Chad VanGaalen

Soft Airplane

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 21.10.2008
Jahr: 2008

Links:

Chad VanGaalen Homepage



Redakteur(e):

Ralf Stierlen


Soft Airplane, Sub Pop Records, 2008
Chad VanGaalenVocals, Guitar, Banjo, Cello, Percussion
Matt FlegelAccordion
Julie FaderVocals
Eric HamelinDrums
Produziert von: Chad VanGaalen Länge: 42 Min 06 Sek Medium: CD
01. Willow Tree08. TMNT Mask
02. Bones Of A Man09. Molten Light
03. Cries Of The Dead10. Old Man + The Sea
04. Inside The Molecules11. City Of Electric Light
05. Rare Feet On Wet Griptape12. Rabid Bits Of Time
06. Phantom Anthills13. Frozen Energon
07. Poisonous Heads

Er lebt in seiner eigenen, kleinen, chaotischen, skurrilen Welt, dieser CHAD VANGAALEN. Wie schon das von ihm selbst gezeichnete Artwork zwischen fröhlicher Naivität und verstörender Düsternis schwankt - unter krakelig-bunten Comicfiguren schimmern Totenköpfe durch - so ist auch die Musik des Kanadiers. Singer-/Songwriter-Stoff der ungekünstelten, ungeglätteten Art, mal wie NEIL YOUNG in Lo-Fi (Inside The Molecules), dann wieder wie eine flirrende Sixties-Variante von MY MORNING JACKET (Rare Feet On Wet Griptape).

Gar nicht mal nur spröde, sondern immer wieder auch kräftig an den Saiten zurrend, mit seiner hellen Stimme (tatsächlich so eine Art Neil-Young-Falsett) dem Ganzen einen Schuss Dramatik verpassend. Seinem Spieltrieb kommt er mit trashigen Elektronik-Sounds nach (Phantom Anthills), neben flirrendem Folk findet sich auch immer wieder eine Spur von knarzigem Rock. Und trotz dem Comicansatz schwebt, wie erwähnt, über allem ein Hauch von Tragik, ein guter Schuss morbider Melancholie (Bones Of A Man, Cries Of The Dead).

Wie man sieht, ein faszinierendes Konglomerat von Bildern, die Assoziationen wecken, bunt, unschuldig, genauso wie geheimnisvoll und auch etwas Furcht einflößend. Dieser Selfmademan VanGaalen, der spielerisch alles ausprobiert, was ihm unter die Finger kommt (auch was das Instrumentarium anbelangt) ist einer der ganz Großen in Lo-Fi-Land.

Ralf Stierlen, 21.10.2008

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music