Chuck E. Weiss

Red Beans And Weiss

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 13.04.2014
Jahr: 2014
Stil: Blues ′n′ Roots

Links:

Chuck E. Weiss Homepage

Chuck E. Weiss @ facebook



Redakteur(e):

Frank Ipach


Chuck E. Weiss
Red Beans And Weiss, Anti, 2014
Chuck E. WeissVocals, Drums
Don HeffingtonDrums. Percussion
Tony GilkysonGuitars
Johnny Depp, J.J. HolidayGuitars
Will MacGregor, Steve nelsonBass
Cece Worrall-Rubin, Jimmy RobertsSaxophone
Bruce WitkinBass
Janice MarkhamViolin
Michael MurphyPiano
Mike BolgerTrumpet
Produziert von: Chuck E. Weiss, Tom waits & Johnny Depp Länge: 48 Min 44 Sek Medium: CD
01. Tupelo Joe08. Hey Pendejo
02. Shushie09. Dead Man's Shoes
03. Boston Blackie10. Old New Shoes
04. That Knucklehead Stuff11. The Hink-A-Dink
05. Bomb The Tracks12. Oo Poo Pa Do In The Rebop
06. Exile On Main Street Blues13. Willy's In The Pee Pee House
07. Kokomo

Endlich mal wieder was neues vom alten Chuck E. Weiss, dem abgedrehten Musiker aus Denver, den Rickie Lee Jones bereits 1979 auf ihrem Debutalbum mit Chuck E.'s In Love verewigte und der schon in den frühen Siebziger Jahren mit Tom Waits und Konsorten in L.A. abhing und musizierte.

Der kleine Chuck E. inhalierte schließlich schon als Dreikäsehoch den Vinylduft im elterlichen Plattenladen in Denver und schloss im ortsansässigen Blues-Club frühe Bekanntschaften und musikalische Allianzen mit Bluesgrößen wie Muddy Waters und Howlin' Wolf. Wahrlich kein schlechter Start für eine musikalisch inspirierte Vita, die allerdings im Laufe der Jahrzehnte nicht allzu viele Alben hervorbrachte. Schlappe vier Longplayer produzierte der spleenige Weiss in den zurückliegenden 33 Jahren.

Nun reüssiert Chuck E., dem Willie Dixons Statement - "Dieser kleine jüdische Junge mit dem großen alten Kopf ist einer der besten Musiker dieser Stadt und des ganzen Landes" - bis heute nachhängt, mit einem neuen Werk namens "Red Beans And Weiss", das unter den Fittichen solcher Kapazitäten wie Tom Waits und Hollywood Schauspieler Johnny Depp entstand.

Eine reichhaltige und abwechslungsreiche Mixtur aus unterschiedlichsten, typisch amerikanischen Stilen, die das Spektrum zwischen Blues, Jazz, Rock'n'Roll, Tex-Mex und Funk gekonnt auslotet und den traditionellen 'old school' Gedanken mit einem frischen und aufregenden Atem revitalisiert.

Ja, der alte Kämpe (Jahrgang 1952), der nicht nur vom Äußerlichen eine gewisse Affinität zu seinem britischen Pendant Ian Dury beschwört, kann's immer noch. Seine jahrzehntelange Erfahrung, seine dreiste Unerschrockenheit sich allzu typischen Konventionen zu entziehen und eine bestens aufspielende Band, macht "Red Beans And Weiss" zu einem kribbeligen roots-musikalischen Erlebnis. Man trifft auch mal wieder auf alte Recken wie Don Heffington (Drums) und Tony Gilkyson (Guitars) und der wandlungsfähige Hollywood-Mime Johnny Depp zeigt an Gitarre und Schlagzeug erstaunliches Talent.

Ein absolut unterhaltsames und spannendes Album, das sich im Stande sieht, sowohl Roots-Puristen als auch Verfechter des Außergewöhnlichen gleichermaßen zufrieden zu stellen. "Red Beans And Weiss" überzeugt mit ausgewiesener Musikalität, mit Witz und Charme und einer unverkennbaren persönlichen Note. Volltreffer.

Frank Ipach, 12.04.2014

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music