Coheed And Cambria

Year Of The Black Rainbow

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 13.04.2010
Jahr: 2010
Stil: Progressive Rock

Links:

Coheed And Cambria Homepage

Coheed And Cambria @ facebook



Redakteur(e):

Marc Langels


Coheed And Cambria
Year Of The Black Rainbow, Roadrunner Records, 2010
Claudio SanchezGesang & Gitarre
Travis SteverGitarre & Gesang
Michael ToddBass
Chris PennieSchlagzeug
Produziert von: Coheed And Cambria Länge: 54 Min 24 Sek Medium: CD
01. One07. World Of Lines
02. The Broken08. Made Out Of Nothing (All That I Am)
03. Guns Of Summer09. Pearl Of The Stars
04. Here We Are Juggernaut10. In The Flame Of Error
05. Far11. When Skeletons Live
06. This Shattered Symphony12. The Black Rainbow

Sie sind eine der letzten wirklich innovativen Bands, die zudem noch regelmäßig anspruchsvolle und zugleich großartige Alben veröffentlicht: COHEED & CAMBRIA. Benannt nach den Hauptdarstellern ihrer Science Fiction-Saga Coheed und Cambria Killgannon. Musikalisch ist das Gebotene grob im Bereich Progressive Rock zuzuordnen, auch wenn man gerade auf “Year Of The Rainbow“ auch viele genrefremde Einflüsse stärker als bisher raushören kann.

“Year Of The Black Rainbow“ bietet sehr viel mehr elektronische Einflüsse, als dies bei den Vorgängern der “Armory Wars”-Serie der Fall war. Hier scheinen Vergleiche zu den jüngeren MUSE-Alben angebracht, die phasenweise eine ähnliche Verbindung von Rock-Musik mit elektronischen Einflüssen boten. Insgesamt gesehen ist das neueste Werk sicher nicht so eingängig ausgefallen wie das noch bei “No World For Tomorrow“ der Fall war. Aber ich finde das persönlich eher reizvoll. Denn von COHEED & CAMBRIA erwarte ich anspruchsvolles Liedgut, ansonsten kann ich ja auch zu AIRBOURNE greifen, wenn ich eingängig will. Zumal Songs wie The Broken, Here We Are Juggernaut und Pearl Of The Stars echte kleine Perlen sind, die sofort im Ohr hängen bleiben. Dazwischen machen sperrige Tracks wie etwa Guns Of Summer das Hören etwas anstrengender aber halten es eben auch spannend.

Ähnlich verwirrend wie die gebotene Musik ist auch die Story über Coheed & Cambria, ihre Kinder, das „Keywork“ und all die Verstrickungen, die durch diverse Erkrankungen hervorgerufen werden. Auf der anderen Seite ist es aber auch furchtbar spannend, sich mit diese leicht konfusen Gedanken von Mastermind Claudio Sanchez zu beschäftigen.

“Year Of The Black Rainbow“ ist erneut ein spannender, unterhaltsamer, wirrer, aufregender Tripp in die Welt von COHEED & CAMBRIA. Auch auf dem vierten Album ihrer „Armony Wars“-Serie gehen Claudio Sanchez & Co. die Ideen niemals aus und der Hörer lauscht gebannt den 54 Minuten hochwertiger Rock-Musik, wie sie nur noch ganz wenige Bands bieten. Dabei muss man sich auch nicht unbedingt mit der Story befassen, um die Musik gut zu finden. Die Songs funktionieren auch ohne Geschichte und entführen in musikalische Traumwelten. Wer bei COHEED & CAMBRIA nicht hinhört, ist ganz einfach selber Schuld.

Marc Langels, 12.04.2010

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music