Dave Matthews Band

Lucca Italy


CD-Review

Reviewdatum: 27.04.2011
Jahr: 2011
Stil: Jam Rock

Links:

Dave Matthews Band Homepage



Redakteur(e):

Marc Langels


Dave Matthews Band
Lucca Italy, Eagle Rock, 2011
Dave MatthewsGesang & Gitarre
Carter BeaufordSchlagzeug & Gesang
Stefan LessardBass
Boyd TinsleyVioline
Gastmusiker
Tim ReynoldsGitarre
Jeff CoffinSaxophon
Rashawn RossTrompete & Gesang
Produziert von: Chris Kress Länge: 189 Min 02 Sek Medium: CD
Disc 1
01. Don't Drink The Water05. Funny The Way It Is
02. Shake Me Like A Monkey06. So Damn Lucky
03. You Might Die Trying07. Everyday
04. Seven08. Crash Into Me
Disc 2
01. #4105. Jimi Thing
02. Spaceman06. Why I Am
03. Corn Bread07. The Dreaming Tree
04. Lying In The Hands Of God
Disc 3
01. Alligator Pie05. Two Step
02. Ants Marching06. Rye Whiskey
03. Gravedigger07. Pantala Naga Pampa
04. Dive In08. Rapunzel

Dave Matthews ist bislang ein noch recht wohl gehütetes Geheimnis. In den USA schon seit Jahren ein Star, der die größten Football-Stadien und Arenen in Reihe ausverkauft und dessen Alben dort regelmäßig auf der Spitzenposition der Charts landen. Und in Europa? Hier gibt es auch eine große Fangemeinde, aber an die Chart-Erfolge in seiner Heimat kann er bislang noch nicht anschließen. Dafür lässt die DAVE MATTHEWS BAND – kurz DMB – auch eigentlich viel zu selten hier sehen.

Dabei liegt auf der Bühne eigentlich die Stärke der Band, denn diese Energie, Intensität und Magie, die die Musiker und Stücke hier entfalten, konnte bislang eigentlich fast unzureichend im Studio eingefangen werden. Und das obwohl die bisherigen DMB-Alben allesamt kleine Meisterwerke sind. Aber was die Band an diesem Abend des 5. Juli 2009 im italienischen Lucca ablieferte ist ein ganz klarer Beweis dafür, dass diese Musik auch außerhalb der USA funktioniert und frenetisch aufgenommen wird.

Auf dem „Piazza Napoleone“ feiern tausende Italiener Matthews und seine Band, als wären sie die berühmtesten Kinder der Stadt und nicht der Komponist Giacomo Puccini. Und auch mit dessen Meisterwerken wie etwa E lucevan le stelle (aus der Oper “Tosca“) und Nessun Dorma (aus “Turandot“) können die DMB-Stücke – wenn auch auf einer anderen Ebene mithalten. So intensiv wie die DMB hier Songs von der Klasse eines Don’t Drink The Water, Shake Me Like A Monkey, Funny The Way It Is, Lying In The Hands Of God, #41, Jimi Thing, Ants Marching (schön, wie hier das Publikum das Lied bereits an den ersten zwei Schlagzeugschlägen erkennt) oder Gravedigger darbietet, ist man beim Hören fast schon neidisch, nicht unter den Glücklichen an diesem Abend gewesen zu sein.

Dabei bietet die DMB an diesem Abend einen wunderbaren Querschnitt durch ihr bisheriges Schaffen, jedoch mit einem überraschend deutlichen Schwerpunkt auf dem damals aktuellen Werk “Big Whiskey And The GrooGrux King“, dem letzten an dem Saxophonist LeRoi Moore vor seinem Tod mitgearbeitet hatte. Sieben der 14 Songs des Albums wurden an diesem Abend geboten und reihten sich nahtlos neben den diversen Band-Klassikern ein.

Die Musik ist wie ein Wirbelsturm der Emotionen, der phasenweise als leichtes Lüftchen anfängt, dann aufbraust bis er die Stärke eines Orkans erreicht und alles mitreißt (vor allem die Zuhörer aber auch die Band selbst) und dem man sich nicht widersetzen kann, selbst wenn man das denn wollte. Und anschließend kann die Musik so herrlich zart in sich zusammenfallen, dass man sich fast erschrocken fragt, wo dieses ungestüme Inferno denn nun hingezogen ist. Und das ist eine der Qualitäten, die diese Band von anderen Musikern unterscheidet. Kaum ein anderer Künstler gibt sich Abend für Abend seiner Musik so hin, geht darin auf und dabei aus sich heraus. Und das kommt bewegt den Zuhörer mehr als eine Anreihung von Top-Ten-Hits.

“Lucca Italy“ reiht sich denn nahtlos in die lange Reihe der grandiosen Live-Veröffentlichungen der DAVE MATTHEWS BAND ein. Und die frenetischen Reaktionen des italienischen Publikums sollten die Bands ihre bisherige Tour-Strategie und die Konzentration auf den amerikanischen Markt noch einmal überdenken lassen. Europa ist mehr als nur bereit für die DAVE MATTHEWS BAND. Vielmehr muss es wohl heißen: Europa liebt die DMB.

Bislang war dieses Konzert nur als Boxset unter dem Titel “Live In Europe“ in der Verbindung mit der zeitgleich erscheinenden DVD “Brixton“ erhältlich. Nun wurden beide von Eagle Records noch einmal separat veröffentlicht. Damit können sich die Fans entscheiden, ob sie vielleicht nur die Dreifach-CD oder aber nur die DVD besitzen wollen. Aber eigentlich müssen Musikliebhaber beides zu Hause haben, zumal sich auch die Setlisten der beiden Abende deutlich voneinander unterscheiden.

Marc Langels, 26.04.2011

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music