Carl Carlton

Lifelong Guarantee – The Best Of Carl Calton & The Songdogs

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 25.09.2019
Jahr: 2019
Stil: Roots Rock
Spiellänge: 153:00
Produzent: Carl Carlton & Jo. Wilms

Links:

Carl Carlton Homepage

Carl Carlton @ facebook

Carl Carlton @ twitter


Plattenfirma: Staages / Cargo Records


Redakteur(e):

Epi Schmidt


s. weitere Künstler zum Review:

Sonny Landreth

Eric Burdon

Titel
CD 1:
01. God‘s Gift To Man
02. Coming Home
03. Flowers On The Wall
04. Lifelong Guarantee
05. Let It Rain
06. Florence
07. Revolution Avenue
08. One-Eyed Dog
09. Days Of Magic
10. Love, Understanding & Respect
11. My Oh My
12. The Downfall
13. He Gave The Names
14. Kingston (Reefer & Rum)
 
CD 2:
01. Spoke To The Wind
02. Keep On Swingin‘
03. King Of Nothing
04. Heartworm Freeload
05. Star-Crossed
06. High In A Sweet Release
07. Mother Hardship
08. Bring It On Home
09. White Light
10. For What It‘s Worth
11. 20 Million Things
12. Deep Colours Bleed
13. Mama Talk To Your Daughter
14. TV Dinners
15. King Of The USA
16. Pink Gini
17. Toast To Freedom
Musiker Instrument
Carl Carlton Lead Vocals, Guitar, Percussion, Harmony Vocals
Moses Mo Guitar, Background Vocals
Jerry “Wizard“ Seay Bass, Background Vocals
Pascal Kravetz Piano, Organ, Accordion, Harmonium, Clavinet, Background Vocals
Bertram Engel Drums, Percussion, Background Vocals
Levon Helm, Sonny Landreth, Richard Comeaux, Garth Hudson, Ian McLagan, Bobby Keys, Jon Smith,
Steve Howard, Robert Palmer, Xavier Naidoo, Charlene Howard, Eric Burdon, Little Sammy Davis, Eddie Seidler

Als was wird man sich dereinst an Carl Carlton erinnern? Die Wahrscheinlichkeit ist, dass es als Sideman von deutschen Rock- und Pop-Größen, wie Udo L., Peter M., Marius M-W., Wolfgang N., etc. sein wird. Ich weiß, es ist noch ein bisschen arg früh, da Richtung “Nachruf“ zu blicken, aber, wie schon der große John Wayne in “Der schwarze Falke“ sagte: “Der Tag wird kommen“.

Zurück zum Thema: Wofür man sich später erinnern sollte, und woran man seit Jahren beim Namen Carl Carlton denken sollte, sind die hervorragenden Alben, die er mit den SONGDOGS aufgenommen hat, und Songs von beeindruckender Klasse und Schönheit, wie God‘s Gift To Man, Let It Rain, Days Of Magic und zahlreiche andere.

Ja, ich weiß, God‘s Gift To Man stammt von Tom Petty, aber – bei aller Liebe – hier hat Carl die Nase deutlich vorn und macht die Nummer zu seinem eigenen Stück.

Einen Überblick über seine Soloschaffen seit 2002 liefert die neue Doppel-CD (es gibt da auch noch ‘ne schmucke Box, mit 4 LP‘s, 2 CDs und jeder Menge Zutaten) “Lifelong Guarantee“. Eine Garantie für hochklassige Musik, die auch noch hochkarätig besetzt ist, hat Carl seit Jahren im Gepäck. Koryphäen, wie Ian McLagan, Bobby Keys, Robert Palmer, Levon Helm – allesamt leider schon verstorben – stellen sich nicht mit jedem Dahergelaufenen ins Studio. Bei Carl Carlton und den Songs die er im Repertoire hat, mach(t)en sie es gern.

Auch Slide-Meister Sonny Landreth war öfters an Bord und setzte bei Songs wie Flowers On The Wall oder besagtem Days Of Magic Sahnehäubchen obendrauf. Love, Understanding & Respect ist so ein bisschen ein Lebensmotto von Carlton und im zugehörigen Reggae-Song reiht sich dazu unter anderem der unvergessene Robert Palmer ein. Eine Ehre, die nicht jedem zuteil ward. Ewig schade um diesen hervorragenden Musiker.

Carltons, oberflächlich betrachtet, hemdsärmeliger Keith-Richards-Stil, lässt etwa One-Eyed Dog sehr STONES-mäßig, bzw. nach den Solo-Scheiben des Human-Riff klingen. Trotzdem, auch durch den großen Anteil von MOTHER‘S FINEST-Gitarrist Moses Mo, ist hier fast immer ein gewisser Swamp- und New Orleans-Flair mit im Spiel. Das swingt, groovt und pulsiert nahezu durchgehend. Ich empfehle die erste CD, für einen gelungenen Tag, schon zum Frühstück zu genießen.

Und auch Scheibe 2 hält einen bei Laune und auf Touren. Es gab wahrlich Zeiten, da hätten sich die “Glimmer Twins“ gefreut, einen Song wie Spoke On The Wheel auf der Pfanne zu haben.

Ausfälle gibt es hier nicht (schön, erwartet man auf einer “Best Of“ auch nicht unbedingt), dafür jede Menge Highlights. Das rollende King Of Nothing transportiert einen auf jeder Reise sicher ans Ziel. Lebte Tom Petty noch, könnte er sich revanchieren und Heartworm Freeload in sein Repertoire aufnehmen.

Bring It On Home hat nix mit dem Soul-Klassiker zu tun, sondern ist Heavy-Funk, der einen umgehend zum Mitgrooven bringt. Ein paar Coverversionen hat Carl auch bereit. Ein wirklich geschmackvoll gemachtes Remake von For What It‘s Worth, bei dem Eric Burdon mit am Mikrofon steht, weiß zu überzeugen. Ebenso wie Talk To Your Daughter, erneut mit Robert Palmer, der den Klassiker irgendwie zu seinem eigenen Stück macht. Hörenswert!

Der von mir so hoch geschätzte Sonny Landreth zaubert etwas Cajun-Atmosphäre über Deep Colours Bleed und bereichert auch die aktuelle Single Carltons: Toast To Freedom. In dieser Ausnahme-Ballade findet sich eine Riege von Stars ein, die schier an Live Aid erinnert (und für meinen Geschmack sogar noch übertrifft). Das zugehörige Video ist leicht im Internet zu finden und sollte man sich wirklich anschauen.

Ich weiß nicht, über wie viele Alben man wirklich sagen kann, sie verschönern einem das Leben während und über ihre Spielzeit hinaus. Das trifft auf die Alben von Carl Carlton durchgehend zu und dieses Zusammenstellung komprimiert das noch einmal.

Schmuckes, aufklappbares Digipack mit zusätzlichen Innentaschen für die CDs – das Gesamtpaket passt!

P.S.: In Kürze auch live zu erleben!

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music