Damien Dempsey

The Rocky Road

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 22.07.2008
Jahr: 2008

Links:

Damien Dempsey Homepage



Redakteur(e):

Kristin Krauß


The Rocky Road, Pinnacle International, 2008
Damien Dempsey Vocals, Guitars
Eamonn de Barra Whistle, Flutes
John McLoughlin Guitar, Mandolin, Bouzoki
John Sheahan Tin Whistle, Fiddle, Mandoline
Barney McKenna Vocals, Banjo
Sharon Shannon Fiddle, Accordeon, Tin Whistle, Melodeon
Produziert von: John Reynolds Länge: 45 Min 11 Sek Medium: CD
1. The Rocky Road To Dublin7. The Foggy Dew
2. Schoolday's Over8. Hot Asphalt
3. A Rainy Night In Soho9. Night Visiting Song
4. The Twang Man10. The Hackler From Grouse Hall / The Monaghan Jig
5. Sullivan John11. Madam I'm A Darlin'
6. Kelly From Killan/The Teetotaler

"It's too late to stop now" betitelten THE DUBLINERS im Jahre 2005 ihre Europa-Tour. Vorausgegangen war dieser Wahl die Überlegung, nach über 40 Jahren Musikgeschichte endlich in den Sack zu hauen, Banjo, Fiddle und Akkordeon an den Nagel zu hängen und sich zur Ruhe zu setzen. Doch Gründungsmitglied Barney McKenna stoppte jedweden Gedanken an Altersteilzeit, Altersrente oder Alter Sack mit oben aufgeführtem Zitat, und in diesem Jahr sind die DUBLINERS nun bereits mit ihrer "It's too late to stop now" Tour - Part IV am Start. Dabei geben die grauweiß melierten Herren mit den Seemannsbärten ein durchaus sympathischeres Bild ab, als so mancher Altrocker und rocken auf ihre Art auch deutlich mehr. Doch dies nur am Rande.

Worum es eigentlich geht, ist die Präsenz und Bedeutung der DUBLINERS und das Selbstverständnis, mit dem sie ganz unaufdringlich auch die nächsten Generationen für sich begeistern können. Wo wäre ein Gastauftritt also besser aufgehoben als auf einem Album von Damien Dempsey? Der, wie könnte es anders sein, aus Dublin stammende Singer/Songwriter hat auf seinen letzten Alben nie mit seinen Wurzeln gegeizt. Allein schon sein Gesang trug immer etwas Traditionelles in sich, auch wenn er sich bei seinen Kompositionen durchaus offen zeigte.

Mit seinem fünften Studio-Album geht Dempsey nun aber ganz offensiv zurück zu seinen Wurzeln. "The Rocky Road" ist eine Auswahl traditioneller und zeitgenössischer irischer Musikstücke, selbstverständlich auf unverwechselbare Damien Dempsey Art und Weise interpretiert. Zum Einstieg serviert Dempsey The Rocky Road To Dublin und beschreibt in den ausführlichen Liner Notes wie er dieses Stück aus den Gesängen seines Onkels Freddie übernommen hat. Bekannte Klassiker wie Schoolday's Over und - mittlerweile wohl ebenfalls ein Klassiker - Shane MacGowans (THE POGUES) A Rainy Night In Soho versammelt Dempsey gekonnt liebevoll und arrangiert und interpretiert jedes Stück so, dass es keine Sekunde langweilig wird.

Dass John Sheahan und Barney McKenna von den DUBLINERS auf diesem Album ihr noch längst nicht verwelktes Können an der Seite des jungen Dempseys unter Beweis stellen, passt demnach nur zu gut und ist eine generationsübergreifende Liebeserklärung an die Irische Musik. Wer Irish Folk und anverwandte Musik noch nie leiden konnte, wird sicher nicht plötzlich und unverhofft beim Hören des Albums bekehrt. Für Damien-Fans und Menschen, die irische Musik mögen, ist "The Rocky Road" jedoch ein pures Vergnügen, auch wenn das Guinness nicht mehr das ist was es mal war und in der Kneipe schon längst nicht mehr geraucht wird.
Vielleicht sieht man sich ja in 30 oder 40 Jahren, wenn es Damien Dempsey auf seiner "Of course it's too late to stop now" Tour den DUBLINERS gleich tut und einfach immer weiter macht. Schön wär's!

Kristin Sperling, 22.07.2008

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music