Bryan Lee

New Orleans, 544 Club, 01.02.2001


Konzertbericht

Reviewdatum: 01.02.2001

Links:


Redakteur(e):

Markus Hagner


New Orleans, 544 Club, Februar 2001

Besetzung:

Bryan Lee - Vocals, Guitar
Andre Maritato - Bass
Marc Adams - Organ
Samarey Neal - Drums

Setlist:

Heat Seeking Missile
Pain
Lucille
Why
Smokin Woman
Braille Blues Daddy
Ain't Doing Too Bad
Louisiana Woman
Noize With The Boys
Sweet & Beautiful Lady
Crawfish Lady
Texas Flood
Pride And Joy
I'll Play The Blues For You
Dope Smoking Blues
I'm Ready
Something's Wrong
Flip Flop and Fly
Sweet And beautiful
Blind Man Boogie

Bryan Lee, der blinde Blues-Gitarrist und Sänger hat mittlerweile sein musikalisches Live-Club-Zuhause im "544 Club" auf der Bourbon Street in New Orleans gefunden, nachdem der Traditions-Blues-Club "Old-Absynthe Bar", in dem Bryan die Live CD's "Friday Night at The Old Absynthe Bar 1+2" aufnahm, in eine Touristen-Bar umgewandelt wurde.
Bei diesen Live-Auftritten spielten auch Frank Marino und Kenny Wayne Shepherd mit, ein Blues Schüler von Bryan.

Leider hat Bryan nie den großen Bekannheitsgrad erreicht, den er eigentlich als Ausnahme-Gitarrist verdient hätte.
Bryan fühlt sich in New Orleans, vor allem wegen der warmen Winter sehr wohl, Chicago, als erstes Blues-Zuhause, wurde ihm doch vor Jahren zu kalt.

Mit "Heat Seeking Missile" beginnt Bryan Lee sein Konzert mit einem Blues, bei dem auch Bassist André Maritato mit seinem funkigen Baß-Spiel beweist, welch guter Musiker er ist. Eindrucksvoll aber vor allem sind die Gitarrensoli von Bryan und sein ausdrucksstarker Gesang.
Dies lockt auch gleich viele Blues-Fans in den "544-Club".

Mit "Pain", einem typischen Chicago-Blues, erinnert Bryan an seine Zeit in Chicago.
"Lucille" ist ein genialer Rock-Blues, bei dem Bryan ausflippt und mit seiner Gitarre zaubert.
"Noize with the boyz" bietet ein musikalisches Duell zwischen der Hammond-Organ von Keyboarder Marc Adams und der Gitarre von Bryan Lee dar.

Jetzt sind Songs über Frauen an der Reihe.
Beginnend mit "Sweet and Beautiful Lady", Bryans Gitarrenstil ähnelt dem von Carlos Santana, ein sehr relaxter Blues.
Mit "Crawfish Lady" bietet der Meister den Titelsong des aktuellen Album dar, wo er über eine zauberhafte Flußkrebs-Lady singt.

Mit den Interpretationen von "Texas Flood" und "Pride and Joy" beweist Bryan seine Verehrung für den viel zu früh verstorbenen Gitarren-Gott Stevie Ray Vaughan.
Die Fans im mittlerweile sehr vollen "544 Club" flippen total aus.

Bei "Flip Flop and Fly" herrscht ausgelassene Party- und Tanz-Stimmung und der Alkohol fließt in Strömen.
Als Abschluß-Song nach über 2 Stunden bietet Bryan Lee den Titel "Blind Man Boogie" dar, bei dem er beweist, dass Blindheit kein Handicap ist und er als blinder Musiker ein super Gitarren-Virtuose ist.

Besucher von New Orleans dürfen ein Kult-Konzert von Bryan Lee auf keinen Fall versäumen.
The Blues lives!

Markus Hagner Februar 2001

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music