Dan Baird

Köln, Underground, 28.08.2003

( English translation by Google Translation by Google )

Konzertbericht

Reviewdatum: 28.08.2003

Links:

Dan Baird @ facebook



Redakteur(e):

Lars Lunova


Köln, Underground, 28.08.2003

Da meine holde Gattin Elli am 27.08.03 Geburtstag hatte und zahlreiche Gäste zu Besuch waren, musste ich den Besuch des Dan, Mauro, Keith und Ken Konzerts um einen Tag verschieben. Dass meine Frau dann mitfuhr, verwunderte und freute mich dann aber doch.
Also, los ins Auto - 300 km abgeschrubbt, um dann gegen 20.30 Uhr das Kölner "Underground" zu betreten.
Doch halt!!!! Im Vorhof des "Underground" standen drei Trucks des WDR um die ganze Geschichte aufzuzeichnen. "Das ist ja wohl der Oberhammer", denke ich, "ich kann mich als Kamerawinker betätigen."
Rein ins "Underground" (cooler Club - da schick ich mal unser Demo hin), ein Bier geordert, Licht aus und die Vorband rockt los. NOORIN RADD mit einer Mischung aus Rock'n'Roll, Country mit 'ner Prise Chris Isaak. Elli und mir gefällt's (nette Bassistin übrigens - grins).

Licht an. Kurzer Umbau durch die zwei Roadies und Dan und Mauro persönlich. Letzterer scheint sein Sonor Kit komplett neu zu stimmen... So what.
Licht aus. Dan Baird, Mauro Magellan, Keith Christopher (extrem verstrubbelte Frisur) und Ken McMahan betreten die 4m x 7m, die die Welt bedeuten. Dan will schon grad den Dixie Beauxderaunt-Riff raushauen, als ein Typ backstage hektisch winkend auftaucht... Verwunderung bei Dan... ach ja, die TV Aufzeichnung. Noch eine Minute warten... Ansage von Dan: "Tonite we got NO rock show - sorry, it's a TV show" (VON WEGEN!, der Schreiber).
Okay, nochmals der Dixie-Riff und die Band rockt los. Was da aus den Boxen kommt, bestätigt vollends die Ankündigung der Band als "Hearts of the Georgia Satellites". Die beiden Ricks der SATELLITES-Urbesetzung fehlen Null. Mauro und Dan sind definitiv das Herz.
Auf jeden Fall geht es weiter mit Sheila und die gut 120 Leute stehen nicht mehr still. Einziges Manko der kompletten Show sind die drei Kamerafuzzies plus Kabelträger vor, auf, unter, hinter und neben der Bühne, die so manches Mal die freie Sicht versperren. Aber was soll's: Man will ja in die Kamera winken.
Wake up Jake folgt und es wird mal eben Get it on von den legendären T. REX eingebaut. Eigentlich hätte ich jetzt heimfahren können, denn ich war glücklich!
Das Programm setzt sich wie auf der ganzen Tour aus 'nem Mix aus Dans Platten und SATELLITES-Klassikern zusammen. Younger Face, I dunno, Love you period (übrigens meines Sohns - 5 - Lieblingslied), All over but the cryin', Julie and Jack, Dan takes five, Lookin' what u started rocken die Hütte, gespickt mit Dans total lustigen Ansagen. So muss er nach den Songs öfter mal nachstimmen, da er "out of tune" ist und quittiert dies mit dem Singsang "waysted TV time, waysted TV time". Egal, die Kameras bleiben drauf und die Redaktion des Rockpalast schneidet es dann sowieso raus. Sorry Dan, Spaß gibt es in Köln nur an Fasching.
Ebenso belehrt Keith Christopher unseren Sangesmann, dass er etwas transpiriere. Worauf Dan kurzerhand "I'm to sexy for my shirt" anstimmt. Noch Fragen? Der Fun stimmt!
Es folgt Don't open that door vom aktuellen Album mit seinem Killer-Riff, ehe es auch schon fast wieder vorbei ist. Die TV Crew will ja nach Hause und der Rockpalast nimmt halt nur eine Stunde auf.
Keep your hands to yourself und Gloria beschließen das dann doch etwas kurze Set.

Aber, ich darf es ja dann am 28.09.03 im WDR nochmals sehen und ihr mich: Bin der mit dem schwarzen AC/DC Shirt - "Winke, Winke"!

Lars Lunova (Sin City), 05.09.2003

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music