Cyclophonia

Impact Is Imminent

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 12.07.2012
Jahr: 2012
Stil: Heavy Metal

Links:

Cyclophonia Homepage



Redakteur(e):

Marc Langels


Cyclophonia
Impact Is Imminent, Battlegod Productions, 2012
Andreas AngellGesang
Kai Joar KristensenGesang
Oystein Kvile HenssenGitarre
Havar RobertsenGitarre
Kristian Kvile HanssenBass
Nikoilai UrsinSchlagzeug
Produziert von: Oystein Kvile Hanssen & Havar Robertsen Länge: 35 Min 41 Sek Medium: CD
01. Impact Is Imminent05. The Hero
02. Warbird06. Hands Of The Righteous
03. The Mirror07. Screams In trhe Night
04. Retaliate08. Die By My Sword

Was lange währt, wird irgendwann auch gut – und vor allen Dingen auch mal fertig. Denn CYCLOPHONIA existieren mit Unterbrechungen bereits seit 1997 und legen nun nach schlappen 15 Jahren endlich ihr Debütalbum “Impact Is Imminent“ vor. Das dringt ja arbeitstechnisch schon fast in “Chinese Democracy“-Sphären vor. Aber hier wird kein Sleaze geboten, wie ihn sich viele von Axls GUNS’N’ROSES-Variante erhofft hätten, sondern sehr traditioneller Heavy Metal, der mit einer ganz deutlichen 1980er-Jahre-Schlagseite daherkommt.

Das darf auch nicht verwundern, spielten CYCLOPHONIA in ihren Anfangstagen gerne doch Cover von Bands wie etwa HELLOWEEN, BLIND GUARDIAN, MANOWAR oder RIOT nach. Konsequenterweise orientieren sie sich also auf ihrem Debüt auch an ihren damaligen musikalischen Vorbildern. Dabei verfügt die Band mit gleich zwei ungemein talentierten Sängern über einen Faustpfand, der manch anderer Band sogar komplett abgeht. Beide verfügen über Organe, die bis in die gesanglichen Stratosphären von Midnight (früher CRIMSON GLORY) oder aber KING DIAMOND (auch MERCYFUL FATE) vordringen können. Und von diesen Göttergaben macht die Band reichlich Gebrauch.

Beim Songwriting dürften, wie bereits angedeutet, Bands wie HELLOWEEN, CRIMSON GLORY oder auch MERCYFUL FATE/KING DIAMOND die Inspirationsquelle gewesen sein. Dabei sind die acht Stücke durch die Bank sehr gut gespielt, solide komponiert und durchaus abwechslungsreich. Zudem verfügen sie über gute Gesangsmelodien, die von den beiden Ausnahmekönnern Angell und Kristensen entsprechend vorgetragen werden. Wirkliche Ausfälle sind hier genauso wenig zu verzeichnen, wie ein großes Maß an Eigenständigkeit.

Das Album ist insofern ideal für Nostalgiker, die eine Schwäche für den Metal der 1980er Jahre haben. Zumal die Produktion den Sound der damaligen Zeit nahezu perfekt kopiert, teilweise bis hin zum etwas schrillen, höhenlastigen Gitarrenklang. Aber in den Gesamtkontext mit den deutlichen Rückbezügen auf eben jene Epoche des Heavy Metal passt das sehr stimmig ins Erscheinungsbild des Albums.

“Impact Is Imminent“ ist ein durchaus beachtliches erstes Lebenszeichen, das trotz seiner recht kurzen Spielzeit Hoffnungen - insbesondere bei den Freunden des 80er-Jahre-Metals - auf mehr weckt. Anspieltipps sind aus meiner Sicht der Titeltrack Warbird, Retaliate, Hero..., ach machen wir uns nichts vor, die Stücke sind alle gelungen. Die sechs Norweger machen ihre Sache wirklich mit Herzblut und mit durchaus beträchtlichen Talenten. Die Songs gehen gut ins Ohr, sind gut produziert und prima gespielt. Hoffen wir, dass es nicht wieder 15 Jahre dauert bis zum Nachfolgewerk.

Marc Langels, 04.07.2012

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music