Climax Blues Band

Rockpalast

Live At Rockpalast

( English translation by Google Translation by Google )

CD & DVD-Review

Reviewdatum: 03.08.2013
Jahr: 2013
Stil: Blues

Links:

Climax Blues Band Homepage

Climax Blues Band @ facebook



Redakteur(e):

Marc Langels


Climax Blues Band
Live At Rockpalast, Repertoire Records, 2013
Peter HaycockGesang & Gitarre
Colin CooperSaxophon, Mundharmonika & Gesang
Derek HoltBass & Gesang
Richard JonesKeyboards
John CuffleySchlagzeug
Produziert von: Wilhelm Lang Länge: 56 Min 36 Sek Medium: CD & DVD
CD & DVD
01.Intro/ I Am Constant06. Using The Power
02. Amerita/Sense Of Direction07. Going To New York
03. Running Out Of Time08. Seventh Son
04. Country Hat09. All The Time In The World/Get Back
05. Come On In My Kitchen

Die CLIMAX BLUES BAND gehörte in den späten 60er und 70er Jahren zu den führenden Bands des britischen Blues-Booms. Gegründet als CLIMAX CHICAGO BLUES BAND musste die Band Anfang der 70er unter dem Druck der US-Gruppe CHICAGO TRANSIT AUTHORITY das “Chicago“ aus dem Namen entfernen. Das tat dem Aufstieg der Briten aber keinen Abbruch. Ihre erfolgreichste Zeit hatte die CLIMAX BLUES BAND dabei Mitte der 70er bis Anfang der 80er Jahre vorzuweisen, als sie mit Lieder wie Couldn’t Get It Right und I Love You sogar Top Ten Hits landete.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sich die Band von der reinen Lehre des Blues zu einer sehr offenen Interpretation gewandelt. Die Musiker integrierten verstärkt Elemente aus den Bereichen Jazz, Soul, Funk und Pop in ihr Soundspektrum und erreichten dadurch natürlich einen ureigenen Klang. Zu Beginn dieser Hochphase der Bandgeschichte entstand auch dieser Live-Mitschnitt aus der Reihe “Live At Rockpalast“. Aufgenommen wurde das Konzert am 18. Januar 1976 im Studio A des Westdeutschen Rundfunk.

Für gewöhnlich steht dabei das Label "Live At Rockpalast" für höchste Aufnahmequalität in Bild und Ton. Dem ist hier leider überhaupt nicht so, zumindest was den Sound des Mitschnitts betrifft. Der Klang der Aufnahme ist eher als ungenügend einzustufen. Der Sound des Konzerts erinnert mehr an einen ein Proberaummitschnitt oder ein schlechtes Bootleg. Die Instrumente verschwimmen stellenweise zu einem einzigen Klangbrei und lassen die Feinheiten der Songs nur noch erahnen.

Das ist insofern schade, als dass die Band an diesem Abend in Spiellaune war. Dabei präsentieren die Musiker sich und ihre Musik hier hoch motiviert und noch voller Biss. Insbesondere Stücke wie die beiden Klassiker Come On In My Kitchen (Robert Johnson), Seventh Son (Willie Dixon) aber auch die eigenen Songs Using The Power und Amerita/Sense Of Direction machen richtig Laune. Den Höhepunkt erreicht die Show beim finalen Medley aus All The Time In The World und dem THE BEATLES-Klassiker Get Back. Aber leider wird das Vergnügen doch arg durch den bescheidenen Sound getrübt, denn da wäre deutlich mehr möglich gewesen, wie die RAINBOW-Aufnahme nur ein Jahr später unter Beweis stellt.

Hat man sich einmal mit dem Sound der Aufnahme arrangiert, so kann man durchaus Gefallen an dem Auftritt der CLIMAX BLUES BAND finden. Aber das eigentliche Qualitätssiegel "Live At Rockpalast" hat die Produktion nicht wirklich verdient. Das liegt fürwahr nicht an der Band, die sich hörbar Mühe gibt, um den widrigen Sound-Umständen zu trotzen. Zudem waren die Briten hier noch deutlicher im Blues verwurzelt, als das im späteren Verlauf ihrer Karriere der Fall war. Insofern ist das hier eine vertane Chance, die Band in ihrer Frühphase zu präsentieren. Hier wäre wirklich viel mehr möglich gewesen.

Marc Langels, 30.07.2013

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music