Cauldron

Chained To The Nite

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 28.05.2010
Jahr: 2010
Stil: Heavy Metal

Links:

Cauldron Homepage

Cauldron @ facebook



Redakteur(e):

Marc Langels


Cauldron
Chained To The Nite, Earache, 2010
Jason DecayGesang & Bass
Ian ChainsGitarre
Chris SteveSchlagzeug
Produziert von: Cauldron Länge: 43 Min 24 Sek Medium: CD
01. Young And Hungry06. Bound To The Stake
02. Conjure The Mass07. Witch Trail
03. Chained Up In Chains08. Midnite Hour
04. The Leaven/Fermenting Enchantress09. Chains Around Heaven
05. Dreams Die Young

CAULDRON aus Toronto (nicht zu verwechseln mit CAULDRON aus Louisiana) sind “Old School”, very “Old School” sogar. Wüsste man es nicht besser würde man die Produktion ungefähr auf Anfang der 1980er Jahre schätzen und CAULDRON für eine Band aus der New Wave Of British Heavy Metal halten. Dabei stammen CAULDRON aus Kanada und das Debüt “Chained To The Nite“ wurde nicht etwa 1980 sondern im Jahr 2009 aufgenommen.

Und dennoch besitzt dieses Album eine Wärme im Sound, wie sie für die Klassiker der NWOBHM typisch war. Auch das Cover besitzt diesen typischen 80er-Jahre-„Charme“, für den Man(n) von Frauen- und Menschenrechtsaktivisten sofort abgestraft würde (und zwar zu Recht). Ok, eine nackte Frau in Ketten ist nicht politisch oder sonst wie korrekt aber passt eben irgendwie zu der Musik.

Die Musik ist denn auch typisch für die damalige Metal-Szene mit eingängigen Riffs, ordentlichen Headbangern, ruhigen Zwischentönen und beim Gesang einer vernünftig dosierten Portion Pathos. Die Lyrics der Marke Young And Hungry, Chained In Chains oder Witch Trail werden wohl nie Eingang in die Lehrbücher für Poesie finden, aber in einer gewissen Weise sind auch sie lustig und wahrscheinlich würden die Musiker auch erwidern: wer achtet schon auf die Texte?

Einschränkend muss man aber den schwachen Gesang von Jason Decay erwähnen, der einfach nicht den nötigen Druck in den Stimmbändern hat und auch nicht wirklich über eine tolle Gesangsstimme verfügt. Das schmälert dann das Hörvergnügen ein Stück weit. Zudem fehlt vielleicht ein echter Hammer, der dem Hörer einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen will.

CAULDRON (also den Kanadiern) ist mit “Chained To The Nite” ein ordentliches Debüt gelungen, das vor allem Retro-Fanatiker ansprechen dürfte. Wer also die 1980er Jahre für die besten in der Heavy Metal-Geschichte hält und nie genügend Bands im Schrank haben kann, die nach der New Wave Of British Heavy Metal klingen, der sollte CAULDRON mal eine Chance geben. Unterhaltungswert haben die drei Musiker auf jeden Fall. Und alle anderen können stattdessen die frühen Werke von QUEENSRYCHE oder DOKKEN auflegen.

Marc Langels, 27.05.2010

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music