auf ihrer ersten Europatour!

Punkles

Bekanntlich finde ich die BEATLES (bis auf das "White Album") ja zum schnarchen, in der Variante in der die Songs heute serviert wurden, merkt man glatt, dass die Dinger von Lennon/McCartney und Co. weitaus mehr Potenzial haben als ein Schlafmittelersatz [Na sieh mal einer an! - Anm. des Lektors]. "A Beatles Trash Night" heißt die Tour, allerdings wurde bei weitem kein Müll geboten!

Punkles
Punkles

Die PUNKLES eröffnen den Abend und liefern eine RAMONES-artige Soundvariante der Klassiker ab. Schnell finden sich auch einige Fans die pogen, allerdings bei ca. 55 Anwesenden sieht das ganze eher lustig aus. Der Grossteil der Anwesenden hat sich auf die Sitzplätze zurückgezogen und schaut dem Treiben auf der Tanzfläche eher argwöhnisch zu. Mit Pilzkopfperücken und lädierten Anzügen ausgestattet, brennen die PUNKLES, ebenfalls in RAMONES Manier, um die 25 Stücke ohne Pause ab. One two three four und los geht's, ob A Hard Days Nigh, Twist And Shout, Love Me Do, einfach Klasse!

Beatallica

Als dann BEATALLICA auf die Bühne kommen, kann ich es kaum glauben, Krk, beim Interview so ruhig und besonnen, entwickelt sich auf der Bühne zum bangenden Maniac. Wie ein Tier tobt er zu den Akkorden von Blackened The USSR über die Bühne und stiftet das Publikum an. Na ja, ein paar zumindest. Wie Jaymz verlauten ließ, war es "the rowdiest crowd yet" - aber so 10 Leutchen vor der Bühne gingen wenigstens ab.
Da wurde gemosht, gepogt, gebangt und sogar der Wall of Death wurde geprobt!
Wieder mal ein Zeichen, dass Punk und Metal gut zusammen geht. Security war nicht vorhanden, somit war die Bühne frei für alle Stagediver, harte Landung inklusive. Crowdsurfen ging nicht, mangels Masse. Und je später der Abend und je höher der Alkspiegel, gesellten sich gegen Ende der Show sogar einige der "Zaungäste" von weiter hinten zu den feiernden Fans.

Beatallica
Beatallica

Immerhin sind jetzt so um die 100 Leutchen da. Und BEATALLICA rocken tatsächlich als ob's 100.000 wären. Die Show war grandios. Solch eine Dynamik und Spielfreude habe ich zum letzten Mal bei SLAYER auf ihrer ersten Europa Tour gesehen. Wenn METALLICA nur ein Quäntchen von der Energie die BEATALLICA versprühen im Arsch hätten, wären sie wieder 'ne geile Band.
Songs wie A Garage Dayz Night, Sandman oder Sgt. Hetfields Motorbreath Pub Band können auch wirklich begeistern. Zieht Euch das mal rein: Die Melodien der BEATLES mit der Brachialität METALLICAs gemixt. Leider rocken die Jungs so laut, dass Kliffs Verstärker Feuer fängt, und die Show für einige Minuten unterbrochen wird, bis ein neuer angeschlossen war. Sehr ärgerlich, denn das unterbricht den Lauf doch sehr. Jaymz nutzt die Zeit für einige Hinweise bezüglich BEATALLICA, und als es wieder losgeht, findet sich auch die alte Truppe zum moshen wieder ein. Shit happens.

Beatallica
Beatallica

Mit The Thing That Should Not Let It Be und Hey Dude geht's weiter, beendet wird die Show dann in Sgt. Peppers mäßigen Uniformen, natürlich mit den unvermeindlichen I Wanna Choke Your Band und All You Need Is Blood. Jaymz filmt noch ein wenig und macht ein paar Fotos für die Website, dann Abgang, und ab an den Merch-Stand, um mit den Fans zu reden.

Beatallica
Beatallica

Wirklich geiler Abend. Ich hoffe sehr, dass BEATALLICA bald wieder in unseren Breiten auftreten, auch wenn diese Tour wahrscheinlich zum finanziellen Fiasko für alle Beteiligten wurde. Und sollten sie wiederkommen, dann will ich mehr Publikum sehen!
Geil, nur geil. Wegen so was wurde ich vor mehr als zwanzig Jahren zum Metal Fan!

YOKO UP YOUR ASS!

Jörg Litges, 20.10.2005

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music