Dave Weiner

Shove The Sun Aside

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 16.08.2005
Jahr: 2005

Links:

Dave Weiner Homepage



Redakteur(e):

Ralf Stierlen


Dave Weiner
Shove The Sun Aside, Favored Nations, 2005
Dave Weiner Guitar, Bass, Keyboards & Programming
Philip Bynoe Bass (Long Run & The Ghost Of Denmark St.)
Virgil Donati Drums (Long Run)
Graeme Rappaport Bass (Shove The Sun Aside)
Steve Wilson Drums (Monument Shine, The Ghost Of Denmark St.& Shove The Sun Aside)
Produziert von: Dave Weiner Länge: 32 Min 35 Sek Medium: CD
1. Andonova4. The Ghost Of Denmark St.
2. Long Run5. Tourmaline
3. Monument Shine6. Shove The Sun Aside

Nachdem er eine Weile als Gitarrist in der Band von Steve Vai gespielt hat, ist es nur folgerichtig, dass der junge Mr. Fingerflink Dave Weiner seine ersten eigenen Gehversuche auf Vai's Label Favored Nations unternimmt. Und - wie nicht anders zu erwarten - erinnert auch einiges an den Labelinhaber bzw. dessen Mentor Joe Satriani.

Nach einem eher ruhigen, fast schon in Fusiongefilde führenden Beginn mit Andonova, das den Hörer in flächig weite Soundlandschaften entführt, lässt es Weiner mit Long Run erstmals mächtig krachen. Ein dynamisch treibender Rocker, mit groovendem Bass, knalltrockenen Drums und ständigem rhythmischen Hakenschlagen erinnert dies zeitweise an Prog für Frickelfreunde, fast schon im Stile der guten alten YES. Abgelöst wird dies durch eine klassische, geradezu singende Fusionnummer namens Monument Shine, die auf eine strammen Gitarrenhookline aufbaut.

Das vielleicht vielseitigste Stück ist dann The Ghost Of Denmark St. bei dem sich filigrane, fast zerbrechliche Saitenklänge mit breitwandigem Rock abwechseln.
Tourmaline überrascht mit einem Folk-Intro um in einer klaren, hellen Ballade zu münden, bevor das Titelstück Shove The Sun Aside als funkiger, treibender Rocker diese Scheibe abschließt - oder zumindest beinahe, denn als hidden track gibt es noch ein Stückchen ganz witziges Live-Gegniedel.

Dave Weiner ist ein technisch hochbegabter Gitarrist mit einem feinen Gespür für einen klaren, singenden Ton, griffige Hooklines und volltönende Melodien. Neu oder originell ist das alles zwar nicht unbedingt, aber wenn er noch etwas an seiner eigenen, durchaus spürbaren Handschrift feilt, kann er durchaus einmal zur festen Größe am Himmel der Gitarrengötter werden.

Ralf Stierlen, 16.08.2005

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music