Dalbello

Rockpalast

Live At Rockpalast

( English translation by Google Translation by Google )

CD & DVD-Review

Reviewdatum: 14.07.2015
Jahr: 2015
Stil: Pop-Rock

Links:

Dalbello Homepage

Dalbello @ facebook



Redakteur(e):

Marc Langels


Dalbello
Live At Rockpalast, Repertoire Records, 2015
DalbelloGesang & Keyboards
Asher HorowitzGitarre
Steve WebsterBass
Rob YaleKeyboards
Kevin McKenzieSchlagzeug
Produziert von: Christian Wagner Länge: 59 Min 47 Sek Medium: CD & DVD
CD & DVD
01. Cardinal Sin07. Guilty By Association
02. Devious Nature08. She Pretends
03. Path Of Least Resistance09. Gonna Get Close To You
04. Baby Doll10. Black On Black
05. Wait For An Answer11. Animal (Encore)
06. Animal

Dem "Rockpalast" ist es in seiner mehr als 40-jährigen Geschichte gelungen, mehr als nur eine Handvoll Superstars davon zu überzeugen, sich von den Kameras des Westdeutschen Rundfunks auf der Bühne verfolgen zu lassen. Dabei kamen einige wahrlich zeitlose Ton- und Bild-Dokumente heraus, die zum Teil auch von den Bands als reguläre Live-Veröffentlichungen genutzt wurden. Als Beispiel sei hier nur mal MARILLIONs "Live At Loreley" angeführt, eines der letzten Konzerte mit Ur-Frontmann FISH. Aber der eigentliche Hauptverdienst des "Rockpalast" ist, dass die Redaktion es auch immer wieder gewagt hat, eher unbekannten Bands auch die Chance auf mediale Verbreitung und entsprechende Aufmerksamkeit zu gewähren. In diese Kategorie gehört auch DALBELLO.

Die kanadische Musikerin, die in ihrer Heimat durchaus ein Star war, konnte sich im Rest der Welt eher als Songwriterin für so unterschiedliche Acts wie Patti LaBelle, HELIX und sogar Nena einen gewissen Namen machen. Die US-Prog-Metaller QUEENSRŸCHE coverten ihren Song Gonna Get Close To You auf ihrem Album “Rage For Order“ – und brachten das Stück sogar als Single auf den Markt. HEART machten es ebenso mit den Nummern Black On Black sowie Wait For An Answer. Und trotzdem wurde sie für den "Rockpalast" eingeladen und die Show am 1. Oktober 1985 in der Zeche in Bochum mitgeschnitten, ein für "Rockpalast"-Verhältnisse eher kleiner Club.

Das macht sich denn auch ein wenig bei den Möglichkeiten der Kamera-Einstellungen bemerkbar. Aber leicht zu transportierende, schwenkbare Kamerakräne gab es damals noch nicht. Dennoch gelang es dem Rockpalast-Team die Band und die Stimmung ziemlich gut einzufangen. Die Band präsentiert ihre Mischung aus New Wave-infiziertem Pop-Rock mit der nötigen Coolness aber auch den ebenso nötigen technischen Fertigkeiten. Mehr als nur einmal wird man beim Anschauen der DVD auch an den damals sehr populären Billy Idol erinnert. Daran trägt neben der Musik auch Gitarrist Asher Horowitz einen nicht unerheblichen Anteil, wirkt er doch optisch und musikalisch ein wenig wie ein Klon von Billy Idol-Gitarrero Steve Stevens.

Im Programm hat die Band natürlich die bereits erwähnten „Hits“. Aber auch andere Nummern wie Cardinal Sin, Devious Nature, Baby Doll oder Animal zeigen das Songwriting-Talent der Kanadierin DALBELLO. Und es ist schon überraschend und verwunderlich, warum DALBELLO damals nicht weitaus bekannter wurde, denn neben dem Talent und den Songs hatte sie ja auch das Erscheinungsbild, das einer Cindy Lauper durchaus nicht unähnlich war. Dieser Auftritt zeigt DALBELLO und ihre Mitstreiter dabei von ihrer besten Seite und ist daher mehr als nur würdig, in die Veröffentlichungs-Reihe “Live At Rockpalast“ aufgenommen zu werden.

Marc Langels, 12.07.2015

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music