Davy Knowles & Back Door Slam

Live At The Gaiety Theatre

( English translation by Google Translation by Google )

DVD-Review

Reviewdatum: 15.02.2010
Jahr: 2009
Stil: Blues Rock, Classic Rock

Links:

Davy Knowles & Back Door Slam Homepage



Redakteur(e):

Frank Ipach


Davy Knowles & Back Door Slam
Live At The Gaiety Theatre, Duke/Just For Kicks, 2009
Davy KnowlesGuitar, Vocals
PKBass
Ty BailieKeyboard, Piano
Steven BarciDrums
Chrsitine CollisterBacking Vocals
Produziert von: Dam Production Länge: 139 Min 00 Sek Medium: DVD
01. Riverbed09. Outside Woman Blues
02. Coming Up For Air10. Country Girl
03. Messin' With The Kid11. Amber's Song
04. Almost Cut My Hair12. Keep On Searching
05. Come Home13. In A Little While
06. Gotta Leave14. It'll All Come Around
07. You Don't Love Me15. Hear Me Lord
08. Tear Down The Walls16. Roll Away

In den USA stellt Davy Knowles dank ausgedehnter Tourneen im Vorprogramm namhafter Künstler wie z. B. CHICKENFOOT schon eine etwas größere Nummer dar. Hier in Deutschland soll sich sein Bekanntheitsgrad nun allmählich auch steigern. In den Medien ist er derzeit, na ja, sagen wir mal präsent. Online und Printmagazine berichten über den Jungspund. Immerhin habe ich seinen George Harrsion Coversong Hear me Lord (vom brandaktuellen Album "Coming Up For Air") innerhalb weniger Tage schon 2x im Radio gehört ( und ich höre wahrlich selten Radio). Doch Classic-Rock oder besser gesagt Blues-Rock im Sinne eines Davy Knowles wird übers Radio sicher nicht zum Megaseller. Das ist Träumerei.
Beim Fußball sagt man, die Wahrheit liege auf dem Platz. Bei einem Rockmusiker heißt's im Umkehrschluss: "Die Wahrheit liegt auf der Bühne".

Da mich "Coming Up For Air" tatsächlich in Verzückung geraten ließ, war ich mehr als gespannt auf Knowles' Bühnenwirken. Die vorliegende DVD zeigt einen Gig aus dem historisch anmutenden Gaiety Theatre auf Davys Heimateiland Isle Of Man. Gemeinsam mit seiner neuformierten BACK DOOR SLAM Combo, Ausgabe 2009, donnert sich Mr. Knowles ziemlich energiegeladen, forsch und unbekümmert, aber manchmal auch ein wenig hechelnd durch seine 16 Songs umfassende Setlist. Seine drei neuen Kumpanen, die allesamt aus Seattle stammen, machen dabei eine recht gute Figur, spielen relativ unauffällig, aber jederzeit solide und souverän, wobei der Keyboarder Ty Bailie noch die interessanteste, weil mit diversen filigranen Orgelsoli gespickte Darstellung abliefert.

Das ist natürlich nicht die von Peter Frampton für's Studioalbum ausgesuchte Edelbesetzung, aber sie verrichten ihren Job dennoch sehr ordentlich. Die Bühnenpräsenz aller vier Jungs, Knowles inklusive, wirkt mithin etwas statisch, will sagen wenig impulsiv oder auch ein bisschen heruntergespielt, ohne das ansteckende lodernde Feuer. Davy spielt zwar eine ziemlich irre Gitarre, brilliert mit enormer Fingerfertigkeit und recht ordentlicher Stimme (auch wenn er manchmal etwas überdreht), aber letztlich merkt man ihm trotz der 400 absolvierten USA Gigs noch an, dass einem Charisma natürlich nicht so einfach in den Schoß fällt. Im Moment wirkt er noch wie der supernette Junge von neben an, der mit einem enormen Talent gesegnet ist (das beweist das grandiose neue Album ganz zweifelsfrei), aber noch nicht den Dreh gefunden hat, sein Publikum von der Bühne herab zu umgarnen, sie gefangen zu nehmen, sie richtig umzuhauen.

Um Himmels willen, vertsteht mich jetzt nich falsch, Leute, der Gig bleibt ansprechend genug, um den Kauf dieser Konzert-DVD vorbehaltlos zu empfehlen, für fanatische Bluesrock-Fans allemal. Aber aufgrund des neuen BACK DOOR SLAM Albums, war meine Erwartungshaltung wohl einfach zu hoch. "Live At The Gaiety Theatre" ist gut, aber nicht umwerfend. Ich bin gespannt auf Davy Knowles weitere Karriere. Kommt der Junge eines Tages nach Deutschland, werde ich mich jedenfalls bemühen, dabei zu sein. Denn eine Konzert-DVD kann nie der Weisheit letzter Schluss sein...

Frank Ipach, 15.02.2010

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music