Cowboy Prostitutes

Let Me Have Your Heart

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 28.10.2009
Jahr: 2009
Stil: Punk′n′Roll

Links:

Cowboy Prostitutes Homepage



Redakteur(e):

Marc Langels


Cowboy Prostitutes
Let Me Have Your Heart, Sunny Bastards Records, 2009
Luca IsabelleGesang & Bass
Tobbe JohanssonGitarre & Gesang
LaoGitarre
Jonas LewenSchlagzeug
Produziert von: Cowboy Prostitutes Länge: 43 Min 18 Sek Medium: CD
01. Outrageous07. Waitin' Around
02. Nawt That Pretty08. Save Our Cities
03. If The Sky09. What Shall I Do?
04. Through The Streets10. Up Yours!
05. Girls Like You11. Finale
06. Make Things Right

Bei diesem Bandnamen hatte nun wirklich niemand heimelige Musik für den romantischen Abend am Kamin erwartet - auch wenn das der Album-Titel eventuell nahegelegt hatte. Stattdessen rotzen die COWBOY PROSTITUTES ihren Rock'n'Roll in bester BACKYARD BABIES-Manier heraus.

Die Songs sind roh, ungeschliffen und eher simpel arrangiert. Hier werden keine Schlenker gemacht, sondern nur nach Vorne gerockt. Dabei strotzen die Lieder nur so von überbordender Energie. Der Sound ist weitgehend ungeschliffen und Gitarren-dominiert. Dazu röhrt Frontmann Luca Isabelle voller Inbrunst, wenn auch leider wenig abwechslungsreich, seine Texte ins Mikro.

Das ist auch das einzig wirkliche Manko des Albums, es fehlt einfach an der nötigen Abwechslung beim Gesang. Die Songs gehen meist ab wie die berühmte Katze. Und einige Stücke wie etwa If The Sky oder Through The Streets sind einfach hervorragend gelungen. Und die anderen Lieder bieten zumindest immer noch überdurchschnittlich gute Unterhaltung, so dass sie bei jeder Rocker-Party noch für jede Menge Spaß sorgen dürfte.

Natürlich reiht sich hier nicht ein Klassiker an den nächsten, aber wenige Alben schaffen es so durchgängig die Party-Stimmung hoch zu halten wie "Let Me Have Your Heart". Und die kleinen Schönheitsfehler können die vier Schweden bis zum nächsten Album ja noch abstellen. So lange gebührt ihnen schon Mal ein dickes Lob. Hell Yeah!

Marc Langels, 27.10.2009

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music