Celtachor

Nine Waves From The Shore

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 21.06.2013
Jahr: 2013
Stil: Pagan Metal

Links:

Celtachor Homepage



Redakteur(e):

Martin Schneider


Celtachor
Nine Waves From The Shore, Eigenproduktion, 2012
Stephen RocheVocals, Whistle, Bodhran
David QuinnGuitar
Fionn StaffordGuitar, Whistle
Emile QuigleyBass
Anais ChareyreDrums, Bodhran
Produziert von: Celtachor Länge: 50 Min 09 Sek Medium: CD
01. The Landing Of Amergin05. Tar éis an Sidhe
02. The Battle Of Tailtin06. Conn Of The Hundred Battles
03. The Kingship Of Bodb Dearg07. Anann: Emme's Daughter
04. Sorrow Of The Dagda

CELTACHOR trennen noch neun Ruderschläge vom Ufer der Gestade an denen das Pagan Metal-Paradies liegt.

Es ist schade... Die Band frönt einem Sound auf den man im Grunde genommen steht, eigentlich machen sie auch alles richtig, aber irgendwie mag der Funke nicht so überzuspringen, dass daraus ein alles verzehrender Flächenbrand entsteht.

Die rühmliche Ausnahme: Tar éis an Sidhe, ein reines, akustisches, mit Naturgeräuschen untermaltes Instrumentalstück, zu dem die ruhigen Passagen von IRON MAIDENs Rhyme Of The Ancient Mariner oder Seventh Son Of A Seventh Son Pate gestanden haben könnten. Ansonsten gibt es ein bisschen stromfreies, keltisch inspiriertes Folkgeklimper - bei The Battle of Tailtin mit Schlachtensamples aufgehübscht - das sich in einen aussichtslosen Kampf mit einer Black beziehungsweise Death Metal-Mauer verstrickt sieht.

Das hat man alles schon mal gehört und oft auch einfach besser und inspirierter. Seien es ELUVEITIE oder CRUACHAN, deren Folkelemente schlicht für intensivere Gänsehautmomente sorgen, seien es PRIMORDIAL, die es weitaus besser verstehen magische Stimmungen zu erzeugen. ADORNED BROOD und SUIDAKRA schreiben die packenderen Songs...

...und in dem Moment wo sich diese Erkenntnis durchsetzt wird einem bewusst, wo die Iren ihr Defizit haben: Die Band weckt permanent Erinnerungen an unzählige andere Künstler, hinkt denen aber immer einen Schritt hinterher.

'Noch' ist man geneigt zu sagen, denn der Schritt um höhere Weihen zu empfangen scheint oft nur ein winzig kleiner. Zumindest sollte man den Namen mal im Hinterkopf behalten. CELTACHOR werden sicher über kurz oder lang in dem einen oder anderen Heiden-Metal-Package auch die Livefront beackern und vielleicht bereitet die Truppe aus Dublin ihrer Zielgruppe dann eine faustdicke Überraschung.

Bis dahin einigen wir uns darauf: "Nine Waves From The Shore" ist eine solide Angelegenheit und von einem Debüt gleich ein Genrehighlight zu erwarten ist sicher ein bisschen zu viel verlangt. Als erstes Lebenszeichen eines hoffnungsvollen Acts geht die Scheibe durchaus in Ordnung - mehr aber auch nicht.

Martin Schneider, 14.06.2013

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music